Energieeffizienz » Contracting

Neue Broschüre: Energiespar-Contracting Universitätsklinikum Bonn

Essens Umweltdezernentin Simone Raskob und Matthias Nerger, Referatsleiter im NRW-Wirtschaftsministerium, drückten heute (26. Juni) gemeinsam mit Hubert Dierkes von der Siemens AG Essen sowie Lothar Schneider, Geschäftsführer der EnergieAgentur.NRW, auf den roten Knopf – sie vollzogen damit symbolisch den letzten Akt der energetischen Sanierung des Rathauses in Essen.
Foto: EnergieAgentur.NRW/Klaus Voit

Zur Nachahmung empfohlen: Contracting-Projekt Rathaus Essen

In Summe konnte durch die Projektumsetzung eine jährliche Energiekostenersparnis beginnend mit etwa 7.500 Euro kalkuliert werden. 
Foto: Wilo

Neues Referenzprojekt: Pumpentausch via Crowdlending

Loading the player...
https://broschueren.nordrheinwestfalendirekt.de/herunterladen/der/datei/contacting-final-pdf/von/energiespar-contracting-universitaetsklinikum-bonn-eine-win-win-strategie/vom/energieagentur/2947
https://www.energieagentur.nrw/finanzierung/meldungen/contracting-projekt_rathaus_essen
/finanzierung/contracting/neues_referenzprojekt_pumpentausch_via_corwdlending
/bioenergie/video_pelletkaskadenheizung

Information

Contracting für Beleuchtungsanlagen

Beleuchtungsanlagen in Innen- und Außenbereichen führen nicht selten ein Schattendasein und werden – solange „das Licht brennt“ – wenig beachtet. Dabei bestehen hier Stromeinsparpotentiale von nicht selten über 70 %. Innovative Beleuchtungs-Contracting-Modelle können helfen, diese Einsparpotenziale ohne Einsatz eigener Geldmittel zu erschließen.

EuP-Richtlinie

Seit Inkrafttreten des Energiebetriebene-Produkte-Gesetzes (EBPG) im Jahr 2008, das die EU-Richtlinie 2005/32/EG (EuP-Richtlinie, Ökodesign-Richtlinie) in nationales Recht umgesetzt hat, wurden und werden u.a. die Effizienzanforderungen an neue Leuchten, Leuchtmittel und Betriebsgeräte stufenweise nach einem festgelegten Fahrplan erhöht. Private Anwender haben die Auswirkungen dieser Richtlinie u.a. durch das Verkaufsverbot mattierter Glühlampen seit September 2009 sowie das schrittweise „Aus“ von klaren Glühlampen erfahren. Hilfestellung für den Kauf der passenden Energiespar- oder LED-Lampe gibt der LAMPEN.navi der EnergieAgentur.NRW.

Gewerbliche und öffentliche Gebäudebetreiber, die zumeist Leuchten mit Leuchtstofflampen im Bereich der Innenraumbeleuchtung einsetzen, werden zukünftig bei Modernisierungen nur noch Leuchten mit besonders effizienten Vorschaltgeräte (EVG) und wenig Eigenverbrauch einsetzen dürfen.

Im Bereich der Straßenbeleuchtung werden u.a. ab April 2015 keine ineffizienten Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (HME-Lampen) und die überwiegende Mehrzahl der aktuell erhältlichen Austauschlampen (HSE-Lampen, „Plug-Ins“) mehr verkauft werden dürfen.

Straßenbeleuchtung

Allein im Bereich der öffentlichen Straßenbeleuchtung mit etwa 9 Millionen Leuchten kann von einem Einsparpotential von 1,7 Milliarden Kilowattstunden oder 260 Millionen € pro Jahr ausgegangen werden.

Neben dem Einsatz moderner Leuchten mit lichtlenkenden Optiken und effizienten Entladungslampen werden zunehmend LED-Leuchten in Wohn- und Nebenstraßen sowie im Innenstadtbereich installiert.

Die neuen strengeren Richtlinien der EU gelten ebenfalls für Straßenleuchten: Ab April 2015 werden EU-weit keine ineffizienten Quecksilberdampf-Hochdrucklampen (HME-Lampen) und (fast) keine der aktuell erhältlichen Austauschlampen (HSE-Lampen, „Plug-Ins“) mehr verkauft werden dürfen.

Dies kann vor allem in denjenigen Kommunen zu einem verstärkten Investitionszwang in den nächsten Jahren führen, die noch einen großen Altleuchtenbestand mit diesem nach wie vor stark verbreiteten Lampentyp (in Deutschland: ca. 30 % Lampenanteil) betreiben. Denn neben den Leuchtmitteln wird der Elektroblock und bei älteren Anlagen teilweise sogar die gesamte Leuchte ausgetauscht werden müssen.

Im Bereich der Straßenbeleuchtung haben sich in den letzten Jahren unterschiedliche Contracting- und ÖPP-Modelle entwickelt, die sich von den seit Jahrzehnten üblichen Straßenbeleuchtungsverträgen teilweise deutlich unterscheiden, z.B.

  • Einspar-Contracting
  • Lichtliefer-Contracting
  • ÖPP-Verträge

Als wesentliche Unterschiede zu den althergebrachten Straßenbeleuchtungsverträgen, die vielerorts seit Jahrzehnten zusammen mit den örtlichen Stromkonzessionsverträgen vergeben wurden, beinhalten neuere Vertragsformen neben dem (optionalen) Strombezug, der Instandhaltung und Betriebsführung der Beleuchtungsanlagen vor allem Aufgaben der Planung und Finanzierung von Modernisierungsmaßnahmen sowie verbindliche Einspar- oder Effizienzgarantien.

Innenbeleuchtung

Häufig sind die Beleuchtungsanlagen innerhalb der Gebäude alt und ineffizient. Durch den Einsatz moderner Rasterspiegel-Leuchten mit effizienten Entladungslampen oder zunehmend von LED-Leuchten können in der Innenraumbeleuchtung Betriebskosten um teilweise mehr als zwei Drittel reduziert werden.

Hier gelten ebenfalls die neuen Richtlinien der EU: Die „dicken“ T12-Leuchtstofflampen werden ab 2012 nicht mehr über den Handel bezogen werden können. T8- und T5- Leuchtstofflampen werden somit zum Mindeststandard. Derzeit werden über den Markt zunehmend „LED-Tubes“ im Austausch für Leuchtstofflampen angeboten.

Contracting-Modelle für Innenraumbeleuchtungen werden derzeit noch von sehr wenigen Unternehmen angeboten, obwohl sich dieser Anwendungsbereich wegen des hohen Einsparpotenzials und den kurzen Amortisationszeiten sehr gut für Contracting-Modelle eignet.

Das am Markt noch verbreitetste Modell ist das Finanzierungs-Contracting

Die Contractingraten für Planung, Bau und Finanzierung der neuen Beleuchtungsanlagen orientieren sich hierbei an den kalkulatorischen Strom- und ggf. Betriebskosteneinsparungen im Vergleich zum Zustand vor der Modernisierung, so dass der Kunde bei Contractingmodellen von einer sofortigen Kostenentlastung profitieren kann.

Projektbeispiele: Contracting im Bereich der Beleuchtung

Literatur, Leitfäden & Broschüren

Kampagnen, Initiativen & Informationsplattformen

Veranstaltungen, Weiterbildungen & Seminare

Herr Christian Tögel
Leiter Beratung Geschäfts-, Finanzierungs- und Vermarktungsmodelle
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455234
toegel@energieagentur.nrw

Herr Dominic Hornung
Beratung Geschäfts-, Finanzierungs- und Vermarktungsmodelle
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 86642390
hornung@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.