Finanzierungs- & Geschäftsmodelle » Bürgerenergie

/finanzierung/buergerenergie/aus_der_praxis_auf_expansionskurs_energiegenossenschaft_wittgenstein_baut_drei_neue_anlagen
/finanzierung/buergerenergie/buergerenergie_rhein-sieg
/eanrw/buergerwerke_eg_kooperation_als_schluessel_zur_geschaeftsfeldentwicklung
/finanzierung/buergerenergie/aus_der_praxis_fegh_herford_eg_realisiert_185_kwp_pv-aufdachanlage_mit_kreis_herford_innerhalb_kuerzester_zeit
/finanzierung/buergerenergie/solaranlagen_fast_wie_am_fliessband

Best Practice Bürgerenergie

Energiesparcontracting: Solargenossenschaft Essen realisiert erstes Energieeffizienz-Projekt

Energieeffizienz ist ein Geschäftsfeld, in welchem viele Energiegenossenschaften gerne aktiv werden würden. Doch ein Einstieg in diesen so wichtigen Bereich der Energiewende gestaltet sich in der Praxis oftmals schwierig, sodass es bisher noch keine derartigen Projekte von Energiegenossenschaften in NRW gab. Dank der Solargenossenschaft Essen ist dies nun anders.

Beleuchtungssanierung kann ein interessanter Einstieg für Contracting-Dienstleistungen sein.
Foto: Schwermer
Beleuchtungssanierung kann ein interessanter Einstieg für Contracting-Dienstleistungen sein.
Foto: Schwermer
Kürzlich hat die Energiegenossenschaft in der Nachbarstadt Bottrop ihr erstes Energieeffizienz-Projekt im Bereich Beleuchtung erfolgreich abgeschlossen. „Durch unsere Mitwirkung konnte die Beleuchtung in einem Bioladen auf effiziente LED-Technik umgerüstet werden. Dadurch sparen die Betreiber nun über 3600 Euro Stromkosten pro Jahr.“ so Prof. Rolf Schwermer aus dem Vorstand der Solargenossenschaft.

Bei dem Projekt hat die Genossenschaft ungefähr 12.000 Euro in die Umrüstung der Ladenbeleuchtung investiert. Diese Investition fließt während einer Vertragslaufzeit von 5 Jahren an die Genossenschaft zur Refinanzierung zurück - bezahlt aus den Einsparungen beim Stromverbrauch. Wenn ein Dienstleister wie in diesem Fall die Solargenossenschaft Essen mit einem Kunden einen Vertrag abschließt zur Planung, Umsetzung, Finanzierung und Wartung von Energiesparmaßnahmen, spricht man von „Energiespar-Contracting “.

Bernadette Müting-Spickermann, Betreiberin von Spickermanns Bioladen, hätte ohne die Contractingmöglichkeit keine Investition tätigen können. 
Foto: Schönbeck
Bernadette Müting-Spickermann, Betreiberin von Spickermanns Bioladen, hätte ohne die Contractingmöglichkeit keine Investition tätigen können.
Foto: Schönbeck
„Wir sind sehr froh über die neue Beleuchtung. Wir haben nicht nur schönes Licht, die LEDs geben zudem kaum Wärme ab, wodurch z.B. unser Obst und Gemüse länger frisch bleibt“ sagt Bernadette Müting-Spickermann, Betreiberin von Spickermanns Bioladen. „Ohne das Finanzierungsmodell der Solargenossenschaft hätten wir die Investition wohl nicht getätigt.“

Warum nutzt Energiespar-Contracting nicht jeder?

Energiespar-Contracting klingt erst einmal einfach, in der Realität ist es aber leider häufig sehr komplex. Um auf attraktive Einsparpotentiale zu kommen und Projektvolumina zu erreichen, die es für kommerzielle Dienstleister interessant machen, wird meist an vielen unterschiedlichen Stellen im Gebäude optimiert. Dies macht wiederum die Projektentwicklung kompliziert und auch die Berechnung, ob die zugesagten Einsparungen am Ende des Jahres auch tatsächlich erzielt wurden. Deshalb werden von kommerziellen Contracting-Dienstleistern häufig nur Projekte realisiert, die mehr als 150.000 Euro Investitionsvolumen haben.

Kleinere Projekte, wie das der Solargenossenschaft Essen werden bislang von Contracting-Dienstleistern kaum angeboten und somit häufig gar nicht realisiert. Hier bieten sich große Chancen für Bürgerenergiegenossenschaften. Mit ihren moderaten Renditeanforderungen können sie auch kleinere Projekte wirtschaftlich umsetzen. Das technische Know-how kann durch Kooperationen mit spezialisierten Dienstleistern sichergestellt werden. Auch Kooperationen mit kommerziellen Contracting-Anbietern sind möglich.

Gerade die Beleuchtungssanierung kann ein interessanter Einstieg sein. Die Gründe erläutert Prof. Rolf Schwermer so: „Die Umrüstung herkömmlicher Beleuchtung auf LED birgt enormes Einsparpotenzial, manchmal bis zu 70 %. Dadurch amortisieren sich diese Maßnahmen sehr schnell, meist in 3 bis 5 Jahren. Zudem lassen sich die Einsparungen gut prognostizieren und zu anderen Verbräuchen abgrenzen.“ Da die Investitionen ja während der Vertragslaufzeit im Eigentum des Dienstleisters verbleiben, ist hierfür eine gute Abgrenzung zum Rest des Gebäudes notwendig, z.B. bei Insolvenz des Kunden. Dies ist bei Beleuchtungsanlagen ebenfalls gegeben.

Die Solargenossenschaft Essen eG

Bisher hat die Solargenossenschaft ausschließlich Solarstrom-Anlagen realisiert. Insgesamt 9 Anlagen mit ungefähr 250 kWp haben die 140 Bürgerinnen und Bürgern seit ihrer Gründung 2009 auf Dächern errichten können. In den letzten Jahren waren die Rahmenbedingungen so schwierig, dass keine weiteren PV-Anlagen gebaut und betrieben werden konnten. Seitdem hat der Vorstand viele Projektideen entwickelt. Mit dem Einspar-Contracting will die Solargenossenschaft nun eine Reihe von Projekten zur Unterstützung der lokalen Energiewende umsetzen. Prof. Rolf Schwermer: „Unser erstes Energiespar-Contracting haben wir zwar lange vorbereitet, jetzt aber wissen wir, wie es geht, und bereiten zwei konkrete, größere Energiespar-Contracting-Projekte mit höherem Investitionsvolumen vor. Da geht es außer um LED-Beleuchtung auch um andere Querschnittstechniken, nämlich Kühlung, Raumluft und endlich wieder eine Solarstrom-Anlage – damit kennen wir uns ja aus.“

Wer berät zu Contracting?

Die EnergieAgentur.NRW bietet im Auftrag der Landesregierung NRW schon seit ca. 20 Jahren kostenlose Beratung zur Umsetzung von Contracting-Projekten an, die auch Bürgerenergiegesellschaften gerne in Anspruch nehmen können. Ansprechpartner finden Sie unter: www.energieagentur.nrw/contracting

Bernadette Müting-Spickermann
Spickermanns Bioladen
02041 7713470
info@spickermannsbioladen.de
www.spickermannsbioladen.de

Prof. Rolf Schwermer
Solargenossenschaft Essen eG
0172 9260726
solargenossenschaft@web.de
www.solargenossenschaft-essen.de

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.