Gebäude » 100 Klimaschutzsiedlungen

/gebaeude/93_klimaschutzsiedlungen_fuer_17.000_menschen_in_nrw
/gebaeude/klimaschutzsiedlungen/koelner_stegerwaldsiedlung_ist_87._klimaschutzsiedlung_nordrhein-westfalens
/eanrw/projekt_des_monats_september_2019
/gebaeude/klimaschutzsiedlungen/neuen_broschuere_100_klimaschutzsiedlungen_in_nrw

Information

Klimaschutzsiedlung Wuppertal-Pelerinenviertel

Ansicht von Südosten.
Quelle: EnergieAgentur.NRW
Ansicht von Südosten.
Quelle: EnergieAgentur.NRW

Ansicht von Westen.
Quelle: EnergieAgentur.NRW
Ansicht von Westen.
Quelle: EnergieAgentur.NRW
Standort

Das Grundstück der Klimaschutzsiedlung liegt etwa 1,5 km nordöstlich des Wuppertaler Hauptbahnhofs auf einem nach Norden stark geneigten Hang. Direkt südlich befindet sich eine große Parkanlage mit botanischem Garten. Die GWM - Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Wuppertal-Mitte eG besitzt in diesem Stadtteil bereits einen großen Gebäudebestand aus den 1920er und 1970er Jahren. Die nordöstlich des Baugeländes liegende „Pelerinentreppe“ wurde im Zusammenhang mit dem Neubau neu angelegt und erhielt auf Höhe des östlichen Gebäudes einen kleinen Rastplatz.

Gebäudeschnitt, Blick von Westen.
Quelle: RATHKE Architekten BDA
Gebäudeschnitt, Blick von Westen.
Quelle: RATHKE Architekten BDA
Städtebau / Architektur

Auf dem Grundstück sind zwei Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 22 Wohnungen errichtet worden. Durch die Gestaltung der Treppenhäuser als transparente Fugen wird das Erscheinungsbild der Gebäude aufgelockert. Die Südwestseiten der Gebäude sind großflächig verglast, um eine gute Besonnung zu erreichen. Davor wurden durchgehende Loggien angelegt. Die Wohnungen haben teilweise eigene Gartenbereiche. Es handelt sich hauptsächlich um Drei- oder Vierzimmerwohnungen mit 88-122 m² Wohnfläche.  

Da in dem gesamten Gebiet ein hoher Parkdruck herrschte, wurde eine Tiefgarage mit zwei Ebenen gebaut, in der auch Parkplätze für Bewohner der umliegenden Häuser zur Verfügung stehen.

Perspektive, Blick von Nordosten.
Quelle: RATHKE Architekten BDA
Perspektive, Blick von Nordosten.
Quelle: RATHKE Architekten BDA
Energetisches Konzept

Die Gebäude wurden in einem sehr guten Wärmedämmstandard errichtet. Aufgrund der Lage und der städtebaulichen Situation konnte der Passivhausstandard jedoch nicht erreicht werden. Der Heizwärmebedarf liegt etwa bei 27 kWh/m²a.

Für die Wärmeversorgung für Heizung und Warmwasser wurde eine Sole/Wasser-Wärmepumpe installiert. Die Wärmeverteilung in den Wohnungen erfolgt über Fußbodenheizungen und Frischwasserstationen. Zur weiteren Reduktion der CO2-Emissionen wurden PV-Anlagen mit einer Leistung von insgesamt 20 kWp errichtet.

Karte

Karte hergestellt aus OpenStreetMap-Daten, Lizenz: Open Database License (ODbL)
Karte hergestellt aus OpenStreetMap-Daten, Lizenz: Open Database License (ODbL)

Merkmale der Siedlung
Standort Wuppertal-Nordstadt, Friesenstraße
Projektart Neubau
Anzahl der Wohneinheiten 22 Mietwohnungen
Gebäudetypen 2 Mehrfamilienhäuser
Energetisches Konzept
Wärmedämmstandard Dreiliter-Standard (max. 35 kWh/m²a)
Lüftung Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung
Heizung und Warmwasser Wärmepumpe
Strom Photovoltaik, ca. 20 kWp
Zeitverlauf
27.06.2013 Vergabe des Status Klimaschutzsiedlung
Herbst 2013 Baubeginn
Herbst 2015 Fertigstellung
Projektbeteiligte

Dipl.-Ing. Andreas Gries
Leiter Themengebiet Wärme, Gebäude / Leiter Netzwerk Energieeffizientes und solares Bauen
EnergieAgentur.NRW
0211 8664217
gries@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Gabi Siedentop
Themengebiet Wärme, Gebäude
EnergieAgentur.NRW
0211 8664219
siedentop@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.