Gebäude » Fachinformationen

Energieausweis für Gebäude.
Foto: EnergieAgentur.NRW

Fachinformation

Gesetze und Verordnungen

Hier haben wir für Sie Informationen über die relevanten Gesetze und Verordnungen zum Thema Gebäudemodernisierung bereit gestellt.

Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) ist am 1. November 2020 in Kraft getreten und vereint die bisherigen Einzelregelungen Energieeinsparungsgesetz (EnEG), Energieeinsparverordnung (EnEV) und Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG).

Das GEG beurteilt dabei das Gebäude als Ganzes, indem bautechnische und haustechnische Anforderungen zusammengefasst werden. Konkret bedeutet das, dass die Art der Energieerzeugung einen Einfluss auf den Wärmedämmstandard eines Gebäudes hat. Wird eine konventionelle Haustechnik eingeplant, werden höhere Anforderungen an den Wärmedämmstandard gestellt. Eine innovative, regenerative Haustechnik dagegen stellt geringere Anforderungen. Bei der Berechnung des Primärenergiebedarfs eines Gebäudes werden zusätzlich auch Hilfsenergien und vorgelagerte Energieverluste berücksichtigt.

Für jeden Neubau in Deutschland muss die Einhaltung der Grenzwerte des GEG nachgewiesen werden.
Auch bei Sanierungen oder Gebäudeerweiterungen muss das GEG berücksichtigt werden. Grundsätzlich dürfen haustechnische Anlagen – ebenso wie Bauteile – nicht so verändert werden, dass sich die energetische Qualität des Gebäudes verschlechtert. Somit soll verhindert werden, dass bei ohnehin anstehenden Sanierungs- oder Erweiterungsarbeiten auf Jahrzehnte ein schlechter energetischer Standard festgeschrieben wird.

Für die Umsetzung und Kontrolle der Anforderungen des GEG sind die Länder zuständig.

Nachrüstverpflichtungen und Ausnahmen

Der Gesetzgeber hat für bestehende Gebäude in § 47, § 72 und § 73 des GEG Nachrüstverpflichtungen und Ausnahmen festgelegt. Sie beziehen sich auf ältere Heizungskessel, die Dämmung ungedämmter Rohrleitungen und die Dämmung der obersten Geschossdecke.

Ausgenommen von den Anforderungen sind Ein- und Zweifamilienhäuser, in denen der Eigentümer bereits am 1. Februar 2002 gewohnt hat. Wird das Gebäude verkauft, hat der neue Eigentümer zwei Jahre Zeit, um die beschriebenen Nachrüstverpflichtungen zu erfüllen.

Oberste Geschossdecke

Altbauten sind energetische Großverbraucher. Erst durch eine Dämmung von Außenwänden, obersten und untersten Geschossdecken, bzw. Sanierung der Heizungsanlage wird der Heizwärmeverbrauch im Regelfall erheblich gesenkt. Vor diesem Hintergrund werden im GEG verschiedene Nachrüstverpflichtungen für Immobilienbesitzer festgelegt. So muss bei Ein- und Zweifamilienhäusern unter Beachtung der Ausnahmeregelungen und bei allen Mehrfamilienhäusern, die bisher ungedämmte oberste Geschossdecken gedämmt werden.

Die Dämmpflicht gilt sowohl für begehbare oberste Geschossdecken (z. B. Dachböden), als auch für nicht begehbare Dachgeschossdecken (z. B. nicht ausgebaute Spitzböden). Der Wärmedurchgangswert (U-Wert) der Decke darf 0,24 W/m²K nicht überschreiten. Das entspricht, bei einem Dämmstoff der Wärmeleitstufe 035, einer Dämmschichtdicke von etwa 14 bis 18 Zentimetern.

Alternativ kann auch das darüber liegende Dach gedämmt werden. Das empfiehlt sich aber nur, wenn das darüber liegende Dach in absehbarer Zeit ausgebaut werden soll.

Das Wirtschaftlichkeitsgebot ist bei allen Nachrüstverpflichtungen zu beachten. Eine Dämmmaßnahme muss nur dann durchgeführt werden, wenn sie sich in angemessener Zeit amortisiert. Im Zweifel sollte der Eigentümer den Kontrollbehörden gegenüber die Umwirtschaftlichkeit einer Maßnahme aber immer nachweisen können.

Bei älteren Gebäuden (vor Baujahr 1995) ohne zeitgemäßen Wärmeschutz sollte eine Dämmung der entsprechenden Bauteile grundsätzlich in Erwägung gezogen werden. Insbesondere bei Dachboden/oberster Geschossdecke stehen Aufwand und Nutzen in einem besonders günstigen Verhältnis.

Heizkessel

Heizkessel, die mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen betrieben werden und vor dem 1.1.1991 eingebaut wurden, dürfen nicht mehr betrieben werden. Heizkessel, die nach diesem Stichtag eingebaut oder aufgestellt wurden, dürfen nach Ablauf von 30 Jahren nicht mehr betrieben werden. Ausnahmen gelten u. a. für Niedertemperatur- und Brennwertkessel.

Ab dem 01.01.2026 dürfen Heizkessel, die mit Heizöl oder mit festem fossilem Brennstoff beschickt werden, in einem Gebäude nur noch in bestimmten Fällen eine Inbetriebnahme erfahren. Hierzu zählen u. a. der anteilige Einsatz erneuerbarer Energien sowie die fehlende Anschlussmöglichkeit an ein Gas- oder Fernwärmenetz oder das Vorliegen einer unbilligen Härte.

10-Prozent-Regel

Wenn bei einem bestehenden Gebäude mehr als 10 Prozent der Außenwände, des Daches, der obersten Geschossdecke oder der Kellerdecke nachträglich gedämmt werden oder mehr als 10 Prozent der Fenster erneuert werden, dann sind die Anforderungen des § 48 GEG an die Dämmstoffstärken bzw.an den U-Wert der Fenster für die erneuerten Bauteilflächen einzuhalten.

Diese Anforderungen betreffen nur die erneuerten Bauteile, die nicht erneuerten Flächen können genau so bleiben, wie sie sind. Werden weniger als 10 Prozent der jeweiligen Bauteilfläche erneuert bzw. gedämmt, gelten die  Anforderungen nicht.

Das ausführende Unternehmen hat dem Gebäudeeigentümer eine Unternehmerbescheinigung auszustellen, mit der die Einhaltung der Anforderungen dokumentiert wird.

Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV)

Die Bundes-Immissionsschutzverordnung (kurz BImSchV) regelt die Errichtung, die Beschaffenheit und den Betrieb von Kleinfeuerungsanlagen. Im Gebäudebereich betrifft das die Heizungsanlagen.

Abgasgrenzwerte nach BImSchV

Nach BImSchV müssen Heizungsanlagen dann saniert werden, wenn die zulässigen Abgas(wärme)verluste überschritten werden. Das wird in regelmäßigen Abständen durch den Schornsteinfeger überwacht. Es gelten folgende Grenzwerte:

Nennwärmeleistung
des Heizkessel
Grenzwert
Abgasverlust
4 – 25 kW 11 %
25 – 50 kW 10 %
50 kW 9 %

Kaminöfen

Die BImSchV enthält neben den Grenzwerten von Abgasverlusten bei Heizungsanlagen ebenfalls wichtige Hinweise, welche Anforderungen an den Schadstoffausstoß von Einzelraumfeuerstätten gelten und wann bei alten Öfen Filtertechnik nachgerüstet werden muss.

Zeitpunkt der Typenprüfung
(laut Typenschild)
Zeitpunkt der Nachrüstung
bzw. Außerbetriebnahme
01.01.1985 - 31.12.1994 31.12.2020
01.01.1995 31.12.2024

Tabelle: Übergangsfristen für bestehende Einzelraumfeuerungsanlagen

Dipl.-Ing. (FH) Lale Küçük, Architektin, M. B. Eng.
Beratung und Netzwerk Wärme/Gebäude
EnergieAgentur.NRW
0202 2455271
kuecuek@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

innovation & energie

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unser Magazin!

x

 

Abmeldelink in jeder Zusendung. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter