Europäische Union

Newsfeed

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie hier den Newsfeed und Sie erhalten eine Benachrichtigung per Mail, sobald ein neuer Artikel auf dem Blog erscheint.

Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten nur für den Zweck des Newsfeed-Abos. Ihre personenbezogenen Daten werden wir an Dritte weder verkaufen oder vermarkten noch aus sonstigen Gründen weitergeben.

Ich willige hiermit ein, dass die EnergieAgentur.NRW, Roßstr. 92, 40476 Düsseldorf, meine personenbezogenen Daten zum Zwecke des Newsfeed-Abos erheben, verarbeiten und nutzen darf. Mir ist bekannt, dass meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerruflich ist.

Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0800 / 00 36 373

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Ist für eine Freiflächen-PV-Anlage < 750 kWp in einem "benachteiligten landwirtschaftlichen Gebiet" ein Ausschreibungsverfahren vorgeschrieben? Ist dies bundeseinheitlich oder gibt es je nach Bundesland verschiedene Anforderungen? In diesem Fall wäre das Projekt in RLP.

Betreiber von Anlagen mit weniger als 750 Kilowatt peak (kWp) installierter Leistung können ihren Strom direktvermarkten und erhalten nach dem Erneuerbaren-Energien-Gesetz 2017 (EEG 2017) eine feste Vergütung oder der Strom kann für den Eigenbedarf genutzt werden. Die gesetzlich festgelegte Vergütung für PV-Freiflächenanlagen unter 750 kWp beträgt aktuell 7,35 ct/ kWh (November 2019).

Im Gegensatz dazu muss der Betreiber einer Anlage mit einer installierten Leistung von mehr als 750 kWp an einem aufwendigen öffentlichen Ausschreibungsverfahren der Bundesnetzagentur nach derzeitigem EEG teilnehmen und darf den Strom somit nicht für den Eigenbedarf nutzen. Bei diesem Ausschreibungsverfahren wird die Förderhöhe für die Anlagen in einem Wettbewerb ermittelt.

PV-Freiflächenanlagen müssen jedoch in einer bestimmten Gebietskulisse errichtet werden, um eine Vergütung durch das EEG (§ 48 EEG) zu erhalten. Diese Gebietskulisse umfasst zum Beispiel Flächen in einem Abstand von bis zu 110 Metern zu Autobahnen oder Schienenwegen, oder Konversionsflächen aus wirtschaftlicher, verkehrlicher, wohnungsbaulicher oder militärischer Nutzung.

Damit eine PV-Freiflächenanlage errichtet werden kann, müssen bestimmte planungsrechtliche Aspekte beachtet werden und eine Baugenehmigung nach der jeweiligen Landesbauordnung vorliegen. Ob überhaupt Freiflächen-PV-Anlagen auf sogenannten „landwirtschaftliche benachteiligten Flächen“ errichtet werden dürfen, ist dementsprechend von der Landesbauordnung abhängig. Das Land Rheinland-Pfalz hat von der Verordnungsermächtigung gemäß §37c Absatz 2 EEG 2017 Gebrauch gemacht, demnach dürfen auf benachteiligten Flächen PV-Anlagen errichtet werden.

Die Gebietskulisse der benachteiligten Gebiete in Rheinland-Pfalz ist hier aufgeführt.

 

Weiterführende Informationen:

https://mueef.rlp.de/fileadmin/mulewf/Themen/Energie_und_Strahlenschutz/Energie/Vollzugshinweise_Landesverordnung_Solaranlagen_auf_Gruenflaechen_05.11.18.pdf

https://www.energieagentur.nrw/blogs/erneuerbare/beitraege/freiflaechen-photovoltaik-unter-750-kwp/

https://www.energieagentur.nrw/blogs/erneuerbare/beitraege/zusammenfassung-mehrerer-freiflaechen-photovoltaikanlagen/

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.