Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0211 / 837–1001

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Thema Holz im neuen EEG 2021

Sind Naturholz, A1/A2-Holz und auch Borkenkäferholz im neuen EEG 2021 mit einer höheren Vergütung in der Energiegewinnung vorgesehen? Die Gesetzeslage war bisher diesbezüglich nicht eindeutig.

Antwort:

Unter der Voraussetzung, dass die aktuelle Rechtsfassung des EEG 2021 mit der Fassung 2017 verglichen werden soll, lässt sich die Frage mit ja beantworten.

Im Vergleich zur Fassung des EEG 2017 sind im EEG 2021 die Vergütungssätze für die Stromerzeugung aus Biomasseanlagen, also auch Anlagen, die Holz im Sinne der Biomasseverordnung als Brennstoff einsetzen, angehoben worden. Die Höchstwerte für Biomasseanlagen werden im § 39b des EEG festgelegt. Entscheidend ist hier, worauf sich die höhere Vergütung des Einsatzes von Naturholz, Altholz der Kategorien A1/A2 und Borkenkäferholz in der Energiegewinnung beziehen soll.

Des Weiteren gilt für Anlagen, die vor dem 1. Januar 2013 in Betrieb genommen worden sind und Altholz mit Ausnahme von Industrierestholz einsetzen, die Biomasseverordnung in der am 31. Dezember 2011 geltenden Fassung. Hier wird der Einsatz entsprechender Brennstoffe zur Energiegewinnung rechtlich verankert. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass die Präqualifikationsanforderungen für die Biomasseanlagen, die Holz zur Stromproduktion verwenden, gegenüber der Fassung des EEG 2017 verschärft worden sind. Hierdurch ist beim Bau der Anlagen voraussichtlich mit höheren Investitionskosten und durch die Bemessung der Leistung mit niedrigerer Förderung bezogen auf die installierte Leistung zu rechnen.

Ebenfalls handelt es sich bei den Höchstwerten lediglich um die Obergrenze für die Angebote in den entsprechenden Ausschreibungsverfahren. Die Höhe der Vergütung wird somit von dem abgegebenen Angebot abhängig sein.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.