Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0211 / 837–1001

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Eine PV-Anlage auf zwei Doppelhaushälften

Sind beim Bau einer Photovoltaikanlage auf BEIDEN Doppelhaushälften, die EINEM Eigentümer gehören (und auch die Anlage beauftragt) dennoch Abstände einzuhalten? Und falls ja, wie viel? Braucht es dann auch 2 Netzverknüpfungspunkte, also für jedes Haus einen separaten? Und hängt das alles gegebenenfalls auch davon ab, ob es sich um ein oder zwei Flurstücke handelt?

Reihenhäuser bzw. Häuser können auf einem oder mehreren Grundstücken/Flurstücken stehen. Stehen sie auf jeweils einzelnen Flurstücken, so ist meist eine Brandschutzwand vorhanden.

Es sollte vom Eigentümer daher geprüft werden, ob die Gebäude von einer Brandwand oder einer Trennwand getrennt werden (Grundbuch/Katasterplan), da dies auch vom Baujahr abhängig ist. Bei Vorhandensein von Brandwänden ist immer der Abstand (1,25 m Glas/Folie, 0,5 m Glas/Glas) einzuhalten. Weitere Informationen dazu finden Sie unter dieser Leserfrage.

Im Allgemeinen ist jedes Grundstück, das eine selbstständige wirtschaftliche Einheit bildet, über einen eigenen Netzanschluss an das Netz des Netzbetreibers anzuschließen. Ein Gebäude liegt vor, wenn es über eine eigene Hausnummer und Hauseingänge bzw. eigene Treppenräume verfügt. Die Versorgung mehrerer Gebäude (z. B. Doppelhäuser oder Reihenhäuser) aus einem gemeinsamen Netzanschluss ist dann zulässig, wenn der Hausanschlusskasten in einem für alle Gebäude gemeinsamen Hausanschlussraum zusammen mit den Zählerplätzen errichtet wird (TAB 2019).
Ob die PV-Anlage dann auf einen Netzverknüpfungspunkt geschaltet oder aufgeteilt wird, hängt von der Nutzersituation ab.
Sollen beide Haushalte mit Strom versorgt werden, ist eine Aufteilung der PV-Anlage und ein separater Anschluss sinnvoll (jede Doppelhaushälfte hat dann eine eigene Anlage). Soll nur ein Haushalt versorgt werden, so können beide Dachhälften „zusammengelegt“ und die Anlage an den einen Netzverknüpfungspunkt angeschlossen werden. Trotzdem sind die Abstände einzuhalten, da es sich um eine Brandschutzmaßnahme und nicht um eine Eigentümerregelung handelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.