Mehr Photovoltaik auf Gewerbedächern – Kampagne 2021+

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Bitte akzeptieren Sie unsere Marketing Cookies, um das Youtube-Video anschauen zu können.
Bei Mietstromprojekten wird in einer vermieteten Immobilie – durch PV und/oder Blockheizkraftwerke (BHKW) – Strom erzeugt.
Foto: Pixabay

Solarkataster NRW – Was kann mein Dach zur Energiewende beitragen?

Nachfrage nach Solarstromanlagen steigt deutlich.
Foto: Pixabay

PV.Rechner

Größte Dach-Photovoltaikanlage im Ruhrgebiet eingeweiht

Das Potenzial, das Gewerbebauten in NRW für die Photovoltaik bieten, ist immens. 
Foto: EnergieAgentur.NRW

Mehr Photovoltaik auf Gewerbedächern – Kampagne 2021+

/mediathek/Video/grosser_gewinn_fuer_unternehmen_photovoltaik_und_speicher
https://www.energieatlas.nrw.de/site/karte_solarkataster
/tool/pv-rechner/
/solarenergie/groesste_dach-photovoltaikanlage_im_ruhrgebiet_eingeweiht
http://www.pv-auf-gewerbe.nrw/

Eine Kampagne des:

Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Mit Unterstützung von:

LEE NRW
IHK NRW
EnergieAgentur.NRW

Information

Vorteile von Photovoltaik für den Klimaschutz

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay
Die Photovoltaik bietet für Gewerbetreibenden eine einfache, zuverlässige, sichere und technisch ausgereifte Möglichkeit die Energiewende aktiv mitzugestalten und die Klimabilanz der eigenen Produkte nachhaltig zu verbessern.

Die spezifischen CO2-Emissionen einer Photovoltaikanlage liegen unter Berücksichtigung des gesamten Lebenszyklus bei ca. 67 gCO2-Äq./kWh. Zusammen mit einem Netto-Vermeidungsfaktor von 614 gCO2-Äq./kWh (UBA 2018) ermöglicht der Einsatz einer Photovoltaikanlage, die Treibhausgasemissionen der Betriebsprozesse deutlich zu reduzieren. Eine Photovoltaikanlage kann sowohl für stromintensive Anwendungen im Alltagsbetrieb als auch im Sinne der Sektorenkopplung in den Bereichen Wärme (z. B. Wärmepumpe) und Verkehr (z. B. Elektromobilität) eingesetzt werden und somit auch in diesen Unternehmensbereichen Emissionen einsparen.

Am Ende der Nutzungsdauer (nach bis zu 35 Jahren) können etwa 95 Prozent der Werkstoffe von Photovoltaikmodulen wiedergewonnen werden. Dazu ist bereits heute eine Sammelquote von 85 Prozent vorgeschrieben. Auf diesem Weg können nicht nur Treibhausgase reduziert, sondern auch Ressourcen geschont werden.

Carl-Georg von Buquoy
Leiter Themengebiet Photovoltaik
EnergieAgentur.NRW
0211 86642249
buquoy@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

Newsletter-Abo

Tanken Sie jeden Mittwoch frische Infos und Energie!

x

 

Abmeldelink in jedem Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter