Klimaschutz

Energiemanagementsystem Kom.EMS steht jetzt für NRW-Kommunen bereit

Neue Broschüre: Klimaneutrale Veranstaltungen

Die Sporthalle aus den 1950-er Jahren erstrahlt in neuem Glanz.
Foto: Gemeinde Wachtberg-Pech

Projektbeispiel: Sporthallensanierung reduziert CO2-Ausstoß über 70 Prozent

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Bitte akzeptieren Sie unsere Marketing Cookies, um das Youtube-Video anschauen zu können.

450 Teilnehmer beim Kommunalkongress NRW 2021

/klimaschutz/komems
/klimaschutz/neue_broschuere_klimaneutrale_veranstaltungen
/eanrw/sporthalle_in_pech__jetzt_energieeffizient
/mediathek/Video/mobilitaetstestwochen_fuer_betriebe_ein_plus_fuer_belegschaft_und_klimaschutz
/rund_450_teilnehmer_beim_kommunalkongress_nrw_2021

Information

Bezirksrathaus als Energiespar-Vorbild

Das Bezirksrathaus von Köln-Nippes ist Teil des Projektes „Klimastraße“. Die Stadt Köln, der Energiedienstleister und -versorger RheinEnergie realisieren auf einer Teilstrecke der Neusser Straße in Köln-Nippes im Rahmen ihrer gemeinsamen Initiative „Smart City Cologne“ unterschiedliche Maßnahmen zur Verbesserung von Umweltschutz und Energieeffizienz im urbanen Raum.

Ein Teilprojekt ist die Ausstattung des Bezirksrathauses mit energiesparender Gebäudetechnik. Dabei wurden – und das ist kennzeichnend für das Gesamtprojekt – verschiedene Unternehmen der Region eingebunden. Sie erhalten damit Gelegenheit, ihre Kompetenz in Sachen Energieeffizienz zu demonstrieren.

Die realisierten Maßnahmen im Einzelnen:

  • KölnLED lieferte moderne LED für die Bücherei des Bezirksrathauses, die sich über zwei Etagen erstreckt.
  • -Xtend finanzierte die Ausstattung der Meldehalle und dreier Büros mit einem modernen EcoLight-System (stromsparende Leuchtstoffröhren).
  • ProEnSo installierte in einem Flur und drei Büros Downlights und moderne LED.
  • Elektro Kastenholz bestückte den Besprechungsraum im sechsten Stock des Bezirksrathauses mit EcoLights.
  • manageE installierte umfangreiche Messtechnik und baute eine Datenbank zum Einstellen und Optimieren der Verbrauchswerte auf.

Mindestens ebenso wichtig wie die energiesparenden Komponenten ist jeweils deren bedarfsgerechte Steuerung. Zum Beispiel sollen Computer und Lampen nur eingeschaltet sein, wenn sie wirklich benötigt werden. Dieses Ziel verfolgen auch Schulungen für die Mitarbeiter im Rathaus. Bei den Schulungen werden die sekunden- und ortsgenauen Messungen des Energieverbrauchs genutzt.

Transparenz und Öffentlichkeitsarbeit sind weitere Elemente der Projektes Klimastraße. Deshalb zeigt ein Bildschirm im Empfangsbereich des Bezirksrathauses sekundengenau den Stromverbrauch in den einzelnen Etagen und Funktionsbereichen an.

Hintergrund

Die Klimastraße ist ein Versuchsfeld für smarte und energieeffiziente Technik– und ein „Showcase“ der SmartCity Colgne, einer Initative der Stadt Köln und des Kölner Energieversorgers RheinEnergie.

Auf der Neusser Straße wurden u.a. bedarfsgerecht gesteuerte Low-Energy-Straßenlaternen installiert sowie drei Ladesäulen für E-Fahrzeuge, die platzsparend in eine Straßenlaterne integriert ist. Außerdem haben die Anlieger bislang eine Mikro-KWK-Heizungsanlage sowie SmartGrid-Messstellen in Trafostationen und Unterverteilungen in Betrieb genommen.

Finanzierung

Die drei Laternen-Tanksäulen wurden über das EU-Projekt GrowSmarter finanziert.

Ergebnisse

Die Energieeinspareffekte im Bezirksrathaus werden exakt aufgezeichnet und erst in einem zweiten Schritt des Projektes erfasst und von den Experten der RheinEnergie ausgewertet. Für andere Einzelnaßnahmen der Klimastraße gibt es jedoch schon Ergebnisse:

Durch die Umrüstung von konventioneller auf LED-Beleuchtung sparen 21 Geschäfte und Gewerbebetriebe an der Klimastraße 65% ihres vorherigen Strombedarfes ein. Das entspricht 541.748 Kilowattstunden Strom und rund 307 Tonnen CO2.

Würden alle an der Klimastraße angesiedelten Gewerbe- und Einzelhandelsbetriebe umrüsten, könnte die Vorzeige-Straße fast vier Millionen Kilowattstunden und mehr als 2.000 Tonnen CO2 einsparen. Das entspricht dem jährlichen Strombedarf von mehr als 1.100 Haushalten.

In den Privatwohnungen des Nippes Towers und in einem Buchladen wurden nach der Installation von Smart-Home-Anwendungen und Smart Meter die Heizkosten um durchschnittlich sieben Prozent gesenkt.

Projektbeteiligte

  • RheinEnergie (Energieversorger, Projektführer)
  • Xtend, Köln (energiesparende Beleuchtung in Büros)
  • ProEnSo, Köln (energiesparende Beleuchtung in Büros)
  • KölnLED, Köln (LED-Beleuchtung in Bibliothek)
  • Elektro Kastenholz, Köln (EcoLights in Besprechungsraum)
  • managE, Köln (Messtechnik, Datenbank zur Verbrauchserfassung)

Bernd Geschermann
Leiter Energieanwendung, Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
0202 2455214
geschermann@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Andreas Gries
Leiter Themengebiet Wärme, Gebäude / Leiter Netzwerk Energieeffizientes und solares Bauen
EnergieAgentur.NRW
0211 8664217
gries@energieagentur.nrw

Jochem Pferdehirt
Leiter Themengebiet Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0211 86642419
0171 8354624
pferdehirt@energieagentur.nrw

Michael Müller
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0211 86642286
michael.mueller@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Heinz-Jürgen Schütz
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0202 2455232
schuetz@energieagentur.nrw

Rainer van Loon
Querschnittsthemen Klimaschutz & Energie
EnergieAgentur.NRW
0211 86642287
van.loon@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

Newsletter-Abo

Tanken Sie jeden Mittwoch frische Infos und Energie!

x

 

Abmeldelink in jedem Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter