Klimaschutz » Internationale Klimaschutzprojekte

Information

Teilnehmer

Folgende Kommunen nehmen an dem CSM-Projekt teil:

  1. Arnsberg - Warren
  2. Siegen - Duluth
  3. Saerbeck – Morris
  4. Iserlohn – Elk River
  5. Münster – Rochester
  6. Lüdenscheid – White Bear Lake

Es folgen kurze Steckbriefe der teilnehmenden Partnerkommunen. Zunächst werden die sechs Kommunen aus Nordrheinwestfalen vorgestellt.

Arnsberg

Die Stadt Arnsberg befindet sich im Hochsauerlandkreis und ist der Regierungssitz des Landkreises Arnsberg. Die Stadt liegt im Norden des Rheinischen Schiefergebirges an der Ruhr hat eine Bevölkerung von etwa 73.000 Einwohnern. Die örtlichen Arbeitgeber sind hauptsächlich kleine und mittelständische Unternehmen in dem Fertigungsbereich wie der Metallverarbeitung, Elektronik, Holz, und Keramik sowie Unternehmen aus den Bereichen Papier, Druck und Polymerverarbeitung. Eine wichtige Branchenspezialität ist die Herstellung von Lampen.

Siegen

Die Stadt Siegen liegt am Fluss Sieg und ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Siegerlandes an der Dreiländergrenze zwischen Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Mit 100.257 Einwohnern zeichnet sich die Stadt durch eine abwechslungsreiche Topographie mit einem Talbereich aus, der ein Zuhause für die Stahl- und Metallverarbeitungsindustrie anbietet. Die Wirtschaftsgeschichte der Stadt wurde durch Erzabbau und – produktion bis weit in das 20. Jahrhundert hineingeprägt. Heute ist die Stadt ein universitäres Forschungs- und Bildungszentrum.

Saerbeck

Die „Klimakommune Saerbeck" hat über 7.200 Einwohner und liegt im Herzen des Münsterlandes in Nordrhein-Westfalen. Sie verfolgt seit längerem Zeitraum eigene ambitionierte Klimaschutzziele und die Umsetzung der Energiewende. Die Gemeinde hat sich für den Übergang zu erneuerbaren Energien eingesetzt und erzeugt heute schon mehr Strom aus Wind, Solar und Biomasse, als sie benötigt. Das Ziel der Gemeinde ist das Erreichen der CO2-Neutralität. Der Saerbecker Bioenergiepark, seine transparente Heizzentrale sowie ein Energieerlebnispfad ziehen Besucher aus aller Welt an.

Iserlohn

Iserlohn hat ca. 94.000 Einwohner und ist ein mittelgroßes Zentrum am östlichen Rande des Ruhrgebiets. Geografisch liegt die Stadt in Südwestfalen, in dem dichtbewaldeten Sauerland. Aufgrund der hohen Walddichte im Stadtgebiet trägt Iserlohn den Beinamen „Waldstadt“. Der heutige Wirtschaftsschwerpunkt liegt in der Fertigungsindustrie: Metallverarbeitung, pharmazeutische und chemische Produktion, sowie der Abfallwirtschaft. Die Stadt ist außerdem der Standort von zwei Hochschulen.

Münster

Die Stadt Münster liegt im nördlichen Teil von Nordrhein-Westfalen und gilt als das Kulturzentrum der Region Westfalen. Die Stadt hat über 310.000 Einwohner und ist die Hauptstadt der Region Münsterland. Ein großer Anteil der Bevölkerung sind Studenten (ca. 20 %), denn die Stadt beheimatet mehrere Hochschulen und gehört zu den zehn größten Universitätsstädten Deutschlands. Münster ist außerdem ein wichtiger Dienstleistungs- und Verwaltungsstandort. Die Stadt gilt als herausragender Ort fürs Lernen, Arbeiten und Leben und wurde 2009 mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet, darunter Europas bester Park (Aasee) und Fahrradhauptstadt Deutschlands. Münster gehört zu den aktivsten Städten Deutschlands im Bereich Klimaschutz.

Lüdenscheid

Lüdenscheid ist mit 75.000 Einwohnern ein Wirtschafts- und Kulturzentrum der Region Südwestfalen.  Die Stadt liegt im Nordwesten des Sauerlandes im Regierungsbezirk Arnsberg in NRW. Lüdenscheid ist zwar einerseits eine moderne Industriestadt, gleichzeitig aber auch von weitläufiger Natur umgeben. Hügel, Seen und Wälder dominieren in diesem attraktiven Mittelgebirge. Der Mittelstand in Lüdenscheid wird durch den produzierenden Gewerbesektor bestimmt. Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen Elektrotechnik, Metallbearbeitung (einschließlich Eisen und Blech), Mechanik,, Maschinenbau sowie Kunststoffverarbeitung. Auch die Licht- und Leuchtindustrie aus Lüdenscheid hat überregional einen guten Ruf. Nicht umsonst hat sich die Stadt als "Stadt des Lichts" etabliert.

Steckbriefe der sechs Kommunen aus Minnesota

Warren

Warren ist ein kleines Dorf (1.500 Einwohner) und liegt im fruchtbaren Nordwesten des Staates. Der Hauptwirtschaftszweig ist hier die Landwirtschaft: es werden überwiegend Weizen, Sojabohnen, Kartoffeln sowie Zuckerrüben angebaut. Außerdem gibt es eine Zuckerraffinerie und eine Fabrik für Glasfaserkabel. Die Gemeinde möchte zukünftig erneuerbare Energien stärker nutzen, u.a. um den Bauern neue Einnahmemöglichkeiten zu verschaffen. Die Gemeinde verfügt über eigene Stadtwerke, die besonders an einer Lösung im Bereich Müllentsorgung interessiert sind. Geplant ist eine Müllverbrennungsanlage mit einem Nahwärmenetz. Aktuell wird der Müll auf einer 90 km entfernten Deponie verfrachtet.

Duluth

Duluth hat über 86.000 Einwohner (mit steigender Tendenz) und verfügt über den größten Binnenhafen der USA. Der Hafen sowie der Transport spielen eine zentrale Rolle in der Stadt. Die Umgebung von Duluth ist stark bewaldet. Es gibt viele wachsende Unternehmen im Bereich Technik, Gesundheit sowie Bildung. Die Region betreibt außerdem eine Erzgewinnung im Tagebau. Ferner beheimatet die Stadt die „University of Minnesota“. Duluth möchte in Zusammenarbeit mit ihrer deutschen Partnerstadt ein umfassendes Klima- und Energiekonzept erarbeiten, welches einen besonderen Fokus auf die Bürgerbeteiligung legen soll. Aktuell gibt es viele Einzelmaßnahmen wie den Fernwärmeausbau, die Umrüstung des Heizkraftwerks auf Erdgas sowie den Ausbau der LED Straßenbeleuchtung.

Morris

Moris ist eine kleine Universitätsstadt (7.000 Einwohner) und möchte zukünftig durch die Zusammenarbeit mit dem Campus der „Morris University of Minnesota“, eine nachhaltige sowie energie- und umweltfreundliche Gemeinde werden. Zu den Hauptwirtschaftszweigen hier gehört die Landwirtschaft sowie kleine und mittelständische Industrie. Die Stadt arbeitet seit dem Herbst 2015 mit der Klimakommune Saerbeck im Bereich Klimaschutzmaßnahmen zusammen.

Elk River

Elk River ist die Vorstadt in der Metro Region Minneapolis / St. Paul mit 24.000 Einwohnern und liegt am Fluss Mississippi. Ca. 60% der Bevölkerung in der Stadt sind Pendler aus der Region. Die ortsansässige Wirtschaft besteht aus Maschinenherstellern, Medizintechnik sowie Rechenzentren für große Gesundheitsversorger und die Müllverbrennungsanlage. Elk River ist eine der ersten „Green Step Cities“ in Minnesota. Langjährige Bemühungen um Klimaschutz und Energieeinsparung haben obere Priorität bei den „Green Step Cities“ erreicht. Die eigenen Stadtwerke zeigen großes Interesse am weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien sowie der Nah- und Fernwärmenetzen und ggf. einer Biogasanlage. Im Einzugsbereich der Stadt liegt ein großes 2.200 MW Kohlekraftwerk des Elektrizitätskonzerns Xcel, welches bis 2025 stillgelegt werden soll.

Rochester

Rochester ist mit 112.000 Einwohnern ein großes Ballungszentrum im Süden des Bundesstaates sowie der Hauptsitz der Mayo Clinic. Die Wirtschaftsschwerpunkte der Stadt liegen in der medizinischen Versorgung sowie der Medizin- und Computertechnik. Auch die Lebensmittelverarbeitung, sowie der Produktionssektor sind wichtige Wirtschaftszweige. Die Mayo Clinic soll in den nächsten 20 Jahren mit einem Investitionsvolumen in Höhe von etwa 6 Mrd. Euro vergrößert werden, wobei der Staat Minnesota ca. 500 Millionen für die Infrastruktur aufbringen möchte. Die örtlichen Stadtwerke haben ein großes Interesse daran, an einer nachhaltigen Stadt- und Raumplanung sowie dem Auf- und Ausbau der erneuerbaren Energien mitzuwirken.

White Bear Lake

White Bear Lake hat ca. 24.000 Einwohner und befindet sich in Ramsey County. Sie liegt im nordöstlichen Vorortbereich von Saint Paul. Ein kleiner Teil der Stadt erstreckt sich auch über Washington County. Trotz der unmittelbarer Nähe zu den Partnerstädten, bewahrt sie ihren eigenen, unverwechselbaren Kleinstadtcharakter. Die Stadt liegt am White Bear Lake, einem der größten Seen im Großraum Minneapolis-Saint Paul und bietet eine besondere Lebensqualität.

Michael Müller
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0211 86642286
michael.mueller@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.