Flexible und virtuelle Kraftwerke

Der steigende Anteil des erzeugten Stroms aus volatilen erneuerbaren Quellen führt zu der Notwendigkeit nach mehr Flexibilität im Energiesystem, sowohl auf Verbraucher-, als auch auf Erzeugerseite. Die in erster Linie dezentral platzierten EE-Anlagen (mit oftmals geringeren installierten Kapazitäten) erfordern zudem eine komplexere Koordinierung, um die Stromerzeugung zu jedem Zeitpunkt auf den nachgefragten Verbrauch abzustimmen. Hierzu sind einerseits flexible Kraftwerke notwendig, um gemäß der volatilen EE-Einspeisung die Kraftwerksleistung in sekundenschnell hochzufahren oder zu drosseln und anderseits werden virtuelle Kraftwerke benötigt, um eine Erzeugung auch anlagenübergreifend nach optimierenden Gesichtspunkten steuern zu können.