Energieeffizienz » Fokus Unternehmen

Werkzeuge und Formen, Wellen und Zahnräder werden in Härte- und Nitrieröfen behandelt. 
Foto: Ferrum Edelstahlhärtere Gmbh

Projekt des Monats: Edelstahlhärterei profitiert von flexiblem Stromeinkauf

Das 800 kW-Blockheizkraftwerk ist das Kernstück der energetischen Anlage.
Foto: Lara Blankenberg, EA.NRW

Projekt des Monats: Schokoladenhersteller wird zum Eigenerzeuger

/eanrw/flexibler_stromeinkauf_macht_ferrum_edelstahlhaerterei_gmbh_happy
/eanrw/fuer_den_genuss_und_fuers_klima
/energieeffizienz/energieeffizienzsteigerung_abwaerme_ersetzt_erdgas_und_spart_65_prozent_energie
/energieeffizienz/so_funktioniert_eine_beratung_zur_energieeffizienz_in_unternehmen
/solarenergie/rechnet_sich_photovoltaikanlage_und_gewerbespeicher
/energieeffizienz/energiekosten_einsparen_durch_energie-scouts

Information

Einführung Energiebeschaffung

Ein effizienter Energieeinkauf stellt neben Maßnahmen zur Rationellen Energieverwendung eine Möglichkeit zur Reduzierung der Energiekosten dar. Vergleiche zeigen, dass bei gleicher Abnahmemenge und ähnlichen Lastgängen teilweise deutliche Preisunterschiede bestehen. Darüber hinaus lassen sich durch die Wahl des Energieträgers ebenfalls Kosteneinsparungen realisieren.

Strom

Die Märkte für Strom und Gas sind seit April 1998 geöffnet, d.h. die Gebietsmonopole der Energieversorgungsunternehmen sind aufgehoben worden und jeder Kunde kann im allgemeinen seinen Lieferanten frei wählen. Durch die Liberalisierung des Strommarktes ergeben sich für die KMU neue Herausforderungen und neue Möglichkeiten. Insbesondere lassen sich aufgrund des nun vorhandenene Wettbewerbs deutlich niedrigere Preise oder zusätzliche Leistungen durch den Stromlieferanten realisieren.

Erdgas

Zwar wurde der Erdgasmarkt ähnlich wie der Strommarkt durch das Energiewirtschaftsgesetz liberalisiert, jedoch können aufgrund der bisherigen Vereinbarungen über den Netzzugang nur Unternehmen mit einem sehr hohen Erdgasbedarf die Möglichkeit sinnvoll nutzen.

Fernwärme

Bei der Beschaffung von Fernwärme besteht aufgrund der Versorgungsstruktur in der Regel nicht die Möglichkeit, durch einen Lieferantewechsel die Kosten zu optimieren. Jedoch lassen sich auch beim Bezug von Fernwärme Kosten reduzieren.

Heizöl

Der Preis für Heizöl hängt insbesondere vom Röholpreis und dem Dollarkurs ab und unterliegt Schwankungen. Jahreszeitliche Einflüsse sind hierbei von untergeordneter Bedeutung. Preisentwicklungen sind im Internet z.B. unter www.brennstoffhandel.de oder in Tageszeitungen dargestellt.

Flüssiggas

Als Alternative zum Heizöl oder zu Erdgas lässt sich auch Flüssiggas für die Wärmebereitstellung einsetzen, z.B. in Brennwertgeräten, in KWK-Anlagen, in der Gastronomie oder im Gartenbau.

Regenerative Brennstoffe

Zu den regenerativen Brennstoffen zählen beispielsweise Stückholz, Hackschnitzel Holzpellets, Stroh, Rapsöl und Biogas. Für kleine und mittlere Unternehmen sind wegen der automatisierten Zuführung Holzpellets und Hackschnitzel besonders relevant.

Dipl.-Ing. Claus Bühnen
Energieanwendung, Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
0211 86642288
buehnen@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Matthias Kabus MBA
Energieeffizienz, Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
0202 2455231
kabus@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.