Europäische Union

Newsfeed

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie hier den Newsfeed und Sie erhalten eine Benachrichtigung per Mail, sobald ein neuer Artikel auf dem Blog erscheint.

Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten nur für den Zweck des Newsfeed-Abos. Ihre personenbezogenen Daten werden wir an Dritte weder verkaufen oder vermarkten noch aus sonstigen Gründen weitergeben.

Ich willige hiermit ein, dass die EnergieAgentur.NRW, Roßstr. 92, 40476 Düsseldorf, meine personenbezogenen Daten zum Zwecke des Newsfeed-Abos erheben, verarbeiten und nutzen darf. Mir ist bekannt, dass meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerruflich ist.

Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0800 / 00 36 373

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Wie kann die aufwärtsgerichtete Durchgängigkeit an Querbauwerken wiederhergestellt werden?

© EnergieAgentur.NRW
© EnergieAgentur.NRW

Zur Wiederherstellung der aufwärtsgerichteten Durchgängigkeit gibt es unterschiedliche Ansätze. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen naturnahen und technischen Lösungen. Umgehungsgerinne leiten Fische weiträumig um das Wehr und die Wasserkraftanlage herum. Dieser Ansatz benötigt viel Platz, kann den Fischen aber zusätzlichen Lebensraum zur Verfügung stellen. Ein Raugerinne-Beckenpass besteht aus naturgemäß angelegten Becken und einer rauen Sohle. Die Becken werden aus großen Steinen angelegt, durch Öffnungen können Fische in das jeweils nächstgelegene Becken gelangen und so an der Wasserkraftanlage vorbei ins Oberwasser aufsteigen. Beckenpässe gibt es auch als technisches Bauwerk mit einer Betonrinne. Eine Weiterentwicklung dessen ist der Vertical-Slot-Pass. Hierbei handelt es sich ebenfalls um einen Beckenpass, der mit vertikalen Schlitzen versehen ist. Die Technik der Fischaufstiegsanlagen entwickelt sich kontinuierlich weiter. Der Fischlift ist ein Beispiel für einen neuartigen Konstruktionstyp. Mit diesem überwinden Fische das Querbauwerk wie in einem Fahrstuhl. Großer Vorteil dieser Technik ist der geringe Platzbedarf.

Welche der erläuterten Fischaufstiegsanlagen am besten geeignet ist, um die Gewässerdurchgängigkeit wiederherzustellen, muss im Einzelfall geprüft werden.
Vorteil der technischen Fischaufstiegsanlagen ist der geringe Platzbedarf und eine bessere Kontrolle der vorgegebenen geometrischen und hydraulischen Dimensionen wie beispielsweise die Länge und Tiefe der Becken und die Strömungsgeschwindigkeit. Bei Einhaltung dieser Vorgaben, können Fische die Bauwerke gut auffinden und passieren.

 © EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.