Energieeffizienz

Werkzeuge und Formen, Wellen und Zahnräder werden in Härte- und Nitrieröfen behandelt. 
Foto: Ferrum Edelstahlhärtere Gmbh

Projekt des Monats: Edelstahlhärterei profitiert von flexiblem Stromeinkauf

Loading the player...
Loading the player...
Foto: Pixabay

27.6. „Energieeffizient konkret“ – Aus der Praxis beim Bauzulieferer Schönox

Loading the player...
/eanrw/flexibler_stromeinkauf_macht_ferrum_edelstahlhaerterei_gmbh_happy
/energieeffizienz/energieeffizienzsteigerung_abwaerme_ersetzt_erdgas_und_spart_65_prozent_energie
/energieeffizienz/so_funktioniert_eine_beratung_zur_energieeffizienz_in_unternehmen
/energieeffizienz/energieeffizienz_konkret_2019
/energieeffizienz/energiekosten_einsparen_durch_energie-scouts

Information

Energiemanagement für kleine und mittlere Unternehmen

Ein Energiemanagementsystem kann grundsätzlich von jedem Unternehmen eingeführt und genutzt werden – auch von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Oft aber fehlen gerade dort die zeitlichen Ressourcen für die Einführung solch eines Systems.

Mit einigen zusätzlichen Schritten lassen sich aber die Ergebnisse einer professionellen Energieberatung gemäß DIN EN 16247-1 (Energieaudit) so ergänzen, dass aus der Momentaufnahme des Energieaudits ein stetiger Prozess wird.

Von den unten aufgeführten Punkten sind die mit einem Sternchen (*) versehenen bereits Bestandteil eines Energieaudits. Die anderen Bausteine zielen auf einen anhaltenden Verbesserungsprozess und sind außerdem eine gute Vorbereitung für eine spätere Zertifizierung nach der DIN EN ISO 50001 (Energiemanagementsystem).

Schritt 1

  • Festlegung eines Verantwortlichen für die Projektdurchführung (*)
  • Festlegung der Geltungsgrenzen im Betrieb, innerhalb derer das Energiemanagement gültig sein soll (räumlich, organisatorisch) (*)
  • Erfassung der wesentlichen energetischen Basisdaten (Stromeinsatz, Erdgas- etc) und ersten Effizienzpotenziale anhand einer Begehung des Betriebes (*)

Schritt 2

Schritt 3

  • Sind die Maßnahmen, notwendigen Ressourcen und Ziele definiert, können diese in einem Aktionsplan (Projektplan) zusammengefasst werden.
  • Kennzahlen helfen zu verfolgen, ob die Maßnahmen greifen und die geplante Effizienzverbesserung tatsächlich eingetroffen ist. (* - beim Energieaudit: mindestens eine Kennzahl)
    Kennzahlen können dabei zwei unterschiedlichen Zwecken dienen:
    • Vergleich gleichartiger Prozesse/Produktionen
    • Erfolgskontrolle von Optimierungsmaßnahmen

Schritt 4

Mit dem Abschluss des vierten Schrittes hat das Unternehmen bereits die wesentlichen Bestandteile eines Energiemanagementsystems implementiert. Die EnergieAgentur.NRW bietet eine Energiemanagement-Checkliste an, mit der Sie überprüfen können, wie weit Sie schon auf dem Weg zu einem kompletten Energiemanagementsystem sind.

Bernd Geschermann
Leiter Energieanwendung, Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
0202 2455214
geschermann@energieagentur.nrw

Dipl.-Ing. Gerald Orlik
Stv. Leiter Energieeffizienz: Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
Wissensmanagement

EnergieAgentur.NRW
0202 2455233
orlik@energieagentur.nrw
XING
LinkedIn

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.