Windenergie

Branchenführer für die Windenergie in NRW jetzt als App

Loading the player...

Blog ErneuerbareEnergien.NRW

Update Windplanung.Navi: Web-Tool ist inhaltlich und grafisch überarbeitet.

/windenergie/branchenfuehrer-app_fuer_die_windenergie_in_nrw
https://www.energieagentur.nrw/blogs/erneuerbare/
/tool/windplanung/
https://www.energieagentur.nrw/windenergie/husum_wind_2019

Windenergie

Überblick

In Deutschland wurden im ersten Halbjahr 2019 222 Windenergieanlagen (86 onshore und 136 offshore) errichtet.  Im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres – da waren es 497 WEA mit einer Leistung von insgesamt 1.626 MW - bedeutet dies einen deutlichen Rückgang des Zubaus um 82 Prozent. Seit Einführung des Erneuerbare Energien-Gesetzes (EEG) im Jahr 2000 stellt dies den geringsten Zubau in einem Halbjahr dar. Die kumulierte Anlagenzahl in Deutschland beträgt zum Ende des ersten Halbjahres 2019 30.655 Windenergieanlagen.

Ein deutlicher Rückgang ist auch in Nordrhein-Westfalen zu verzeichnen:  So wurden in NRW im ersten Halbjahr 14 WEA (2018: 83) mit 42 MW (2018: 259 MW) neu installiert. Insgesamt belegt NRW damit nicht mehr wie in den Vorjahren den zweiten, sondern den vierten Rang im Vergleich der Bundesländer. Der kumulierte Anlagenbestand in NRW stieg zum 30. Juni 2019 auf 3.738 WEA mit zusammen 5.814 MW.

Windenergie in Deutschland  
installierte Windenergieleistung 60.229 MW  (53.161 MW Onshore, 7.068 MW Offshore)
Anzahl WEA onshore 29.248
Anzahl WEA offshore 1.407
   
Zubau im ersten Halbjahr 2019  
Brutto-Zubau 184 WEA (86 WEA onshore, 98 WEA offshore)
Netto-Zubau (Leistung) 893 MW (231 MW onshore, 662 MW offshore)
neu installierte WEA onshore 86
Repowering von WEA onshore

12 (41 MW)

neu installierte WEA offshore 98
Abbau WEA onshore 51 (56 MW)
   
Windenergie in NRW  
Installierte Gesamtleistung 5.814 MW
Anlagenanzahl in NRW 3.738
neu installierte WEA 14 (331 MW)
NRW-Anteil des deutschlandweiten Brutto-Zubaus 14,7 Prozent
Entwicklung Brutto-Zubau gegenüber dem ersten Halbjahr 2018 minus 82 Prozent
Windenergiezubau in NRW im Bundesvergleich Platz 4
  Stand: 30.06.2019


Wirtschaftliche Entwicklung in Nordrhein-Westfalen

Die Windenergiebranche in Nordrhein-Westfalen zeichnet sich durch eine einzigartige Akteursvielfalt aus. Entlang der gesamten Wertschöpfungskette agieren Forschungsinstitutionen, Komponentenhersteller, Projektier und Serviceunternehmen mit dem Ziel, die Windenergieindustrie in NRW nachhaltig weiterzuentwickeln. Allein in Nordrhein-Westfalen sind 18.500 Menschen im Bereich Windenergie tätig, womit NRW den zweiten Platz im Bundesländervergleich belegt. Insgesamt betrug die Anzahl der Arbeitsplätze im Bereich der erneuerbaren Energien in Nordrhein-Westfalen gut 44.000.

Industrie und Service

Nordrhein-Westfalen gilt als „Zuliefererland Nummer 1“ für die Onshore- und Offshore- Windindustrie, womit das Bundesland auch international eine wichtige Rolle spielt: Kaum eine Anlage weltweit dreht sich ohne Technik aus Nordrhein-Westfalen. Insbesondere in der Antriebstechnik besitzen nordrhein-westfälische Unternehmen eine hohe Kompetenz. Die Herstellerbranche in NRW ist geprägt durch mittelständische Betriebe, die sich in langjähriger Tradition spezialisiert haben und auf eine breite Erfahrungskompetenz verweisen können.

Auch im Bereich Service haben viele Unternehmen aus NRW in der Windenergiebranche eine neue Heimat gefunden und bieten nun Wartungs-, Service- oder Instandhaltungsarbeiten für die Windindustrie an. Durch Neustrukturierung und Weiterentwicklung ihrer Produktpalette bewahrt Nordrhein-Westfalen das Fachwissen und die Expertise der Marktsegmente und sorgt dafür, dass der Industriestandort NRW eine der bedeutendsten Wirtschaftsregionen Europas bleibt.

Beschäftigung Windenergie in Deutschland insgesamt (Onshore und Offshore) 2012-2015 nach Bundesländern

Beschäftigung Windenergie in Deutschland insgesamt (Onshore und Offshore) 2012-2015 nach Bundesländern
  2012 2013 2014 2015
Baden-Württemberg 8.140 9.210 9.520 9.490
Bayern 9.960 11.450 12.140 11.820
Berlin 1.980 2.360 2.490 2.330
Brandenburg 6.080 6.080 7.350 7.060
Bremen 4.890 5.110 4.840 4.220
Hamburg 4.860 6.300 7.110 6.770
Hessen 4.070 4.910 5.070 4.870
Mecklenburg-Vorpommern 6.140 7.290 7.670 7.520
Niedersachsen 28.290 31.470 34.370 32.300
Nordrhein-Westfalen 16.300 18.400 19.130 18.490
Rheinland-Pfalz 3.990 4.100 4.150 3.580
Saarland 830 1.050 1.130 1.160
Sachsen 5.040 5.660 6.000 5.710
Sachsen-Anhalt 10.990 12.450 13.440 13.120
Schleswig-Holstein 8.110 9.150 12.260 12.150
Thüringen 2.130 2.350 2.530 2.310
Deutschland 121.800 137.800 149.200 142.900

Quelle: GWS-Analyse: Beschäftigung in Deutschland durch Windenergie, März 2017

Windenergieforschung in Nordrhein-Westfalen

Als bedeutendste Energieregion Europas trägt Nordrhein-Westfalen eine große Verantwortung für das Gelingen und die Zukunftsfragen der Energiewende. Knapp 30 Prozent des deutschen Stroms werden in NRW produziert. Im Bereich Energieforschung zählt NRW zu den Top-Regionen. So entstehen am Forschungsstandort Nordrhein-Westfalen wegweisende Ideen und Projekte für die Zukunft. Die Windenergieforschung widmet sich vor allem neuen Werkstoffen, innovativen Energiesystemen, leistungsstärkeren Antriebstechniken oder einer effizienteren Leistungsübertragung. Weitere Schwerpunktthemen liegen in den Bereichen Windmessungen und Prognosen, bei den mechanischen und elektrischen Komponenten des Antriebsstrangs, bei der Leistungsübertragung und -verteilung sowie bei der Netzintegration und den Speichern oder der Bautechnik und der Logistik.

Dipl.-Ökologin, Dipl.-Ing. Claudia Bredemann
Leiterin Themengebiet Windenergie
EnergieAgentur.NRW
0211 86642291
0175 2224177
bredemann@energieagentur.nrw
XING

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.