Klimaschutz

/klimaschutz/start_der_ersten_klimakampagne_owl
/klimaschutz/neue_broschuere_klimaneutrale_veranstaltungen
/mediathek/Grafik/warming_stripes_nrw_barcode_des_klimawandels
/klimaschutz/klimanetzwerker/aus-der-region
/klimaschutz/regionalforum_kommunaler_klimaschutz_strom_und_waerme_aus_erneuerbaren_energien
/eanrw/mobile_abwaerme_fuer_das_olympiabad_ennigerloh

Klima.Netzwerker

Regionalforen zur Klimafolgenanpassung in Nordrhein-Westfalen

Im Niederrheinischen Tiefland nehmen die heißen Tage überdurchschnittlich zu, im Weserbergland hingegen steigen die Niederschläge stark an – dies sind nur zwei Beispiele dafür, dass der Klimawandel auch in NRW längst angekommen ist und weiter voranschreitet. Die Herausforderung dabei: Der Klimawandel ist in den einzelnen Naturräumen NRWs zum Teil sehr unterschiedlich ausgeprägt, so dass die Verwundbarkeiten vor Ort variieren. Folglich braucht es vor allem regionale und lokale Konzepte, um zielgerichtet auf den Klimawandel reagieren zu können. 

Vor diesem Hintergrund veranstaltet die EnergieAgentur.NRW gemeinsam mit dem NRW-Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz (MULNV) und dem Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW (LANUV), aufbauend auf den Untersuchungen des LANUV zur klimatischen Entwicklung in den unterschiedlichen Naturräumen des Landes, ab Juni 2018 sechs Regionalforen. Unter dem Motto „Klimawandel in den Regionen NRWs“ richten sich die Veranstaltungen konkret an die innerhalb der unterschiedlichen Großlandschaften gelegenen Städte und Gemeinden, Kreise und Fachverbände.

Die Veranstaltungen, die vor Ort in Kooperation mit den regionalen Gebietskörperschaften durchgeführt werden, werden die relevanten Klimawirkungen für die jeweilige Region aufzeigen. Darüber hinaus soll der Austausch der Akteure untereinander angeregt werden. Schließlich sollen die Veranstaltungen den Auftakt für regelmäßig stattfindende regionale Erfahrungsaustausche zur Klimafolgenanpassung darstellen.

Hauptziel der Veranstaltungen ist die Bewusstseinsbildung bei den jeweiligen Akteuren vor Ort zu den regionalen Folgen des Klimawandels und den damit einhergehenden Verwundbarkeiten. Das Themengebiet „Klimafolgenanpassung“ soll somit auf die Tagesordnung in der Region gesetzt und die jeweilige Relevanz für die Region aufgezeigt werden. Ein weiteres Ziel ist es, dass die regionalen Akteure die bereits innerhalb der Regionen bestehenden Ansätze zur Klimafolgenanpassung kennenlernen und zum weitergehenden Austausch angeregt werden. Letztlich möchte das Land NRW die Gelegenheit nutzen, um über seine Angebote zur Klimafolgenanpassung im Rahmen der Veranstaltungen zu informieren.

Die Regionalforen lassen sich in drei inhaltliche Blöcke unterteilen: im ersten Block informiert das LANUV zum Stand des Klimawandels und der Klimaforschung in der jeweiligen Region und arbeitet die und regionalen Verwundbarkeiten sowie thematische Schwerpunkte heraus. Block zwei steht im Zeichen der Vorstellung von Anpassungsbeispielen und Projekten aus der jeweiligen Region bzw. der inhaltlichen Vertiefung. Im dritten Block werden die einzelnen in NRW im Rahmen der Klimafolgenanpassung bestehenden Angebote vorgestellt. Im Anschluss daran werden die für die jeweilige Region relevanten Themen und Belange gemeinsam mit dem Auditorium im Rahmen einer Podiumsdiskussion vertieft. Interessierte Teilnehmer der Regionalforen werden nach der Mittagspause im Zuge eines Workshops tiefergehend über die konkreten (Daten-)Angebote des LANUV mit Klimawandelbezug für Kommunen informiert.

Folgende Veranstaltungen sind geplant:

Informationen zu den einzelnen Regionalforen folgen nach und nach auf den jeweiligen Unterseiten.

Dr.-Ing. Tobias Kemper
Netzwerker Klimafolgenanpassung NRW
EnergieAgentur.NRW
0211 86642299
0151 11104767
kemper@energieagentur.nrw
XING

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.