Innovationsprojekt Klimaschutz
Klimaschutzprojekte mit besonderer Strahlkraft und besonders hohem Innovations-Niveau wurden und werden vom Land NRW als „Innovationsprojekt Klimschutz“ ausgezeichnet.

Projekte des Monats
Wenn es um Klimaschutz und erneuerbare Energien geht, sind Kommunen, Unternehmen und Bürger in NRW sehr aktiv. Eine Experten-Jury der EnergieAgentur.NRW kürt jeden Monat ein besonderes Klimaschutzprojekt und stellt dieses auf der Website vor.

Projekte aus Kommunen und Unternehmen
Die EnergieAgentur.NRW identifiziert im Zuge ihrer Arbeit für Nordrhein-Westfalen immer wieder vorbildliche Good-Practice Projekte. Die Experten der EnergieAgentur.NRW stehen nahezu täglich in Kontakt Akteuren aus Kommunen, Unternehmen, Ingenieur- oder Architektenbüros und vielen anderen Bereichen.
Ein Teil der Projekte aus dem kommunalen Bereich entstammen dem Projekt „KommEN NRW“, einem Projekt der EnergieAgentur.NRW von Kommunen für Kommunen. Die dargestellten Projekte werden von den Kommunen selbst dargestellt.

Rückschau

Von September 2016 bis März 2019 wurde das EFRE-geförderte Projekt „Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW – die MitmachExpo“ durchgeführt.

Marsberg, Nordrhein-Westfalen - 2020

Wasserkraftwerk Holtey

Die Wasserkraftanlage der Familie Holtey in Marsberg - Westheim wird zurzeit grundlegend umgestaltet: Die Turbine in der alten Mühle wird stillgelegt. Dafür wird an anderer Stelle ein neues Turbinengebäude mit einer neuen Turbinenanlage errichtet. Die alten Anlagenteile (Turbine von 1908!) sind so stark verschlissen und reparaturbedürftig, dass ein Neubau vorteilhafter ist. Vor dieser Entscheidung wurden die wirtschaftlichen und wasserrechtlichen Aspekte eingehend geprüft. Ohne die bewilligte Förderung aus dem REN-Programm des Landes Nordrhein-Westfalen wäre dieses Projekt nicht bis zur Ausführung gelangt.

Von Anfang an wurden die zuständigen Behörden (Meschede, Arnsberg, Lippstadt) in die Planung einbezogen. Diese forderten schon in Vorgesprächen einen zeitgemäßen Fischaufstieg und eine angemessene Restwassermenge. Gleichzeitig wurde die Ausleitungsstrecke von über 500 m auf nur 130 m verkürzt, was eine deutliche Verbesserung der gewässerökologischen Situation an diesem Standort zur Folge hat.

Das wasserrechtliche Genehmigungsverfahren konnte als Plangenehmigung nach § 31 WHG durchgeführt werden. Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit während der Planung dauerte das Genehmigungsverfahren nur 10 Monate. So konnte im August 2001 mit den Maßnahmen begonnen werden. Bei der technischen Ausführung hat man sich für eine neue doppeltregulierte Kaplan-Schachtturbine entschieden. Ohne Verwendung eines Getriebes wird die Leistung der Turbine mit einem Flachriementrieb auf einen Asynchrongenerator übertragen.

Mit einer installierten Leistung von 95 kW sollen an diesem Standort ca. 460.000 kWh Strom pro Jahr erzeugt werden. Damit können 130 Haushalte mit CO2-freiem Strom versorgt werden.

Veröffentlichung

Autor: EnergieAgentur.NRW
Stand: 2020
Start: 12.2020

Standort

Kreis: Hochsauerlandkreis
Reg.-Bez.: Arnsberg