Finanzierungs- & Geschäftsmodelle » Bürgerenergie

/finanzierung/buergerenergie/ideenwettbewerb_2021
/finanzierung/buergerenergie/buergerenergie_solingen_eg_setzt_pv-pachtmodell_mit_gewerbebetrieb_um
/finanzierung/fegh_eg__bau_der_pv-freiflaechenanlage_mitverfolgen
/finanzierung/buergerenergie/aus_der_praxis_der_ganz_eigene_kostrom-mix__mit_der_bbeg_und_tal.markt
/eanrw/buergerwerke_eg_kooperation_als_schluessel_zur_geschaeftsfeldentwicklung
/finanzierung/buergerenergie/die_energielandwerker_eg

Best Practice Bürgerenergie

Unsere Münster-Energie eG: Stadtwerke und Bürger als Kooperationspartner

Die Genossenschaft Unsere Münster-Energie eG betreibt 3 Windenergieanlagen. Möglich ist dies für die sehr junge Genossenschaft durch die Kooperation mit den Stadtwerken Münster. Diese projektierten und bauten die Windenergieanlagen und verkauften sie schließlich an die neu gegründete Genossenschaft. Das langfristig wirksame, auf weitere Projekte übertragbare Konzept sieht wie folgt aus: Die Stadtwerke entwickeln eine Windenergieanlage „schlüsselfertig“, die im nächs­ten Schritt von den Bürger der Stadt gekauft wird. Den Rückfluss von Finanzmitteln nutzen die Stadtwerke für den Bau neuer Anlagen.

Bild: Münster-Energie eG
Bild: Münster-Energie eG
Um die Energiewende voranzutreiben und die Münsteraner Bürger hierbei stärker einzubeziehen, haben die Stadtwerke Münster im Jahr 2014 die Gründung der Energiegenossen­schaft Unsere Münster-Energie eG angestoßen. Ziel dieser Initiative war der im Dezember 2015 vollendete Kauf von 3 Windenergieanlagen, die durch die Stadtwerke errichtet und bis dato auch betrieben wurden, durch die Genossenschaft.

Einfluss auf die Energiewende erhöhen

Zweck der Genossenschaft ist nun vorrangig der Betrieb der Windenergieanlagen mit einer installierten Leistung von jeweils 2,4 MW und der Verkauf des gewonnen Stroms. Die Stadtwerke wollen den finanziellen Rückfluss nutzen, um weitere Erneuerbare Energien Anlagen zu bauen und so ihren Einfluss auf die Energiewende zu erhöhen.

Bild: Münster-Energie eG
Bild: Münster-Energie eG
Die Finanzierung der Anlagen wurde auf drei Arten ermög­licht. Zuerst durch Genossenschaftsanteile in Höhe von 500 €/St. (max. 10 p. P.), mit einem Gesamtvolumen von 1,5 Mio. €. Diese waren innerhalb kürzester Zeit vergriffen, so dass den Bürgern Nachrangdarlehen angeboten wurden. Auch hier betrug das Gesamtvolumen 1,5 Mio. €, es konnten Anteile von 500 bis 25.000 € gezeichnet werden – auch sie waren innerhalb kurzer Zeit gezeichnet. Die restlichen 9 Mio. € wurden über Fremdkapital (Bankkredit) finanziert.

Die Bürger erwarten je nach Beteiligungsform unterschied­liche Ausschüttungen: Bei den Genossenschaftsanteilen wird eine jährliche Ausschüttung in Höhe von ca. 3,5 % angestrebt. Die Ausschüttung richtet sich nach dem wirt­schaftlichen Ergebnis, was natürlich vom Wind abhängig ist. Wie üblich, wurden zwei unabhängige „Windgutachten“ in Auftrag gegeben, um das Risiko der Anleger so gering wie möglich zu halten, garantiert ist die Ausschüttung bei dieser unternehmerischen Beteiligung aber nicht.

Die Nachrangdarlehen mit einer Gesamtlaufzeit von 20 Jah­ren werden in den ersten 10 Jahren mit 2,5 % und danach mit 4 % verzinst. Ab dem zehnten Jahr ist auch eine Kündi­gung des Darlehens möglich.

Gute Zusammenarbeit zwischen Genossenschaft und Stadtwerken

Die Genossenschaft und die Stadtwerke Münster arbeiten auch nach der Übernahme der Windenergieanlagen durch Unsere Münster-Energie eG in einer strategischen Part­nerschaft sehr eng zusammen. So wurden die Stadtwerke von der Genossenschaft mit der technischen Betriebsfüh­rung der Windenergieanlagen beauftragt und unterstüt­zen diese zudem in wirtschaftlichen Fragen und bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Kooperationen dieser Art können sich insbesondere bei komplexeren Projekten als hilfreich erweisen. Genossen­schaftsvorstand Dr. Veit Christoph Baecker unterstreicht die professionelle Unterstützung durch die Stadtwerke und die gute Zusammenarbeit bei der Gründung wie auch im laufenden Geschäft der Genossenschaft. Angeregt durch die erfolgreiche Initiierung der Genossenschaft und deren Übernahme der 3 Windenergieanlagen, kann sich Stadt­werke-Geschäftsführer Dr. Henning Müller-Tengelmann auch weitere Kooperationen gut vorstellen.

Eine Win-Win-Win-Situation also – die Stadtwerke können mithilfe der Genossenschaft den Ausbau der erneuerbaren Energien in Münster vorantreiben, die Münsteraner Bürge­rinnen und Bürger können durch ihre finanzielle Beteiligung aktiv an dieser Entwicklung teilhaben und die Genossenschaft profitiert von der Erfahrung und Kompetenz der Stadtwerke.

Eingestellt am  13.06.2016

Dr. Veit Christoph Baecker
Unsere Münster-Energie eG
vcbaecker@t-online.de

Philipp Bienbeck
Stadtwerke Münster GmbH
P.Bienbeck@stadtwerke-muenster.de
www.unsere-muenster-energie.de

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

innovation & energie

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unser Magazin!

x

 

Abmeldelink in jeder Zusendung. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter