Europäische Union

Newsfeed

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie hier den Newsfeed und Sie erhalten eine Benachrichtigung per Mail, sobald ein neuer Artikel auf dem Blog erscheint.

Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten nur für den Zweck des Newsfeed-Abos. Ihre personenbezogenen Daten werden wir an Dritte weder verkaufen oder vermarkten noch aus sonstigen Gründen weitergeben.

Ich willige hiermit ein, dass die EnergieAgentur.NRW, Roßstr. 92, 40476 Düsseldorf, meine personenbezogenen Daten zum Zwecke des Newsfeed-Abos erheben, verarbeiten und nutzen darf. Mir ist bekannt, dass meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerruflich ist.

Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0800 / 00 36 373

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Ich möchte meine Beteiligung an einer Windkraftanlage an meinen Enkel verschenken. Wie geht das? Was muss ich beachten?

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, sich finanziell an Erneuerbaren-Energien-Anlagen, wie etwa Windenergieanlagen, zu beteiligen. So zum Beispiel durch den Kauf von Nachrangdarlehen oder Sparbriefen, oder auch durch eine Beteiligung in einer Energiegenossenschaft (eG), Kommanditgesellschaft (z. B. GmbH & Co.KG) oder einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR). Daher kommt es vor allem auf die Form der Beteiligung und die Rechtsform des Betreibers der Windenergieanlage an.

Häufig werden Genossenschaftsanteile erworben, diese können je nach Satzung unterschiedlich weitervererbt (teilweise erst nach dem Tod) oder weiterverschenkt werden – wichtig ist bei Genossenschaftsanteilen, was in der Satzung steht.

Anteile bspw. an Kapitalgesellschaften, vor allem Aktien und GmbH-Geschäftsanteile, sind vererblich.

Eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) ist dagegen nach der gesetzlichen Regelung mit dem Eintritt des Erbfalls aufzulösen, wenn sich aus dem Gesellschaftsvertrag nichts anderes ergibt (sog. Fortführungsklauseln). Hier gilt „Gesellschaftsrecht bricht Erbrecht“ – nach § 727 Abs. 1 BGB wird die Gesellschaft beim Tod eines Gesellschafters aufgelöst. Möchten Sie das Verschenken noch zu Lebzeiten vornehmen, sind innerhalb einer GbR die Übertragung der Mitgliedschaft an der GbR, nur dann möglich, wenn alle Mitgesellschafter der Übertragung entweder im Gesellschaftsvertrag oder aktuell aus Anlass der Übertragung zugestimmt haben.

Bei konkreten Fällen sollte sich Rat bei einem Steuerberater und/oder Rechtsanwalt für bspw. Handels- und Gesellschaftsrecht sowie den Beteiligten der jeweiligen Betreibergesellschaft geholt werden.

Weitere Informationen diesbezüglich finden Sie auf der Homepage der EnergieAgentur.NRW unter Finanzierungs- und Geschäftsmodelle. Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, sich direkt an die Kollegen des Fachbereiches zu wenden.

Dipl.-Geogr. Lars Ole Daub
Finanzierungs- und Geschäftsmodelle
EnergieAgentur.NRW
0202 24552862
daub@energieagentur.nrw

Romy Simke M.Sc.
Finanzierungs- und Geschäftsmodelle/ Beteiligung und Planung
EnergieAgentur.NRW
0202 24552793
simke@energieagentur.nrw

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.