Gebäude

/gebaeude/klimaschutzsiedlungen/100._klimaschutzsiedlung_entsteht_in_minden
https://broschuerenservice.nrw.de/energieagentur/shop/100_Klimaschutzsiedlungen_in_Nordrhein-Westfalen_-_Energieeffiziente_Wohnungen_fu%CC%88r_25.000_Menschen/1
/gebaeude/modernisierung/faq_lueftung
https://www.energieagentur.nrw/gebaeude/klimapoint_in_der_klimaschutzsiedlung_voerde
/gebaeude/altbauneu_sanierungsinitiative

Ausgezeichnete Projekte in NRW | Schulen

Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule

Das zur Gesamtschule Else Lasker-Schüler gehörende Gebäude aus den 1960er-Jahren mit den naturwissenschaftlichen Räumen an der Windstraße in Wuppertal wurde aufgrund von Schadstoffbelastung und statisch-konstruktiver Probleme abgerissen. An der gleichen Stelle wurde im Anschluss von 2013 bis 2014 ein Neubau in Passivhaus-Bauweise errichtet. 

Neubau in Passivhaus-Bauweise der Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Neubau in Passivhaus-Bauweise der Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal

Der Neubau mit einer Gesamtnettogeschossfläche von ca. 1.305 m²  wurde als Massivbau mit einer vorgehängten Fassade ausgeführt. Zentrales Erschließungselement ist eine Treppe, die sich durch eine dreigeschossige Pfosten-Riegel-Verglasung nach außen hin abzeichnet. Die Hauptnutzräume im Erdgeschoss sind zweiseitig belichtet und erfüllen damit den Wunsch nach Transparenz zur Windstraße. Nebennutzräume sowie ein barrierefreier Eingang wurden zur Windstraße angeordnet. Die Unterrichtsräume in den Obergeschossen sind größtenteils zweiseitig belichtet. Die erforderlichen Räume für Technik und Lagerflächen sind im Keller untergebracht.

Haus- und Energietechnik

Else-Lasker-Schüler Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Else-Lasker-Schüler Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Der Neubau erfüllt die Anforderungen an ein Passivhaus. Dazu wurde ein kompakter Baukörper mit einfacher Hüllflächenstruktur gewählt, der in drei oberirdischen Geschossen das vorgegebene Raumprogramm umsetzt. Die Haupt-Erschließungsfläche dient als Pufferzone bei sommerlicher Überhitzung, die massiven Wände funktionieren dabei als Speicherwände mit hoher thermischer Speicherkapazität. Zur Nutzung solarer Gewinne gibt es an der Süd-West-Fassade (Schulhof) große Fensterflächen. Kleinere Fensterelemente an der Nord-Ost-Fassade (Windstraße) vermindern thermische Verluste über die Gebäudehülle. 

Der sommerliche Wärmeschutz wird durch außen liegende Schiebeläden sichergestellt. Diese werden in den Sommermonaten immer geschlossen gehalten, können aber manuell in jedem Raum auch geöffnet werden. Zusätzlich dienen diese Schiebeelemente auch als Einbruchschutz während der Nacht. Die dahinter liegenden Fenster werden im Sommer nachts motorisch geöffnet um eine freie Nachtauskühlung zu realisieren.

Else-Lasker-Schüler Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Else-Lasker-Schüler Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Zur Versorgung mit Frischluft und zur Vermeidung eines CO2-Anstiegs in den Innenräumen kommt eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung zum Einsatz.
Im Nachgang wurde eine rund 28 kWp Photovoltaik-Anlage realisiert, die dazu führt, dass das Gebäude bilanziell mehr Strom erzeugt als es benötigt. Aufgrund der Versorgungsstruktur können noch zwei weitere Schulgebäude mitversorgt werden.

Standort
Wuppertal
Merkmale des Projektes
Nettogrundfläche: 1.305 m²
Neubau, Fertigstellung 2014
Kontrollierte Raumlüftung mit Wärmerückgewinnung
28 kWp-Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung
Projektbeteiligte
Bauherr: Stadt Wuppertal
Architekt: pbs architekten, Aachen 
Energieplaner: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal

Nachhaltigkeit
Um über die Ressourcen- und Kosteneffizienz hinaus den Ansatz einer umfassenden Nachhaltigkeit zu unterstützen und den Nutzerkomfort zu erhöhen, wurden bei diesem Projekt folgende Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit umgesetzt:

Themenfeld ökologische Qualität:

  • Sicherstellung der luftdichten Ausführung durch eine Luftdichtheitsmessung

Themenfeld ökonomische Qualität:

  • Durchführung einer Lebenszyklus-Berechnung
  • Durchführung eines Monitorings und Optimierungen anhand der Ergebnisse
  • Optimierung der Grundrisse zur Erhöhung der Umnutzungsfähigkeit (400 m² BGF eigenständige Nutzungseinheiten)

Themenfeld soziokulturelle und funktionelle Qualität:

  • Untersuchung von thermischem und visuellem Komfort durch Berechnungen
  • Umsetzung der Maßnahmen – über die Mindestanforderungen hinaus - zur Barrierefreiheit

Else-Lasker-Schüler Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Else-Lasker-Schüler Gesamtschule.
Quelle: Gebäudemanagement der Stadt Wuppertal
Tabellen Else-Lasker-Schüler-Gesamtschule

Anlagentechnik
Heizung Gasbrennwerttherme
Warmwasser Nicht vorhanden
Eingebaute Beleuchtung Energieeffiziente LED-Beleuchtung
Lüftung Kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung 
Kühlung Nicht vorhanden 
Erneuerbare Energien Photovoltaik-Anlage mit 28 kWp-Leistung 
Gebäudehülle, mittlere U-Werte, —U (W/m2K)
Opake Außenbauteile Transparente Außenbauteile Vorhangfassade Glasdächer, Lichtbänder, Lichtkuppeln
0,21 0,85 0,15 0,85
 
Gesamt-Treibhausgasemissionen 
CO2-Äquiv. kg/m²a
-4,65

Projektdokumentation 

 

Dipl.-Ing. Andreas Gries
Leiter Themengebiet Wärme, Gebäude / Leiter Netzwerk Energieeffizientes und solares Bauen
EnergieAgentur.NRW
0211 8664217
gries@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

Newsletter-Abo

Tanken Sie jeden Mittwoch frische Infos und Energie!

x

 

Abmeldelink in jedem Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter