Loading the player...
Gruppenbild der Preisträger des EnergieInnovationsPreises NRW 2018. Der Preis wurde in Düsseldorf von Staatssekretär Christoph Dammermann übergeben.
Foto: EnergieAgentur.NRW, Klaus Voit

Die Preisträger des EnergieInnovationsPreis.NRW 2018

Klimaprofit Center NRW: Mit einem Anruf zur Beratung!

Loading the player...
Loading the player...
Das Bollwerk 107 befindet sich direkt hinter dem Bahnhof in Moers in einer ehemaligen Güterhalle.
Foto: EA.NRW, Lara Blankenberg

Projekt des Monats: Bessere Energiebilanz für Bollwerk 107 in Moers

/energieeffizienz/so_funktioniert_eine_beratung_zur_energieeffizienz_in_unternehmen
/energieeffizienz/unternehmen/energieeffizienz_von_der_raeucherkammer_bis_zur_werksbahn
/klimaschutz/kpc
/energieeffizienz/energieeffizienzsteigerung_abwaerme_ersetzt_erdgas_und_spart_65_prozent_energie
/energieeffizienz/energiekosten_einsparen_durch_energie-scouts
/eanrw/feiern_bis_die_stromrechnung_kommt

Information

Contracting für Krankenhäuser

Für rund 450 Krankenhäuser, sowie viele REHA- und Pflegeeinrichtungen in NRW kann das Thema Contracting durchaus ein attraktives Modell sein.

Die Trägerschaften solcher Einrichtungen können sowohl in öffentlicher, freigemeinnütziger, kirchlicher oder rein privatwirtschaftlicher Hand liegen. Nahezu allen Einrichtungen gemeinsam ist der Zwang zu konsequent wirtschaftlichem Handeln. Für viele Contractoren Anlass genug, sich und ihre Leistungen anzubieten, um den Kunden von den Vorteilen innovativer Betreiber- und Finanzierungsmodelle für eine Optimierung und Modernisierung der vorhandenen Energietechnik zu überzeugen.

Krankenhäuser stellen in Deutschland seit jeher eine für Contractoren besonders interessante Kundengruppe dar: Die Sanierungs- und Optimierungspotenziale im Bereich der häufig komplexen Energieversorgungssysteme sind im Regelfall überdurchschnittlich groß, das Insolvenzrisiko der Krankenhäuser ist − trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten − dennoch eher gering.

Grundsätzlich eignen sich für Krankenhäuser alle Contracting-Varianten einschließlich individueller Kombinationen. Eine Entscheidung, welche Contracting-Variante letztendlich am geeignetsten erscheint, bedarf hier einer individuellen Betrachtung.

Empfehlungen, wie ein Contractingprojekt in einem Krankenhaus idealerweise umgesetzt wird, hängen zunächst einmal von der Art der Trägerschaft des Krankenhauses ab: Befindet sich das Haus in öffentlicher Trägerschaft, so müssen bei der Angebotseinholung und der Auftragsvergabe die formellen Vergaberichtlinien (VOB/A für Bauleistungen, VOF für freiberufliche Leistungen, VOL/A für sonstige Leistungen) eingehalten werden.

Im Unterschied hierzu sind kirchliche und privatwirtschaftliche Krankenhäuser im Regelfall nicht an formelle Bedingungen zur Angebotseinholung gebunden: Hier kann wie in einem gewerblichen Unternehmen frei verhandelt werden.

Projektablauf für Krankenhäuser

Die Bedeutung der Projektvorbereitung wird im Vorfeld vielfach unterschätzt. In dieser Phase findet aber häufig die Weichenstellung für den künftigen Erfolg bzw. Misserfolg eines Contracting-Vorhabens statt. Insofern sollte der Contractingkunde besonderes Augenmerk auf diese erste Phase legen. Mit einer allzu pauschalen Angebotseinholung sollte eine Abfrage von Contracting-Leistungen nicht gestartet werden – zumindest nicht, wenn mehrere Contractoren angefragt und die Angebote mit der Option der eigenen Umsetzung verglichen werden sollen.

Unverbindlich eingereichte Angebote von Contractoren stellen interessierte Contractingkunden vor Entscheidungsprobleme, da hier keine entsprechende Projektvorbereitung stattgefunden hat. Gelegentlich werden zumindest im Nachhinein Projektziele definiert und die Anbieter nachträglich aufgefordert, ihre Angebote entsprechend anzupassen. Viel häufiger wird leider das „Kapitel Contracting“ wegen der unerwarteten Komplexität bis auf weiteres zurückgestellt.

Weil es sich bei Contracting-Vorhaben im Regelfall um Projektgrößen handelt, deren Investitionsvolumina im sechs- bis siebenstelligen Euro-Bereich liegen, erscheint es grundsätzlich sinnvoll, eine geeignete Projektsteuerrunde einzurichten, die die Gestaltung des Projektablaufes übernimmt.

Krankenhäuser in kirchlicher und privatwirtschaftlicher Trägerschaft können sich selbstverständlich inhaltlich an die ausführlichen Leitfäden für die Zielgruppe der öffentlichen Auftraggeber anlehnen.

Projektbeispiele: Contracting in Krankenhäusern

Beispielhaft wurden folgende Projekte mit Hilfe eines Contractings umgesetzt:

Literatur, Leitfäden & Broschüren

Kampagnen, Initiativen & Informationsplattformen

Veranstaltungen, Weiterbildungen & Seminare

Herr Bernd Geschermann
Leiter Klimaschutz und Energieeffizienz in Unternehmen
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455214
geschermann@energieagentur.nrw

Herr Christian Dahm
Beratung und Netzwerk Energieeffizienz / Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455243
dahm@energieagentur.nrw

Frau Isabell Engel
Beratung und Netzwerk Energieeffizienz / Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 24552794
engel@energieagentur.nrw

Herr Gerald Orlik
Stv. Leiter Beratung Energieeffizienz: Klimaschutz in Industrie und Gewerbe Wissensmanagement
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455233
orlik@energieagentur.nrw
XING
LinkedIn

Herr Heinz-Jürgen Schütz
Beratung und Netzwerk Energieeffizienz / Klimaschutz in Kommunen und Regionen
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455232
schuetz@energieagentur.nrw

Frau Sandra Töller
Energieanwendung, Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 8664210
toeller@energieagentur.nrw
XING

Frau Ina Twardowski
Beratung Energieeffizienz: Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455245
twardowski@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.