Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0211 / 837–1001

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Erweiterung meiner PV-Dachanlage

Ich habe bereits 2 Anlage mit insgesamt 34,78 KW – Leistung auf meinen landw. Hof und Wohngebäude installiert. Kann die Anlage erweitert werden um X KW -, da noch Dachflächen vorhanden sind. Im Jahr 2011 – war es auf die o.g. KW Leistung beschränkt.

Antwort:

Grundsätzlich gibt es keinen Grund, der unmittelbar gegen die Erweiterung Ihrer PV-Dachanlage spricht.
Allerdings gibt es hier technische sowie rechtliche Rahmenbedingungen, die beachtet werden müssen. Welcher Grund wurde Ihnen denn damals genannt, dass die Leistung auf ca. 35 kWp beschränkt war?

Als rechtliche Rahmenbedingung spielt das Einspeisemanagement eine Rolle:
Das Einspeisemanagement ist für viele Solaranlagen mittlerweile Pflicht, damit die Solarstromeinspeisung bei Bedarf vom Netzbetreiber unterbrochen werden kann. Seit 1. Januar 2012 werden PV-Anlagen mit weniger als 100 kWp Leistung in das Einspeisemanagement des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) einbezogen. Alle ab Anfang 2012 in Betrieb genommenen PV-Anlagen mit einer Leistung von bis zu 30 kWp müssen seit Januar 2013 zudem am vereinfachten Einspeisemanagement teilnehmen.
Da Ihnen aber bereits 2011 mitgeteilt wurde, dass die Leistung auf Ihre ca. 35 kWp beschränkt sei, kommt womöglich ein anderer Faktor ins Spiel.

Einspeisung des Stroms über den Hausanschluss
Bis zu ca. 30 kW dient häufig der Hausanschluss als Netzverknüpfungspunkt. Das bedeutet, Sie speisen den erzeugten Strom über Ihren Hausanschluss ins Netz ein.
Hier greift die Regelung im Erneuerbare-Energien-Gesetz, das den gesamtwirtschaftlich günstigsten Netzverknüpfungspunkt vorrangig vorsieht. Ist auf einem Grundstück also bereits ein Hausanschluss vorhanden und die Anlage übersteigt die Leistung von 30 kWp nicht, dann wird in der Regel zunächst der vorhandene Hausanschluss auf Verfügbarkeit und Verwendungsmöglichkeit geprüft.
Das gilt auch für mehrere Anlagen auf einem Grundstück, wenn sie insgesamt die Leistung von 30 kWp nicht überschreiten.
Erst wenn dem Netzbetreiber aufgrund der fehlenden Kapazitäten der Hausanschluss wegen notwendiger Ausbauarbeiten nicht zuzumuten wäre, kommen andere Netzverknüpfungspunkte in Frage. Der Netzbetreiber darf keinesfalls schlechter gestellt werden durch den Netzverknüpfungspunkt, der womöglich vorhanden, aber für die einzuspeisende Menge an solarem Strom keine ausreichenden Kapazitäten mit sich bringt.

Hierzu finden Sie unter den folgenden Links noch weitere Informationen:

Netzverknüpfungspunkt 30 kWp Anlage – Netzanbindung PV-Anlage – PV-FAQ ☀ (solaranlagen-portal.com)

Netzverknüpfungspunkt: Bestimmung – Netzanbindung PV-Anlage – PV-FAQ ☀ (solaranlagen-portal.com)

Netzausbau für Netzanbindung von Photovoltaik: Zumutbarkeit – PV-FAQ ☀ (solaranlagen-portal.com)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.