Solarenergie

Bei Mietstromprojekten wird in einer vermieteten Immobilie – durch PV und/oder Blockheizkraftwerke (BHKW) – Strom erzeugt.
Foto: Pixabay

Solarkataster NRW – Was kann mein Dach zur Energiewende beitragen?

Premiere: Jahrestagung ErneuerbareEnergien.NRW am 11. Dezember in Wuppertal

/klimaschutz/klimakonzept-nrw/eigenverbrauch_von_solarstrom_richtig_planen_mit_dem_solarkataster_nrw
/solarenergie/dreamteam_photovoltaik_und_stromspeicher_video
https://www.energieagentur.nrw/eanrw/jahrestagung-erneuerbare-2019
/solarenergie/rechnet_sich_photovoltaikanlage_und_gewerbespeicher
/geothermie/photovoltaikanlage_und_waermepumpe_ein_duo_das_sich_rechnet

Deutscher Solarpreis 2019 – Solare Architektur und Stadtentwicklung

wohninvest WESERSTADION

Das Weserstadion.
Foto: Eurosolar
Das Weserstadion.
Foto: Eurosolar
Effiziente und ästhetisch anspruchsvolle Integration einer PV-Anlage in den Baukörper

Unter dem Motto „Power für Werder“ hat die Bremer Weser-Stadion GmbH in Zusammenarbeit mit der EWE AG und der swb AG im Jahr 2011 ein neuartiges Energiekonzept für das wohninvest WESERSTADION realisiert. Herzstück ist eine hochmoderne Photovoltaik-Anlage, die aus insgesamt 200.000 Solarzellen besteht und sich harmonisch in die Stadionarchitektur einfügt.

Einzigartig bei einer Sportstätte in Deutschland ist die Einbeziehung in das gesamte Gebäudekonzept. Im Gegensatz zu herkömmlichen Anlagen wurden die Solarmodule nicht einfach auf das Stadiondach montiert, sondern als besonderes architektonisches Highlight in Fassade und Dach des Stadions integriert. Sie übernehmen dadurch auch Gebäudefunktionen wie z.B. Regen- oder Sonnenschutz.

Die PV-Anlage bedeckt insgesamt eine Fläche von mehr als zwei Fußballfeldern und erzeugt bis zu eine Million Kilowattstunden Strom pro Jahr. Ergänzt wird sie durch die Heizzentrale Süd/West, die mit Hilfe einer hochmodernen Mikrogasturbine nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung gleichzeitig Strom und Wärme produziert.

Die Bremer Weser-Stadion GmbH zeigt eindrucksvoll, dass die Nutzung von Solarstrom auch in Norddeutschland ökonomisch sinnvoll ist. Die ästhetische Einbindung der PV-Anlage in das Stadiongebäude weist den Weg für eine übergreifende städtebauliche Integration erneuerbarer Energieträger in unsere alltägliche Lebenswelt. Das Unternehmen setzt damit ein klares Statement nicht nur für die eigenen Fans, sondern auch für die breite Bevölkerung.

Kontakt
Bremer Weser-Stadion GmbH
Franz-Böhmert-Str. 1
28205 Bremen
www.weserstadion.de

Dr. Joachim Frielingsdorf
Leiter Kommunikation und Pressesprecher
Leiter Wissensmanagement

EnergieAgentur.NRW
0202 2455219
frielingsdorf@energieagentur.nrw
Twitter
Facebook
LinkedIn

Julia Broich
Projektleitung Solarpreise
EUROSOLAR e.V.
0228 2891449
0151 51229329
sp@eurosolar.de

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.