Klimaschutz » Fokus Haushalt

Schaltbare Steckerleiste hilft beim Stromsparen.
Foto: iStock, himbeertoni
/solarenergie/dreamteam_photovoltaik_und_stromspeicher_video

Stromsparen

Kühl- & Gefrierschrank

„Kühlen Kopf bewahren“

Der Betrieb von Kühl- und Gefriergeräten birgt oft besonders große Sparpotenziale: Nicht selten schlägt ein ineffizienter Kühl- oder Gefrierschrank Jahr für Jahr mit dreistelligen Eurosummen zu Buche – während beispielsweise ein besonders stromeffizienter Kühlschrank jährliche Stromkosten von nur etwa 30 Euro verursacht. Aber auch durch energiebewusstes Verhalten können Sie den Stromverbrauch Ihres Kühl- und Gefriergeräts senken.

Bei Kühl- und Gefriergeräten entscheidet ebenfalls nicht nur die Technik, sondern auch das Verhalten der Nutzer über den Stromverbrauch.
Bild: EnergieAgentur.NRW
Bei Kühl- und Gefriergeräten entscheidet ebenfalls nicht nur die Technik, sondern auch das Verhalten der Nutzer über den Stromverbrauch.
Bild: EnergieAgentur.NRW

  • Wählen Sie eine möglichst geringe Kühlstufe, denn die Kühlstufe hat großen Einfluss auf den Stromverbrauch. Aus energetischer Sicht empfehlenswert und in den meisten Fällen ausreichend ist beim Kühlschrank eine Innentemperatur von + 7 Grad Celsius und beim Gefrierschrank eine Temperatur von – 18 °C.
  • Wenn sie keine automatische Abtaufunktion haben, sollten Kühl- und Gefriergeräte regelmäßig abgetaut werden: Eine Eisschicht, die nur 5 Millimeter dick ist, erhöht den Stromverbrauch bereits um bis zu 30 %.  Sie können das Vereisen verhindern, indem Sie die Lebensmittel, die Sie kühlen oder einfrieren möchten, abdecken, verpacken oder in Kunststoffbehälter füllen.
  • Je länger ein Kühl- oder Gefriergerät geöffnet ist, desto mehr erwärmt sich das Innere – und das lässt die Kühlung anspringen. Daher reduzieren Sie den Stromverbrauch, wenn Sie Ihren Kühl- und Gefrierschrank immer nur so kurz wie möglich öffnen. Eine übersichtliche Lagerung erleichtert es, die gewünschten Lebensmittel schnell zu finden.
  • Stellen Sie keine heißen oder warmen Speisen in den Kühlschrank: Je wärmer die Getränke und Speisen sind, die in den Kühlschrank gestellt werden, desto mehr Strom muss für das Kühlen aufgewendet werden. Außerdem vereist der Kühlschrank durch warme Speisen schneller, wodurch sich der Stromverbrauch wiederum erhöht.
  • Stellen Sie Kühl- und Gefriergeräte an einem möglichst kühlen Platz auf, denn ihr Stromverbrauch steigt mit der Umgebungstemperatur. Daher sollten ein Kühlschrank beispielsweise nicht neben dem Herd und ein Gefrierschrank nicht in einem warmen Kellerraum  stehen. Außerdem lohnt es sich zu vermeiden, dass Kühl- und Gefrierschrank von der warmen Sonne angestrahlt werden, denn auch dies erhöht den Stromverbrauch.

Auch der Standort eines Kühl- oder Gefrierschranks beeinflusst dessen Stromverbrauch.
Bild: Pixabay
Auch der Standort eines Kühl- oder Gefrierschranks beeinflusst dessen Stromverbrauch.
Bild: Pixabay

  • Herd, Mikrowelle und Backofen sind nicht zu empfehlen, um Gefrorenes aufzutauen: Für das Auftauen empfiehlt sich der Kühlschrank, denn die Kälte der gefrorenen Lebensmittel verringert die für das Kühlen benötigte Energie.
  • Halten Sie die Abluftgitter frei. Wenn die durch den Kompressor an der Rückseite des Kühl- oder Gefriergerätes erwärmte Luft nicht abziehen kann, entsteht ein Wärmestau, der das Gerät aufwärmt und einen höheren Stromverbrauch verursacht.
  • Wenn Sie mehrere Tage nicht zuhause sind, kann auch Ihr Kühlschrank eine Auszeit vertragen: Tauen Sie ihn vor Ihrer Reise ab, und lassen Sie ihn ausgeschaltet, solange Sie nicht zuhause sind. Dabei sollten Sie allerdings die Kühlschranktür weit geöffnet lassen, um Schimmelbildung zu vermeiden.
  • Messen Sie den Stromverbrauch Ihres Kühlschranks, und vergleichen Sie ihn mit dem Verbrauch der effizientesten Neugeräte – vielleicht lohnt sich ein Ersatz?

Dipl.-Päd. Tom Küster
Wissensmanagement
EnergieAgentur.NRW
0202 2455223
kuester@energieagentur.nrw
XING

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.