Mobilität

Information

Experience Exchange on Electric Mobility between Model Region Wuhan in China and Rhine-Ruhr in NRW

Hintergrund

In der Gemeinsamen Erklärung vom 1.12.2003 haben das Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Wissenschaft und Technik der Volksrepublik China ihr gemeinsames Interesse an einer vertieften Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Einsatzes alternativer und regenerativer Energien im Straßenverkehr bekundet und die German-Chinese Sustainable Fuel Partnership (GCSFP) begründet.


In diesem Rahmen wurde am 5. Dezember 2008 in Shanghai ein Workshop "Elektromobilität" durchgeführt, in dem sich beide Seiten über notwendige Voraussetzungen und Entwicklungsschritte für den Einsatz von Elektrofahrzeugen im Straßenverkehr austauschten. In einem Protokoll zur Umsetzung der Workshopergebnisse verständigten sich beide Seiten, eine Zusammenarbeit in wichtigen Bereichen der Elektromobilität zu prüfen, unter anderem auch einen Informations- und Erfahrungsaustausch über die Entwicklung von Elektromobilität in einer deutschen Modellregion (Förderprogramm Modellregionen Elektromobilität des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS), jetzt Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) für acht ausgewählte Regionen) und einer chinesischen Demonstrationsstadt (Programm 10 Städte - 1.000 Fahrzeuge).

In Deutschland ist die Marktvorbereitung für Elektromobilität eine vordringliche strategisch-politische Zielsetzung. Im Rahmen des Konjunkturpakets II hat das BMVBS einen Förderschwerpunkt Modellregion geschaffen, in dem Akteure aus Wissenschaft und Industrie zusammenarbeiten, um Elektromobilität im öffentlichen Raum in den Jahren 2009-2011 aufzubauen. Eine der ausgewählten Modellregionen ist die Modellregion Rhein-Ruhr im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Die ee energy engineers GmbH koordiniert über die Projektleitstelle Rhein-Ruhr im Auftrag des BMVI sowie des Landes NRW die Projekte zur Entwicklung und Demonstration von Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Ruhr.

Besuch der deutschen Delegation bei einer Ladestation in Wuhan
Besuch der deutschen Delegation bei einer Ladestation in Wuhan

Die deutsche und die chinesische Seite haben sich im Rahmen eines Arbeitsgesprächs am 18.10.2009 in Wuhan über Fragestellungen in aktuellen Fragestellungen der Elektromobilität (Hybrid-, Batterie- und Wasserstoff-/Brennstoffzellentechnologie) ausgetauscht und dabei in wichtigen Bereichen viele Gemeinsamkeiten festgestellt. Diese sind u.a. die Fragen zur Standardisierung der Ladeinfrastruktur, Entwicklung von Geschäftsmodellen, Verkehrskonzepte sowie neue Mobilitätsangebote. Das beschriebene Vorhaben nimmt die Ergebnisse und Ziele der Gespräche auf und setzt sie in ein praktisches Rahmenprogramm zur Bearbeitung der identifizierten Themenfelder um. Es ist somit logische Folge des politischen Abstimmungsprozesses.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und das Land NRW unterstützen auf deutscher Seite eine zukünftige Zusammenarbeit. Die Kommission für Wirtschaft und Informationstechnologie der Provinz Hubei wird mit Unterstützung des Ministeriums für Industrie und Informationstechnologie (MIIT) und des Ministeriums für Wissenschaft und Technologie (MoST) auf der chinesischen Seite diese Zusammenarbeit aktiv vorantreiben.

Die Provinz Hubei und insbesondere die Stadt Wuhan sind bereits seit mehreren Jahren im Bereich Elektromobilität aktiv und stellen in China eine Pilotregion für Elektromobilität dar. Die Dongfeng Electric Vehicle Co., Ltd. ist landesweit führend in der Entwicklung von Hybrid- und Batteriefahrzeugen. Aufgrund dieser vielfältigen Erfahrungen wurde die Stadt Wuhan für das chinesische Programm "10/25 Städte - 1.000 Fahrzeuge" ausgewählt. Die Wuhan Electric Vehicle Demonstration Co., Ltd. ist dabei als Betreibergesellschaft tätig.

Unterzeichnung der erneuerten Kooperationsvereinbarung in Anwesenheit von NRW-Minister Remmel auf dem Bürgertag 2013 am Centro Oberhausen
Unterzeichnung der erneuerten Kooperationsvereinbarung in Anwesenheit von NRW-Minister Remmel auf dem Bürgertag 2013 am Centro Oberhausen
Auf deutscher Seite ist die Modellregion Rhein-Ruhr im Bundesland Nordrhein-Westfalen eine der ausgewählten deutschen Modellregionen für Elektromobilität. Die ee energy engnineers GmbH koordiniert im Rahmen ihrer Projektleitstellentätigeiten im Auftrag des BMVI und des Landes NRW die Projekte zur Entwicklung und Demonstration von Elektromobilität in der Modellregion Rhein-Ruhr. Des Weiteren ist die EnergieAgentur.NRW mit dem Land Nordrhein-Westfalen seit 2006 in der deutsch-chinesischen Kraftstoffpartnerschaft (GCSFP) beteiligt. Daher existieren bereits umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit chinesischen Projektpartnern. Die EnergieAgentur.NRW koordiniert im Rahmen der GCSFP mehrere Projekte, an denen deutsche und chinesische Partner beteiligt sind, wie bspw. "Staatliche Rahmenbedingungen für Brennstoffzellen- u. batterieelektrische Fahrzeuge" sowie "Austausch über Kraftstoffqualitäten". Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen unterstützt die Aktivitäten in China u.a. auch in Zusammenarbeit mit NRW.INVEST.

Arbeitsgespräch mit CATARC in Peking
Arbeitsgespräch mit CATARC in Peking

Die Projektergebnisse des BMVI-Programms "Modellregionen Elektromobilität" werden eine breite Erfahrungsgrundlage schaffen, die mit Aussagen zu relevanten Fach- und Querschnittsthemen den Rahmen für eine breite Markteinführung elektrifizierter Fahrzeuge absteckt. Es wird erwartet, dass die Modellregionen als Fördervorhaben des BMVI mittels dieser Expertise auch über den Förderzeitraum hinaus einen Schub Hebelwirkung bei der Einführung elektrischer Fahrzeuge erzeugen können. Ein nahezu identischer Ansatz ist mit den Fördermaßnahmen in den chinesischen 25 Modellstädten vorgesehen.

Ziele

Das gemeinsame Ziel der Projektpartner ist es, zwischen beiden Ländern im Bereich Elektromobilität eine langfristige Partnerschaft aufzubauen. Vor diesem Hintergrund haben die EnergieAgentur.NRW und die Wuhan Electric Vehicle Demonstration Co., Ltd als federführende Projektpartner einen regelmäßigen Informations- und Erfahrungsaustausch über Konzepte sowie Demonstrations- und Pilotprojekte zur Einführung von Elektromobilität vereinbart. Dazu soll zunächst ein Dialogforum zum Austausch von Erfahrungen mit Fahrzeugen im Testbetrieb, zu Konzepten für die Ladeinfrastruktur, zur Fahrzeug- und Batteriesicherheit und zu Verkehrs- und Mobilitätskonzepten eingerichtet werden.


Des Weiteren soll basierend auf den Ergebnissen der Vorgespräche zwischen den Partnern eine Reihe von Fachworkshops konzipiert und organisiert werden, um zielgerichtet Fragestellungen und Themenfelder von gegenseitigen Interesse aufzuarbeiten, erzielte Ergebnisse in Form von Statusberichten und Handlungsempfehlungen und somit die Grundlage für weitere Kooperationsansätze zu legen.

In weiteren Schritten sind der wechselseitige Austausch von Demonstrationsfahrzeugen vorgesehen (vgl. Gespräch Minister Ramsauer und Minister Wan Gang vom 17.05.2010). Wenngleich diese Maßnahme nicht Gegenstand der Vorhabenbeschreibung ist, können einzelne Arbeitspakete u.a. der Vorbereitung der geplanten Fahrzeugdemonstration dienen; z.B. die Definition gemeinsamer Standards für die Ladeinfrastruktur.

Projektworkshop im Oktober 2013 mit deutschen Experten in Wuhan
Projektworkshop im Oktober 2013 mit deutschen Experten in Wuhan
Darüber hinaus hat das regionale Kooperationsvorhaben Pioniercharakter für weitere Kooperationen zwischen chinesischen Pilotstädten und deutschen Modellregionen. Da in China konkret weitere umfassende Demonstrationsprogramme in einer Vielzahl von Metropolregionen aktiv sind, bietet sich dieses Projekt als Nukleus für eine geplante Fortsetzung und Verbreiterung der deutsch-chinesischen Zusammenarbeit auf Regierungsebene an, die nicht nur Partner der Modellregion Rhein-Ruhr sondern allen Modellregionen offen stehen. So könnten weitere Regionalpartnerschaften von den Erfahrungen und Vorarbeiten profitieren.

Im Rahmen der deutsch-chinesischen Regierungskonsultation 2010 wurden zwei weitere Kooperationen ins Leben gerufen. Die Modellregionen Hamburg und Bremen/Oldenburg bearbeiten nun weitere Themen. Hamburg kooperiert mit Shenzhen auf den Schwerpunkten Flughäfen, ÖPNV und Urban Development sowie technologische Fragestellungen. Bremen/Oldenburg kooperiert mit Dalian auf dem Gebieten CarSharing, Infrastruktur, Qualifizierung und Ausbildung.

Aktivitäten:

  • Etablierung der Zusammenarbeit
  • Erstellung eines Arbeitsprogramms aufbauend auf den Gesprächsergebnissen auf politischer Ebene
  • Durchführung von Workshops, um die genannten Themenfelder intensiv zu behandeln (z.B. Datenerhebung und deren Vergleichbarkeit)
  • Aufbereitung der Gesprächsergebnisse in Form von Fachberichten, Handlungsempfehlungen oder auch Vorschlägen an Politik, Wissenschaft und Industrie

Themen

  • Geschäftsmodelle
  • Aus- und Weiterbildung
  • Sicherheitsaspekte
  • Datenmonitoring
  • Innovative Ladeinfrastrukturkonzepte
  • Nutzererfahrung und -akzeptanz (aus Kundensicht)
  • Stadt- und Verkehrsplanung
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Innovative Antriebe und Fahrzeuge
  • Fördermaßnahmen und -programme
  • Umweltbegleitforschung

Partner

Partner auf chinesischer Seite:

  • Wuhan Electric Vehicle Demonstration Co., Ltd. (Lead)
  • Wuhan University of Technology

unterstützt durch:

  • City of Wuhan, Bureau of Science and Technology
  • Ministry of Science and Technology (MOST)
  • Ministry of Industry and Information Technology (MIIT)
  • China Automotive Technology & Research Center (CATARC)
  • Provincial Government of Hubei
  • Dongfeng Electric Vehicles Co., Ltd
  • Dongfeng Motor Corporation
  • Hubei Zhongyou Technology Industry & Commerce Co., Ltd
  • Society of Automotive Engineers of China (SAE China)
  • GIZ China

Partner auf deutscher Seite

  • EnergieAgentur.NRW (Lead)

unterstützt durch Akteure der Modellregionen Rhein-Ruhr und interessierten Stakeholdern aus Industrie, Wissenschaft und Politik (keine Projektkosten, ggf. Reisekosten für Institute und kommunale Betriebe):

  • die Landesregierung NRW
  • Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)
  • NRW.Invest
  • TÜV Rheinland
  • TÜV Nord
  • Stadt Duisburg (als Partnerstadt von Wuhan)
  • Stadtwerke Aachen
  • Stadtwerke Duisburg
  • Stadtwerke Bonn
  • Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen
  • Amt für Stadtplanung Aachen
  • Werkzeugmaschinenlabor RWTH Aachen, Institut für Produktionstechnik
  • Hoppecke, Brilon, Batteriehersteller (mit Produktionsstätte in Wuhan)
  • Wuppertal-Institut für Klima, Umwelt, Energie
  • Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • Technische Universität Dortmund
  • Hochschule Bochum
  • Weitere Partner der Modellregion mit Herstellern u. Infrastrukturdienstleistern u.a. Ford, Renault, Rheinenergie, Stadtwerke Düsseldorf
  • Weiterbildungszentrum Brennstoffzelle Ulm e.V. (WBZU).

Koordination:

  • Nationale Organisation Brennstoffzelle und Wasserstofftechnologie mit den Modellregionen für Elektromobilität

Dr. Frank Köster
Leiter Themengebiet Mobilität
Leiter Netzwerk Kraftstoffe und Antriebe der Zukunft

EnergieAgentur.NRW
0209 1672811
koester@energieagentur.nrw

RA Stefan Garche
Brennstoffzelle & Wasserstoff
EnergieAgentur.NRW
0211 8664223
garche@energieagentur.nrw
XING
LinkedIn

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.