Klimaschutz

/windenergie/jahrestagung-erneuerbare-2019
https://www.energieagentur.nrw/eanrw/magazin-innovation-energie/
/klimaschutz/regionalforum_kommunaler_klimaschutz_detmold_strom_und_waerme_aus_erneuerbaren_energien
/klimaschutz/neue_broschuere_klimaneutrale_veranstaltungen
/klimaschutz/start_der_ersten_klimakampagne_owl
/klimaschutz/klimanetzwerker/aus-der-region
/eanrw/mobile_abwaerme_fuer_das_olympiabad_ennigerloh

Information

Welt-Klimakonferenz (Conference of the Parties, COP)

Seit 1995 findet jährlich die Vertragsstaatenkonferenz (Conference of the Parties, COP) der UN-Klimarahmenkonvention, auch Welt-Klimakonferenz (United Nations Climate Change Conference) genannt, statt. Seit dem Jahr 2005 treffen sich im Rahmen der COP zudem die Mitglieder des Kyoto-Protokolls. Die Klimarahmenkonvention gilt seit 1994. Sie definiert den Klimawandel als ernstes Problem und verpflichtet die rund 200 Mitgliedsstaaten zu Klimaschutzmaßnahmen.

Klimaziele und Regelheft

Während der COP 21 in Paris (2015) wurde ein Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll beschlossen, der eine Begrenzung der Erwärmung auf möglichst 1,5 °C vorsieht. Während der nachfolgenden Konferenzen in Marrakesch (Marokko, COP 22, 2016) und Bonn (COP 23, 2017) wurden auf der COP 24 in Katowice (Polen, 2018) schließlich gemeinsame Regeln zur Erreichung der Pariser Klimaschutzziele vereinbart. So sollen für die Staaten gemeinsame verbindliche Mindeststandards bei der Berichterstattung über Treibhausgas-Emissionen und andere Klimaschutzmaßnahmen zur Anwendung kommen. Diese neuen Standards für die Berichterstattung sollen ab 2022 für Industrieländer und ab 2024 für Schwellen- und Entwicklungsländer gelten. Ab dem Jahr 2023 wird es darüber hinaus eine Bestandsaufnahme zu weltweiten Zielerreichung der Klimaschutzbemühungen geben, die  alle fünf Jahre aktualisiert wird.

NRW: Beitrag der Industrie

Im Rahmen der COP 24 hat Nordrhein-Westfalen gemeinsam mit seinen Partnerregionen des „Weimarer Dreiecks“ – Hauts-de-France (Frankreich) und Schlesien (Polen) – in Schlesiens Hauptstadt Kattowitz die wichtige Rolle von Regionen und Städten beim Klimaschutz unterstrichen. Auf drei Fachveranstaltungen der sogenannten Silesia Climate Lounge haben Experten des Wuppertal Instituts unter anderem mit Vertreterinnen und Vertretern von Städten, Regionen und Forschungseinrichtungen aus den beiden Partnerregionen über UN-Klimakonferenzen, positive Beispiele für lokalen Klimaschutz, wirtschaftliche Entwicklung und den Beitrag der Industrie zum Erreichen der Pariser Klimaziele diskutiert. Auch der nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart war vor Ort, um sich mit den Expertinnen und Experten auszutauschen. Eine Übersicht über die Silesia Climate Lounge finden Sie hier.

Bernd Geschermann
Leiter Energieanwendung, Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
0202 2455214
geschermann@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Andreas Gries
Leiter Themengebiet Wärme, Gebäude / Leiter Netzwerk Energieeffizientes und solares Bauen
EnergieAgentur.NRW
0211 8664217
gries@energieagentur.nrw

Jochem Pferdehirt
Leiter Themengebiet Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0211 86642419
0171 8354624
pferdehirt@energieagentur.nrw

Michael Müller
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0211 86642286
michael.mueller@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0202 2455232
schuetz@energieagentur.nrw

Rainer van Loon
Querschnittsthemen Klimaschutz & Energie
EnergieAgentur.NRW
0211 86642287
van.loon@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.