Energieeffizienz » Fokus Haushalt

Schaltbare Steckerleiste hilft beim Stromsparen.
Foto: iStock, himbeertoni
/solarenergie/dreamteam_photovoltaik_und_stromspeicher_video

Information

Erfassungssysteme zur Heizkostenverteilung

Verdunster

© Kzenon, fotolia.com

Die stillen Aufpasser
  
Wärmemengenzähler
messen den tatsächlichen Energieverbrauch. Der Verbrauch wird in der physikalischen Einheit kWh (Kilowattstunden) angezeigt und kann problemlos durch den Vermieter oder Hauswart abgelesen werden.
  

Warmwasserzähler dienen zur Erfassung des Warmwasserverbrauchs (Einheit: m³). Die Geräte müssen regelmäßig geeicht werden (Kaltwasserzähler i.d.R. alle 6 Jahre, Warmwasserzähler i.d.R. alle 5 Jahre).

Heizkostenverteiler kommen bei der Ermittlung des individuellen Heizkostenanteils im Mietshaus am häufigsten zum Einsatz. Sie werden an jeden Heizkörper montiert und liefern ein gültiges Vergleichsmass für den Energieverbrauch. Bei Heizkostenverteilern die nach dem Verdunstungsprinzip funktionieren, verdunstet in Abhängkgkeit von der Heizkörpertemperatur eine Meßflüssigkeit. Elektronische Heizkostenverteiler messen über elektronische Temperaturfühler die Raumtemperatur bzw. die Heizkörper-Mitteltemperatur.

Übrigens:
Sämtliche Heizkörper innerhalb der Wohnungen müssen mit gleichartigen Erfassungsgeräten ausgestattet sein. Erfassungssysteme zur Heizkostenverteilung müssen grundsätzlich alle 5 Jahre geeicht werden.

Dipl.-Ing. Günter Neunert
Energieanwendung, Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
0202 2455257
neunert@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

Newsletter-Abo

Tanken Sie jeden Mittwoch frische Infos und Energie!

x

 

Abmeldelink in jedem Newsletter. Mehr in der Datenschutzerklärung.

Newletter