Förderung » Geothermie

Information

Erdwärme für Logistikzentrum

Auf ihren mehr als 100 LKW steht "Obst und Gemüse vom Niederrhein". Die Absatzzentrale Kempen GmbH, kurz AZ, vermarktet regionale landwirtschaftliche Frischeprodukte an Kunden in ganz Deutschland. Hauptabnehmer ist der Discounter Lidl. AZ beschäftigt rund 200 Mitarbeiter. Der Platz am alten Standort in Krefeld war zu klein geworden. In der Nachbarstadt Kempen errichtete die Erzeuger-Genossenschaft ein neues Logistikzentrum mit einer Gesamtfläche von 130 000 m2.
 
Um den Neubau kostengünstig und zugleich umweltfreundlich mit Wärme und Klimakälte versorgen zu können, entschied das Unternehmen, für einen Teil der Energieversorgung Erdwärme erschließen zu lassen. Mit der Umsetzung dieses Vorhabens wurden die Planer von CDM aus Bochum betraut. Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie wurden zunächst Standort und Vorhaben generell auf ihre Eignung für den Einsatz oberflächennaher Geothermie untersucht. Auf dieser Basis entstand ein Entwurf, wie Versorgung des Logistikkomplexes mit Erdwärme erfolgen könne - Grundlage für die Entscheidung des Bauherrn, das Verwaltungsgebäude mit Erdwärmesonden zu beheizen und zu kühlen.
 
Es folgte eine geothermische Standorterkundung mit einer 95 m tiefen Pilotbohrung und einem Enhanced Geothermal Response Test (EGRT) Diese Bohrung wurde als komplette, funktionsfähige Erdwärmesonde ausgebaut und später in das Erdwärmesonden-Feld integriert. Geothermal Response Tests (GRT) helfen seit mehr als zehn Jahren bei der Auslegung von größeren Erdwärmeanlagen. Der in Kempen durchgeführte EGRT ist eine Weiterentwicklung des klassischen GRT. Er stellt dem Planer u. a. detaillierte Tiefenprofile der ungestörten Untergrundtemperatur und der Wärmeleitfähigkeit des Untergrunds zur Verfügung, anhand deren standortspezifisch das technische und wirtschaftliche Optimierungspotenzial bei der Planung ausgeschöpft werden kann.
 
"Bei der AZ lieferte uns der EGRT hervorragende Ergebnisse für die weitere Auslegung und Planung", so CDM, Dr. Claus Heske.
Bei der Auslegung von Erdwärmesonden-Feldern setzt das Unternehmen das in Europa verbreitete Softwaretool Earth-Energy-Designer (EED) und das Programm EWS ein. "Um eine den gebäudetechnischen Anforderungen optimal angepasste Lösung zu entwickeln, ist für uns eine interdisziplinäre enge Zusammenarbeit mit dem TGA-Planer selbstverständlich", kommentiert Heske das weitere Vorgehen.
 
Das fertige Feld besteht heute aus insgesamt neun Erdwärmesonden von je 95 m Tiefe. Sie wurden im Bereich der Grünanlage unmittelbar neben dem Verwaltungsgebäude untergebracht. Die installierte Wärmepumpe verfügt über eine Heizleistung von 66 kW, die angesetzte Jahresheizarbeit beträgt 112 Megawattstunden (MWh). Über direkte Kühlung, also ohne Einsatz einer Kältemaschine, stellt das Erdwärmesonden-Feld dem Gebäude jährlich 35 MWh Klimakälte bereit - umweltfreundlich und wirtschaftlich. Heske ist hochzufrieden mit "seinen" Systemen. "Für Einrichtungen wie den Verwaltungsbau der AZ stellt die Erdwärme eine hervorragende, ebenso ökologisch wie ökonomisch interessante Alternative zu konventionellen Versorgungen mit Wärme und Klimakälte dar."
 
Kontakt: Planungsbüro Geothermie: CDM Consult GmbH, Am Umweltpark 3-5, 44793 Bochum, Tel: 0234 68775-717, Fax: 0234 68775 10, E-Mail: claus.heske@cdmsmith.com, www.cdmsmith.com

Leonhard Thien
Leiter Themengebiet Geothermie, Wärmepumpen
EnergieAgentur.NRW
0234 3210715
thien@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.