Innovationsprojekt Klimaschutz
Klimaschutzprojekte mit besonderer Strahlkraft und besonders hohem Innovations-Niveau wurden und werden vom Land NRW als „Innovationsprojekt Klimschutz“ ausgezeichnet.

Projekte des Monats
Wenn es um Klimaschutz und erneuerbare Energien geht, sind Kommunen, Unternehmen und Bürger in NRW sehr aktiv. Eine Experten-Jury der EnergieAgentur.NRW kürt jeden Monat ein besonderes Klimaschutzprojekt und stellt dieses auf der Website vor.

Projekte aus Kommunen und Unternehmen
Die EnergieAgentur.NRW identifiziert im Zuge ihrer Arbeit für Nordrhein-Westfalen immer wieder vorbildliche Good-Practice Projekte. Die Experten der EnergieAgentur.NRW stehen nahezu täglich in Kontakt Akteuren aus Kommunen, Unternehmen, Ingenieur- oder Architektenbüros und vielen anderen Bereichen.
Ein Teil der Projekte aus dem kommunalen Bereich entstammen dem Projekt „KommEN NRW“, einem Projekt der EnergieAgentur.NRW von Kommunen für Kommunen. Die dargestellten Projekte werden von den Kommunen selbst dargestellt.

Rückschau

Von September 2016 bis März 2019 wurde das EFRE-geförderte Projekt „Zwischenpräsentation der KlimaExpo.NRW – die MitmachExpo“ durchgeführt.

Schwerte, Nordrhein-Westfalen - 2020

Photovoltaik und E-Mobilität clever kombiniert

Photovoltaik ist für Jörg Tappeser nicht nur ein Beruf. Der Inhaber einer Solartechnik-Firma in Schwerte ist Überzeugungstäter, insbesondere für die Kombination von Photovoltaik mit Elektromobilität. Drei Gebäude – ein Bürohaus, sein Privathaus und das Lager auf einem Bauernhof – hat er mit PV-Anlagen ausgestattet, die teils noch vergrößert werden. Gleichzeitig hat er seine Firmenflotte von vier Diesel-Autos auf fünf E-Fahrzeuge plus einen Hybriden umgestellt und tankt nun den selbst erzeugten Solarstrom. 

Schritt für Schritt wurden die Diesel-Fahrzeuge abgeschafft und durch Elektro-Autos ersetzt, wobei die Beschaffungsschwierigkeiten bei den E-Nutzfahrzeugen den Prozess immer mal wieder bremsten. Aber nun fahren zwei Nissan e-NV200, ein e-Crafter, ein Smart EQ forfour, ein VW ID.3 und ein VW Passat GTE Hybrid in Diensten der Firma und verbrauchen 6.250 kWh. 

Die erste PV-Anlage von 5 KWp baute Tappeser 2007 auf dem Dach des Büros in Schwerte-Westhofen. Geplant ist, ein Nachbardach zu pachten und dort eine 30 kWp-Anlage mit insgesamt sieben Ladepunkten einzurichten: zwei öffentlich, drei für die Firma, zwei zur Vermietung (55 Euro) an Nachbarn, die die Säulen dann mit eigenem Zähler betreiben können. Denn Jörg Tappeser will nicht nur den eigenen Bedarf decken, sondern auch allgemein das Thema Elektromobilität voranbringen. 

Das Privathaus in Villigst mit einer eigenen und zwei vermieteten Wohnungen hat eine 15 KWp-Anlage, einen Speicher und zwei Ladestationen. Für die Mieter sollen hier eine weitere 5 kWp-Anlage und drei Ladestationen errichtet werden. 

Dritter Standort ist das Lager, die Scheune eines alten Bauernhofs. Hier hat Tappeser 2019 das Dach gepachtet und eine 8,7-kWp-Photovoltaikanlage darauf gebaut, der Ausbau auf 15 kWp ist geplant.  

Die Motivation hinter der Mühe: Jörg Tappeser will nicht nur den eigenen Bedarf decken, sondern auch allgemein das Thema Photovoltaik voranbringen, besonders in Kombination mit Elektromobilität.

Veröffentlichung

Stand: 2020
Start: 2007

Standort

Kreis: Unna
Region: Metropolregion Rhein-Ruhr
Reg.-Bez.: Arnsberg

Kontakt

Jörg  Tappeser
Elsetalstrasse 32
58239 Schwerte
Tel.: 02304 200477
E-Mail
E-Mail: info@solartechnik-tappeser.de