Innovationsprojekt Klimaschutz
Klimaschutzprojekte mit besonderer Strahlkraft und besonders hohem Innovations-Niveau wurden und werden vom Land NRW als „Innovationsprojekt Klimschutz“ ausgezeichnet.

Projekte des Monats
Wenn es um Klimaschutz und erneuerbare Energien geht, sind Kommunen, Unternehmen und Bürger in NRW sehr aktiv. Eine Experten-Jury der EnergieAgentur.NRW kürt jeden Monat ein besonderes Klimaschutzprojekt und stellt dieses auf der Website vor.

Projekte aus Kommunen und Unternehmen
Die EnergieAgentur.NRW identifiziert im Zuge ihrer Arbeit für Nordrhein-Westfalen immer wieder vorbildliche Good-Practice Projekte. Die Experten der EnergieAgentur.NRW stehen nahezu täglich in Kontakt Akteuren aus Kommunen, Unternehmen, Ingenieur- oder Architektenbüros und vielen anderen Bereichen.
Ein Teil der Projekte aus dem kommunalen Bereich entstammen dem Projekt „KommEN NRW“, einem Projekt der EnergieAgentur.NRW von Kommunen für Kommunen. Die dargestellten Projekte werden von den Kommunen selbst dargestellt.

Rückschau

Von September 2016 bis März 2019 wurde das EFRE-geförderte Projekt „Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW – die MitmachExpo“ durchgeführt.

1 Filter aktiv

✖︎ Biomasse

Projekte

Sortieren nach:

1 - 25 von insgesamt 26 Projekten

Saerbeck , Nordrhein-Westfalen - 2017

Klimakommune Saerbeck – Eine Gemeinde auf dem Weg zur Klimaneutralität

Energiewende, Klimaschutz und Klimaanpassung ganz praktisch – dafür steht die Gemeinde Saerbeck im nördlichen Münsterland (NRW). Die 7.200-Einwohner-Kommune will bis zum Jahr 2030 den Umstieg auf regenerative Energie schaffen und ist auf einem guten Weg. Fünf Jahre nach dem Projektstart 2009 konnte das erste, äußerst symbolträchtige Etappenziel bereits erreicht werden: In Saerbeck wird ca. dreieinhalb Mal mehr regenerativer Strom erzeugt als insgesamt im Ort verbraucht wird.

Kontakt

Gemeinde Saerbeck
Ferrires-Str 11
48369 Saerbeck
Tel.: 02574 89202
E-Mail
E-Mail: klimakommune@saerbeck.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Willebadessen , Nordrhein-Westfalen - 2018

Stadt Willebadessen – Der Weg zur Bioenergie-Kommune

Im Januar 2017 wurde Willebadessen als eine von drei Gewinner-Kommunen eines bundesweiten Wettbewerbs des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) als „Bioenergie-Kommune“ ausgezeichnet. Nachdem das Bundeslandwirtschaftsministerium in der Vergangenheit bereits mehrere Auszeichnungen an „Bioenergie-Dörfer“ vergeben hatte, wurde der Wettbewerb 2016 erstmals als „Wettbewerb Bioenergie-Kommunen“ ausgeschrieben, um gezielt auch größere Städte und Gemeinden in ländlichen Regionen anzusprechen. Der Weg der Stadt Willebadessen bis zur Anerkennung der Bemühungen aller Beteiligten um eine nachhaltige Energieversorgung, insbesondere der öffentlichen Gebäude, soll hier dargestellt werden.

Kontakt

Stadt Willebadessen
Ansgar Grawe
Abdinghofweg 1
34439 Willebadessen
Tel.: 05644 / 88-66
E-Mail
E-Mail: a.grawe@willebadessen.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Ennigerloh , Nordrhein-Westfalen - 2018

Mobile Abwärme für das Olympiabad Ennigerloh

Die Stadt Ennigerloh betreibt ihr Olympiabad seit vielen Jahren. Auf der Suche nach weiteren Potentialen zur Senkung der Energiekosten kam die Idee der aha AWG und Hammelmann GbR eine mobile Wärmeversorgung einzusetzen, sodass größere Wärmemengen in der näheren Umgebung genutzt werden können. Auf diesem Weg wird Abwärme aus der Verstromung von Deponie- und Biogas für die Versorgung des Schwimmbades nutzbar gemacht.

Kontakt

aha AWG und Hammelmann GbR
Markus Pahlenkemper
Westring 10
59320 Ennigerloh
Tel.: 02524 9307160
E-Mail
E-Mail: markus.pahlenkemper@awg-waf.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Ennepe-Ruhr-Kreis , Nordrhein-Westfalen - 2014

Energetische und stoffliche Verwertung – Kaskadennutzung von Bio- und Grünabfällen aus privaten Haushalten

Seit Beginn 2013 wird im Ennepe-Ruhr-Kreis der in privaten Haushalten anfallende Bio- und Grünabfall in Kaskadennutzung, d.h. in mehreren, hintereinander geschalteten Prozessschritten, stofflich und energetisch verwertet.

Kontakt

Andr Hackelbusch
Sachgebietsleitung ffentlich-rechtliche Entsorgungswirtschaft
Tel.: 02336 932667
E-Mail
E-Mail: a.hackelbusch@en-kreis.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Verl , Nordrhein-Westfalen - 2017

Mit Weitsicht und regionalen Hackschnitzeln zur optimalen Wärmeversorgung

Verl, eine etwa 25.000 Einwohner zählende Stadt im Kreis Gütersloh, strickt sich eine regenerative Wärmeversorgung nach Maß. Mit Beharrlichkeit und Durchsetzungswillen stellt die Stadt Verl mit ihrem Versorgungs-und Bäderbetrieb die innerstädtische Versorgung schrittweise von Erdgas auf Fernwärme um. Aus dem ursprünglich geplanten Kilometer Fernwärmetrasse ist mittlerweile das Zehnfache geworden. Und es ist kein Ende in Sicht: Die Verler Erfolgsgeschichte lockt weitere potenzielle Fernwärmekunden auf den Plan, so dass die Anbindung benachbarter Quartiere laufend geprüft wird.

Kontakt

Stadt Verl
Winfried Egbringhoff
Betriebsleiter Versorgungs- und Bderbetrieb
Tel.: 05246 961245
E-Mail
E-Mail: winfried.egbringhoff@verl.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Neuss , Nordrhein-Westfalen - 2017

Holzpellets in Neusser Schulen - Energieeffiziente Wärmeversorgung via Contracting

Als klimaneutrale Heizmethode sind Holzpelletanlagen eine ausgezeichnete Wahl, wenn es um die Wärmeversorgung öffentlicher Gebäude geht. Unter dem Titel „Pellets machen Schule“ haben der deutschlandweit tätige Contracting-Dienstleister gc Wärmedienste GmbH (german contract) und die EnergieAgentur.NRW kommunale Vertreter gemeinsam über das Thema Holzpellet-Großanlagen im kommunalen Klimaschutz informiert. Der Contracting Spezialist sorgt an sechs Neusser Schulen für ein angenehmes (Lern-)klima durch Holzpelletanlagen.

Kontakt

gc Wrmedienste GmbH
Roland Gilges
Geschftsfhrer
Moselstrae 25 - 27
41464 Neuss
Tel.: 02131 5310170
E-Mail
E-Mail: r.gilges@germancontract.com

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Mülheim an der Ruhr , Nordrhein-Westfalen - 2018

Positive Energie für Mülheim mit Biogas

Durch den stetigen Anschluss von neuen Wärmeabnehmern stieg fortlaufend die thermische Grundlast im Netz an. Bereits 1998 wurden am Standort Broich zwei Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen installiert, die zu der Zeit noch mit Erdgas betrieben wurden. Mittlerweile betreibt medl an diesem Standort drei KWK-Anlagen, in denen ausschließlich Biomethan zum Einsatz kommt. Die drei Anlagen mit einer elektrischen Leistung von insgesamt 8 MW decken den Wärmegrundlastbedarf. Die Spitzenlast wird mit Erdgaskesseln abgedeckt.

Kontakt

medl GmbH
Volker Weihuhn
Burgstrae 1
45476 Mlheim an der Ruhr
Tel.: 0208 4501160
E-Mail
E-Mail: volker.weisshuhn@medl.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Beckum , Nordrhein-Westfalen - 2017

Interkommunaler und Energieautarker Baubetriebshof Beckum

Das Projekt interkommunaler und energieautarker Baubetriebshof ist als Gemeinschaftsprojekt zwischen der Stadt Beckum und dem Kreis Warendorf initiiert worden. Im Rahmen einer kreisweiten Projektgruppe des Tiefbaus und den Bauhöfen ist die Idee eines gemeinsamen Bauhofes entwickelt worden. Ziel war es, in diesem Bereich Konsolidierungspotenziale zu ermitteln. Beteiligt an dem Prozess waren neben Landrat, Bürgermeister, Kämmerer und Umweltdezernent, die Leitungen des Amtes für Umweltschutz sowie die Betriebsleiter der Bauhöfe. Darüber hinaus ist im Rahmen der Detailplanungen auch die Mitarbeiterschaft der Bauhöfe einbezogen worden.

Kontakt

Stadt Beckum
Tobias Illbruck
Weststrae 46
59269 Beckum
Tel.: 02521 29378
E-Mail
E-Mail: illbruck@beckum.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Hemer , Nordrhein-Westfalen - 2018

Klassenziel Klimaschutz: Nachhaltige Wärmeversorgung im Schulzentrum in Hemer

Ausgangsbasis der Sanierung war ein Energiekonzept, bei dem mehrere Kombinationsvarianten von Holzpellet, Blockheizkraftwerk (BHKW) und Gaskessel im Hinblick auf Wirtschaftlichkeit und Klimarelevanz miteinander verglichen wurden. Unter rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten hätte man sich für ein 50 kWel – BHKW mit Spitzenlastkessel entscheiden müssen. Dem gegenüber stand eine Versorgung mit Holzpellets als komplett CO2-freie Variante.

Kontakt

Stadt Hemer
Juan Manuel Diaz Borrego
Hademareplatz 44
58675 Hemer
Tel.: 02372 551 136
E-Mail
E-Mail: J.M.Diaz-Borrego@hemer.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Bochum , Nordrhein-Westfalen - 2016

AKAFÖ Bochum: Zu gut für die Tonne

Eine Großgastronomie, die bemüht ist, nicht nur gutes sondern auch günstiges Essen anzubieten, achtet ohnehin auf den effizienten Umgang mit Lebensmitteln. Wenn es dann wie beim Akademischen Förderungswerk (AKAFÖ) Bochum in vier Hochschulmensen gelingt, die Lebensmittelabfälle gleich um 25 Prozent zu reduzieren, ist das schon etwas Besonderes.

Kontakt

AKAF - Akademisches Frderungswerk
Ezzedine Zerria
Tel.: +49 234 3336-324
E-Mail
E-Mail: ezzedine.zerria@akafoe.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Hilchenbach , Nordrhein-Westfalen - 2016

ReEnvision: Aus Müll wird Wasserstoff

Wasserstoff ist ein wichtiger Energieträger für die Energiewende. In Brennstoffzellen kann er klimafreundlich zu Strom und Wärme gewandelt werden. Siegener Forscher haben ein eigenes Vergasungsverfahren entwickelt, um aus Abfall ein wasserstoffreiches Gas zu erzeugen.

Kontakt

ReEnvision GmbH
Boris Geyersbach
Tel.: +49 2733 81176-11
E-Mail
E-Mail: b.geyersbach@sicon.eu

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Dinslaken , Nordrhein-Westfalen - 2017

Kreativ.Quartier Lohberg: Vom Zechenstandort zum CO2-neutralen Stadtquartier

In Dinslaken wandelt sich ein ganzer Stadtteil ausgehend vom ehemaligen Zechenstandort zum innovativen Kreativ.Quartier Lohberg – mit reichlich Freiraum zum Arbeiten, Wohnen und Erholen. Alte Gebäude und Areale werden modernisiert, neue gebaut und erschlossen sowie Erneuerbare Energien vor Ort erzeugt – mit dem Ziel ein CO2-neutrales Stadtquartier zu schaffen.

Kontakt

RAG Montan Immobilien GmbH
Konrad Ruprecht
Tel.: +49 2 0137818-39
E-Mail
E-Mail: Konrad.Ruprecht@rag-montan-immobilien.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Beckum , Nordrhein-Westfalen - 2017

Klimaneutraler Betriebshof Beckum: Interkommunale Gemeinschaftslösung spart CO2 ein

In Beckum wurde 2013 ein neuer Baubetriebshof als Gemeinschaftsprojekt der Stadt und des Kreises Warendorf eröffnet. Die Zusammenlegung mehrerer Standorte in einem klimafreundlichen Neubau sorgt neben Synergieeffekten bei Arbeitsprozessen und der Ausstattung auch für eine jährliche CO2-Einsparung von 136 Tonnen.

Kontakt

Stadt Beckum
Tobias Illbruck
Weststrae 46
59269 Beckum
Tel.: 02521 29378
E-Mail
E-Mail: illbruck@beckum.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Greven , Nordrhein-Westfalen - 2018

Bedarfsgerechte Strom- und Wärmeproduktion

Der Ausbau Erneuerbarer Energie schreitet immer weiter voran. Doch die Einspeisung der grünen Energie ins Stromnetz birgt aufgrund ihrer schwankenden Produktion Herausforderungen. Einen Lösungsansatz bietet die Flexibilisierung von Biogasanlagen, denn diese ermöglicht die zeitliche Steuerung der Strom- und Wärmeproduktion. Wie die innovative Technologie in der Anwendung funktioniert und ökologisch wie ökonomisch sinnvoll in ein bestehendes System eingebunden werden kann, zeigt das Beispiel der vollflexibilisierten Biogasanlage der Bioenergie Guntrup GmbH.

Kontakt

Energethik Ingenieurgesellschaft mbH
Robert Wasser
E-Mail
E-Mail: r.wasser@energethik-ingenieure.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Verl , Nordrhein-Westfalen - 2017

Stadt Verl: Klimafreundliche Wärme aus der Leitung

Die Stadt Verl hat seit 2009 konsequent den Auf- und Ausbau eines Fernwärmenetzes vorangetrieben, das durch verschiedene Wärmequellen versorgt wird. Dabei profitiert sowohl die Stadt als auch eine stetig wachsende Zahl privater Kunden von einer effizienten und klimafreundlichen Wärmebereitstellung.

Kontakt

Versorgungs- und Bderbetrieb der Stadt Verl
Fabian Humpert
Tel.: +49 5246 961-107
E-Mail
E-Mail: dr.fabian.humpert@verl.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Köln , Nordrhein-Westfalen - 2016

Waldlabor Köln: Zukunftsforschung am Gehölz

Gemeinsam mit Toyota Deutschland und dem Regionalversorger RheinEnergie erforscht die Stadt Köln den Wald von morgen. Klima-, Energie-, Wandel- und Wildniswald zeigen, wie das Gehölz als Rohstoff, Energieträger und Klimawandel-Puffer funktioniert – und sensibilisieren die Menschen für den Wandel.

Kontakt

Stadt Kln
Markus Bouwman
Tel.: +49 221 22125151
E-Mail
E-Mail: markus.bouwman@stadt-koeln.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Dortmund , Nordrhein-Westfalen - 2019

Nachhaltige Quartiersentwicklung durch Bürgerbeteiligung

In städtischen Ballungsräumen entsteht ein erheblicher Teil der schädlichen CO2-Emissionen. So stehen im Forschungsprojekt DoNaPart (kurz für: Dortmund. Nachhaltig. Partizipation) die Lebensstile der Bürgerinnen und Bürger im Fokus, denn das hier liegende Klimaschutzpotenzial ist besonders hoch. Mit der Erprobung und Untersuchung verschiedener Ansätze für Empowerment und Partizipation leistet DoNaPart einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Erhöhung der Lebensqualität in den Dortmunder Stadtteilen Westerfilde und Bodelschwingh.

Kontakt

Wuppertal Institut fr Klima, Umwelt, Energie GmbH
Benjamin Best
Tel.: +49 202 2492-308
E-Mail
E-Mail: benjamin.best@wupperinst.org

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Saerbeck , Nordrhein-Westfalen - 2016

Energiewende als Systemlösung

Das 7.200 einwohnerstarke Dorf im Münsterland hat sich längst auf den Weg gemacht, die Transformation seines Energiesystems mit starkem Engagement in der Energie- und Ressourceneffizienz sowie einer klimagerechten Stadt- und Quartiersentwicklung zu integrieren.

Kontakt

Klimakommune Saerbeck
Anja Schulting
Tel.: +49 2574 89202
E-Mail
E-Mail: anja.schulting@saerbeck.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Wuppertal , Nordrhein-Westfalen - 2017

Grundschule Haarhausen: Klimaschutz macht Schule

Im Rahmen der Teilnahme an dem bundesweiten Projekt „Niedrigenergiehaus im Bestand für Schulen“ der Deutschen Energieagentur hat die Stadt Wuppertal ein Musterbeispiel für nachhaltiges Gebäudemanagement erarbeitet. Nach der energetischen Sanierung der Grundschule Haarhausen im Jahr 2009 lagen der Primärenergiebedarf des Gebäudes bei 74 Prozent und die Transmissionswärmverluste 64 Prozent unterhalb der Neubauanforderungen der zu dieser Zeit gültigen Verordnung (EnEV 2007). Da das 1970 gebaute Gebäude baugleich mit neun anderen Schulen im Stadtgebiet ist, dient das Projekt auch heute noch als Musterbeispiel für Nachahmer.

Kontakt

Stadt Wuppertal - Gebudemanagement (GMW)
Martin Wehling
Tel.: +49 202 563-2765
E-Mail
E-Mail: Martin.Wehling@gmw.wuppertal.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Düsseldorf , Nordrhein-Westfalen - 2016

Deutsche Umwelt Aktion: Pioniere der Umwelt- und Klimaschutzbildung

Die Deutsche Umwelt-Aktion e. V. wurde mit dem Ziel gegründet, den Umwelt- und Naturschutz in die Schule zu tragen. Bereits seit 1958 geben Umweltlehrkräfte Vorschulkindern und Schülern Umweltunterricht oder führen außerschulische Aktionen durch. Bis heute haben sie rund 20 Millionen Teilnehmer erreicht.

Kontakt

Deutsche Umwelt-Aktion e.V.
Ute Behrendt-Mller
Tel.: +49 209 71522
E-Mail
E-Mail: behrendtmueller@gelsennet.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Münster , Nordrhein-Westfalen - 2016

fairPla.net: Geld nachhaltig angelegt

Die Münsteraner Bürgergenossenschaft fairPla.net versteht den Klimawandel als globales Thema. Sie investiert auf der ganzen Welt in Projekte, um die größtmögliche Hebelwirkung für den Klimaschutz zu nutzen.fairPla.net hat bereits 16 Photovoltaik-Projekte in Deutschland, zwei Biomasse-Dorfkraftwerke in Indien und ein Solarprojekt auf den Philippinen finanziert. Investitionen, die sich auszahlen – und zwar nicht nur für die beteiligten Bürger der Genossenschaft, sondern auch für die Menschen vor Ort.

Kontakt

fair Pla.net eG
Sabine Terhaar
E-Mail
E-Mail: terhaar@fairpla.net

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Verl , Nordrhein-Westfalen - 2018

Innovative Deichbaulösung verbessert Hochwasserschutz

Der Klimawandel bewirkt verschiedenste Wetterphänomene, wie etwa vermehrt und stärker auftretende Hochwasserereignisse. Um gefährdete Bereiche zu schützen, werden künftig zusätzliche und stärkere Deichanlagen nötig sein. Die topocare GmbH aus Gütersloh hat nun eine Maschinenbaulösung entwickelt, mit der Deichanlagen nicht nur stabiler, sondern auch nachhaltiger und ökonomisch sinnvoller gebaut werden können. Dabei kommen Geotextilschläuche und eine neuartige Deichbaumaschine zum Einsatz. Durch einen geringeren Geräte-, Material- und Flächenbedarf ist diese Lösung gleichzeitig kosteneffizienter und erzielt einen positiven Klimaschutzeffekt.

Kontakt

Topocare GmbH
Roland Draier
E-Mail
E-Mail: r.draier@topocare.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Gummersbach , Nordrhein-Westfalen - 2016

ZebiO: Nachhaltige Holzenergiewirtschaft

Im Kreis Oberberg gibt es viele Bäume. Die ländliche Region ist stolz auf ihre idyllischen Wälder. Gleichzeitig ist das Holz aber auch eine wertvolle Ressource für die Nutzung von Bioenergie. Wie lassen sich beide Interessen sinnvoll verbinden? Die Region Oberberg macht es vor.

Kontakt

GTC, Grnder- und TechnologieCentrum Gummersbach GmbH
Susanne Roll
Tel.: +49 2261 814-507
E-Mail
E-Mail: roll@GTC-gm.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Rosendahl , Nordrhein-Westfalen - 2017

Bioabfallverwertung Coesfeld: Energie aus der Biotonne

Im münsterländischen Coesfeld schont erfolgreiche Mülltrennung Klima und Geldbeutel! Aus Bioabfallvergärung gewonnenes Biogas wird direkt in das Erdgasnetz eingespeist und trägt so zur regionalen Energieversorgung bei. Gesunkene Abfallgebühren freuen besonders Coesfelds Bürgerinnen und Bürger und zeigen, dass Klimaschutz und wirtschaftliche Einsparungen keine Gegensätze sind.

Kontakt

Gesellschaft des Kreises Coesfeld zur Frderung regenerativer Energien mbH (GFC)
Stefan Blte
Tel.: +49 2541 952515
E-Mail
E-Mail: stefan.boelte@kreis-coesfeld.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt

Düsseldorf , Nordrhein-Westfalen - 2017

QBUS: 26 Familien unter einem Solardach

In Düsseldorf haben 26 Familien als Baugruppe ein gemeinschaftlich orientiertes und familienfreundliches Wohnprojekt realisiert. Die Klimaschutzsiedlung am Quellenbusch ist komplett im Passivhausstandard errichtet. Durch eine Wärme- und Stromversorgung aus 100 Prozent Erneuerbaren Energien und ein bewusstes Miteinander sparen die Bewohner 95 Prozent CO2 im Vergleich zu konventioneller Wohnungsweise ein.

Kontakt

Wohnen mit Kindern e.V.
Marius Laleike
E-Mail
E-Mail: mlaleike@t-online.de

zur Merkliste hinzufügen

 

zur Route hinzufügen

zum Projekt