Klimaschutz » Kommunale CO2-Bilanzen

Kommunale CO2-Bilanzen

Beginners Guide

Die Kommunale CO2 Bilanz

Mit dem Bilanzierungstool Klimaschutz-Planer können Sie für Ihre Kommune mit überschaubarem Aufwand eine Energie- und CO2-Bilanz erstellen.

Das vereinseigene Tool des Klima-Bündnis ist bereits seit 2019 bei vielen Kommunen im Einsatz. Ab Februar 2020 haben Kommunen aus NRW im Rahmen einer Landeslizenz die Möglichkeit den Klimaschutz-Planer kostenfrei zu nutzen. Im Tool ist bereits eine Vielzahl statistischer Werte, Faktoren und Kennzahlen hinterlegt, so dass der Aufwand für die Datenbeschaffung seitens des Benutzers deutlich reduziert ist. Es besteht die Möglichkeit den Datenbestand des Tools entsprechend der nutzenden Kommune zu verfeinern.

Unterstützung durch Experten

Darüber hinaus unterstützen die EnergieAgentur.NRW sowie das Klima-Bündnis die Kommunen mit ihrem Expertenwissen und stehen für Fragen zur Verfügung. (siehe auch Ansprechpartner)

Der Beginners Guide Kommunale CO2-Bilanzierung NRW wendet sich vor allem an Neueinsteiger ins Thema.

Schritt 1: Registrierung

Um das Softwaretool Klimaschutz-Planer kostenfrei nutzen zu können muss sich je ein Vertreter/in einer Kommune über die Homepage der EnergieAgentur.NRW registrieren. Durch diese Registrierung erhält die Person automatisch die Administratorenrechte und kann beliebig viele weitere Nutzer für die Kommune selbstständig freischalten. Falls Sie neu in Ihrer Kommune in Sachen CO2-Bilanzierung tätig werden sollen und es für Sie keinen Zugriff auf die Registrierungsdaten gibt wenden Sie sich bitte an michael.mueller@energieagentur.nrw oder güler.ebren@energieagentur.nrw

Der Login in das Tool Klimaschutz-Planer erfolgt über www.klimaschutz-planer.de.

Schritt 2: Überblick über bisherige Arbeiten verschaffen

Bevor Sie mit ihren Arbeiten starten, ist es ratsam sich erstmal einen Überblick zu verschaffen, welche Daten bereits in der Vergangenheit durch andere in das Tool eingepflegt worden sind. Im Idealfall sind alle händisch eingetragenen Daten mit entsprechenden Quellennachweisen sowie Kommentaren versehen, um eine Nachvollziehbarkeit für Sie zu ermöglichen. Ist eine Nachvollziehbarkeit für Sie in dem Maße nicht gegeben, sollten Sie Kontakt zu der Person aufnehmen, die bisher verantwortlich war und versuchen, ihre Fragen zu klären. Dies gilt auch für beauftragte Dritte (Ingenieurbüros). Scheuen Sie sich nicht auch nach Ablauf eines Auftragsverhältnisses nachzufragen wenn Unklarheiten bestehen. Grundsätzlich gilt, dass alle Dateneintragungen mit entsprechenden Quellennachweisen und ggf. Kommentaren versehen sein sollten.

Minibilanz: Der Klimaschutz-Planer liefert bereits beim ersten LOGIN einen Vorgabedatensatz. Dies sind Energieverbrauchsdaten auf Bundesebene, die auf die Kommune heruntergebrochen sind. Im weiteren Verlauf ihrer Arbeit sollten Sie möglichst viele Vorgabedaten durch eigene Erhebungen ersetzen, um eine auf Ihre Kommune abgestimmte Datengüte zu erreichen. Es ist nicht ratsam eine CO2-Bilanz nur basierend auf den Minibilanzdaten zu veröffentlichen, da sobald eigene erhobene Daten eingetragen werden, sich durchaus eine relevante Abweichung einstellen kann.

Schritt 3: Datenerhebung

Um eine kommunale CO2-Bilanz zu erstellen ist es notwendig entsprechende Energieverbräuche und Energieproduktionsdaten zu erheben. Hierzu müssen Sie Kontakt mit den Akteuren aufnehmen, die diese Daten vorhalten. In der nachfolgenden Tabelle sind die benötigten Daten in Abhängigkeit von möglichen Datenlieferanten dargestellt:

Datensatz Möglicher Lieferant
Leistungsgebundene Energieträger Energieversorger, Netzbetreiber
Nicht Leistungsgebundene Energieträger Schornsteinfeger, Lieferanten
Erneuerbare Energie Werden größtenteils zentral über den Klimaschutz-Planer oder über www.energieatlas.nrw.de bereitgestellt
Kommunaler Energieverbrauch Gebäudewirtschaft oder kommunales Energiemanagement
Verkehrsdaten Bereitstellung über Klimaschutz-Planer, alternativ Zulassungszahlen

Das Klima-Bündnis stellt im Klimaschutz-Planer gewisse Daten bereit, die für die Erstellung einer Minibilanz zur Verfügung stehen oder der erleichterten Dateneinpflege für die detailliertere Basisbilanz dienen. Die vorab bereitgestellten Daten sind unter Tools > Datenerhebung einsehbar. Zur eigenen Datenerhebung stehen Ihnen Datenerhebungsprofile als Download zur Verfügung. Diese sind bereits im Vorfeld mit den jeweiligen Akteuren abgestimmt worden und entsprechen den verfügbaren Datenformaten. In Teilen ist eine Umrechnung bzw. Anpassung an das Format des Klimaschutz-Planers notwendig. Hierzu stehen ihnen Berechnungshilfen als Download zur Verfügung.

Bei der Erstellung einer kommunalen CO2-Bilanz ist erfahrungsgemäß der Hauptarbeitsaufwand die Datenerhebung. Auf der anderen Seite ist eine gute Datenerhebung auch der Schlüssel für eine konsistente und qualitative Bilanzierung.

Bei Rückfragen rund um die Datenerhebung wenden Sie sich gerne an: michael.mueller@energieagentur.nrw

Schritt 4: Datenübertragung in den Klimaschutz-Planer

Haben Sie die ersten Daten erhoben, können Sie anfangen diese ins Tool zu übertragen. Dazu müssen Sie sich mit ihren LOGIN Daten einloggen (siehe Schritt 1 Registrierung). Über den Menüpunkt Eingabe haben Sie zum einen die Möglichkeit über die Schnelleingabefunktion eine Minibilanz zu erstellen. Eine durch Sie erfolgte Datenerweiterung ergibt letztendlich eine umfassende Basisbilanz. Unter den angezeigten Reitern können Sie zunächst die zentral bereitstehenden Daten für ihre Kommunen einsehen und ihre eigenen Erhebungsdaten einpflegen und Datentabellen importieren. Bitte achten Sie auf die richtigen Einheiten. Für die gegebenenfalls nötige Umrechnung steht Ihnen ein einfaches Umrechnungstool zur Verfügung.

Kostenfreie Einführungsseminare Klimaschutz-Planer

Die EnergieAgentur.NRW bietet regelmäßig kostenfreie Einführungsseminare zum Klimaschutz-Planer an. Dort hat jeder Teilnehmer/in die Möglichkeit die Software detailliert kennenzulernen.

Interessenten wenden sich bitte per Mail an: schulung.co2@energieagentur.nrw

EDV Support

Für Kommunen in NRW gibt es einen extra eingerichteten Support zur Software. Unter der Rufnummer: 069 71713940 erreichen Sie die Hotline zum Klimaschutz-Planer. Hilfe können Sie außerdem durch den E-Mail-Support support@crm.klimaschutz-planer.de anfordern.

Schritt 5: Reporting

Der Klimaschutz-Planer berechnet Ihnen eine kommunale CO2-Bilanz auf Basis der von Ihnen eingetragenen Daten. Über den Menüpunkt Ausgabe können Sie Ihre Ergebnisse übersichtlich in Form von Tabellen und Grafiken darstellen. Für die Berichterstattung an Dritte ist es hilfreich, die Übersichten mit entsprechenden Erklärungen und Erläuterungen zu versehen. Solche können Sie unter dem i-Symbol rechts einer jeden manuellen Dateneingabe unter der Option Kommentare erstellen. Beispiele dazu liefert die Vorlage Kommunale CO2-Bilanz Musterbericht NRW.

Weiteres

Bündelzugang

Gemeinden und Städte können sich flexibel zusammenschließen; zum Beispiel auf Kreis- und Regierungsbezirksebene. Mit dem Bündelzugang lässt sich die Datenpflege für alle Gemeinden zentral und effizient gestalten.

Erfahrungsaustausch

Die EnergieAgentur.NRW veranstaltet jährlich einen Erfahrungsaustausch bei dem die Vernetzung der Akteure sowie der Austausch von Problemlösungen vorangetrieben werden soll. Hierzu wird rechtzeitig entsprechend eingeladen.

Internetseite Kommunale CO2-Bilanzierung

Die EnergieAgentur.NRW hat alle Informationen rund um die kommunale CO2-Bilanzierung auf einer Internetseite zusammengestellt.

Michael Müller
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0211 86642286
michael.mueller@energieagentur.nrw

Güler Ebren
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0202 2455270
ebren@energieagentur.nrw

Benjamin Foric
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0202 24552174
foric@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

innovation & energie

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unser Magazin!

x

 

Abmeldelink in jeder Zusendung. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter