Gebäude » Fokus Lüftung

Fensterlüftung
Foto: iStock, airn

Information

Lüftung-Heute

Auf den folgenden Seiten finden Sie interessante Informationen zu den Themen: Moderne Gebäude, Lüftungswärmeverluste, Luftdichte Bauweise, Grenzen der Fensterlüftung und Lüftung in Schulen.

Moderne Gebäude

Neubau

Moderne Gebäude werden möglichst luftdicht gebaut. Eine energieintensive Dauerlüftung durch undichte Fenster und Türen, wie in Altbauten üblich, gibt es nicht mehr. Deshalb erfordern luftdichte Neubauten ein bewusstes Lüftungsverhalten der Bewohner.
  
Daneben ist die Energieeffizienz eines Gebäudes von zentraler Bedeutung. Durch richtiges Lüften sorgen die Bewohner nicht nur für ein gesundes Raumklima, sie verbessern auch spürbar die Energiebilanz ihres Hauses.

Lüftungswärmeverluste

Die Wärmeverluste eines Gebäudes setzen sich aus den Transmissionswärmeverlusten (Wärmeübertragung über die Außenwände, Fenster, Türen und Dach), den Lüftungswärmeverlusten und den Verlusten der Heizungsanlage zusammen. Lüftungswärmeverluste entstehen beim notwendigen Luftaustausch in den Wintermonaten, wenn die verbrauchte Raumluft durch kalte Außenluft ersetzt und auf eine Raumtemperatur von ca. 20°C erwärmt wird.

Diagramm Waermeverluste im Altbau

Detailansicht

Das Verhälnis der Lüftungswärmeverluste zu den Transmissionswärmeverlusten verändert sich durch die bessere Dämmqualität moderner Gebäude. In Altbauten sind die Wärmeverluste über die ungedämmten Außenbauteile so groß, dass die Lüftungswärmeverluste im Verhältnis dazu wenig Bedeutung haben (75% Transmission, 25% Lüftung).

Diagramm Waermeverluste Neubau

Detailansicht

Je besser ein Gebäude gedämmt ist, desto weniger Wärme geht über die Außenwände, Dächer und Fenster verloren. Die Verluste über Transmission werden dadurch stark reduziert. Im Verhältnis dazu sinken die Verluste über Lüftung nur geringfügig. Sie reduzieren sich zwar durch den Einbau moderner, dichterer Fenster, gleichzeitig wächst aber ihr Anteil im Verhältnis zu den Transmissionswärmeverlusten von 25% auf 40%.
   
Deshalb wächst die energetische Bedeutung der Lüftungswärmeverluste in gut gedämmtem Gebäuden. Hier können durch effiziente Lüftungstechniken nennenswerte Energieeinsparungen erzielt werden.

Luftdichte Bauweise

Eine luftdichte Bauweise hat viele Vorteile. Sie verhindert, dass kalte Außenluft unkontrolliert über Fugen in Gebäude eindringt und warme Raumluft ungewollt ausströmt. Undichte Fensterfugen und Leckagen in Dächern und Wänden führen nicht mehr zu unangenehmen Zugerscheinungen und vermeidbaren Energieverlusten.

Zudem verhindert die luftdichte Bauweise, dass feuchtwarme Raumluft in gedämmte Bauteile eindringt. Denn dann besteht die Gefahr, dass die feuchte Luft innerhalb der Konstruktionen abkühlt und der überschüssige Wasserdampf bei einer Unterschreitung des Taupunktes kondensiert und zu Feuchteschäden führt.
 

Schema Dachaufbau

Detailansicht

Bei dem dargestellten Dachaufbau wird das Eindringen von feuchter, warmer Raumluft durch eine „Dampfbremsfolie“  (rot-weiße Linie) bewusst gedrosselt, so dass nur geringe, unschädliche Wasserdampfmengen in das Bauteil gelangen (Dampfdiffusion, gestrichelter blauer Pfeil, rechts).
    
Wenn die Raumluft allerdings über eine Undichtigkeit ungehindert in das Bauteil strömt, werden große Feuchtemengen freigesetzt, die zu massiven Bauschäden führen können (Durchströmung, links).

Feuchtschaeden in der Dachdaemmung

Die Abbildung rechts zeigt einen solchen Schaden in einer Dachschräge mit verschimmelter Mineralwolle.
   
Eine luftdichte Bauweise wird für Neubauten in der Energieeinsparverordnung (EnEV) gesetzlich gefordert. Die Einhaltung der Grenzwerte kann mit einem Luftdichtheits-Test (Blower-Door) nachgewiesen werden.
 
Weitere Informationen zur Blower-Door:

Möglichkeiten und Grenzen der Fensterlüftung

Fensterlüftung erfordert von den Bewohnern besondere Aufmerksamkeit, damit sämtliche Räume möglichst energiesparend mit ausreichend Frischluft versorgt werden. Fensterlüftung ist schwer zu dosieren.
  
Wird zu wenig gelüftet, verschlechtert sich die Raumluftqualität durch zunehmende Kohlendioxid-Konzentrationen und unangenehme Gerüche. Die Luftfeuchtigkeit steigt an und kann zu Bauschäden führen.

geoeffnetes Fenster

Wird zu viel und zu lange gelüftet entstehen vermeidbare Energieverluste, Bauteile und Einrichtungsgegenstände kühlen aus und es besteht ebenfalls die Gefahr von Bauschäden und Schimmelpilzbefall.
 
Deshalb ist es sinnvoll, alternativ den Einsatz mechanischer Lüftungsanlagen zu betrachten. Diese zusätzliche Haustechnik entbindet die Bewohner von der oftmals aufwendigen Lüftungsarbeit und garantiert vollautomatisch eine gleichbleibend gute Luftqualität bei minimalen Energieverlusten.

Dipl.-Ing. (FH) Joachim Decker, M. Eng.
Themengebiet Wärme, Gebäude
EnergieAgentur.NRW
0202 2455269
decker@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.