Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0211 / 837–1001

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Corona hin oder her: Aber wie sieht es denn mit dem Klimawandel aus und vor allem, wie geht es mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien aktuell voran? Speziell interessiert mich da der Ausbau der Windenergie! Wie arbeiten die Behörden und Entwickler nun?

Der Klimaschutz, die Energiewende und damit auch der Ausbau der Erneuerbaren Energien ist eine der wichtigsten Aufgaben dieses Jahrzehnts, auch wenn diese aktuell in der öffentlichen Wahrnehmung etwas in den Hintergrund gerückt ist. Die Schutzmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie beeinflussen jegliche Lebensbereiche, auch die Arbeit von Projektentwicklern und Behörden. Viele Unternehmen, die im Bereich der Erneuerbaren Energien tätig sind, haben, wie andere Unternehmen auch, ihre Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt. Die aktuelle Situation stellt auch sie vor neue Herausforderungen. Vor allem die Sicherstellung der Betriebsführung ist in den anfänglichen Wochen wohl eine der wichtigsten Aufgaben gewesen. Die Sicherung des Tagesgeschäftes und auch den Ausbau von Windenergieanlagen voranzutreiben, sind weitere wichtige Aufgaben. Dringliche Termine müssen weiterhin eingehalten werden und finden zum Teil telefonisch oder webbasiert statt.

Wie Projektentwickler dauerhaft weiterarbeiten, wenn längerfristig keine Termine bei Behörden wahrgenommen werden können oder Bürgerinformationsveranstaltungen auf Grund des Kontaktverbotes nicht stattfinden und verschoben werden müssen, bleibt abzuwarten. Auch die Behörden stehen vor der Frage, wie sie weiterhin Fristen bei der Auslegung von Genehmigungsunterlagen wahren können, wenn ihre Rathäuser für die Öffentlichkeit gesperrt sind. Da zum Teil auch keine Gerichtstermine stattfinden, liegen Klageverfahren für laufende Projekte brach.

Welche Auswirkungen die Corona-Krise auf den Ausbau der Erneuerbaren Energien haben wird, ist aktuell noch nicht abzusehen. Genehmigungsverfahren für Windenergieanlagen können sich oft über Jahre hinziehen, sodass jetzige Verzögerungen möglicherweise ohne Folgen bleiben. Für bereits genehmigte Projekte stellt sich allerdings die viel wichtigere Frage: Stehen auf Grund von Unterbrechungen in Lieferketten zum Beispiel weiterhin die erforderlichen Bauteile zur Verfügung? Projekte in der Bauphase sind generell in der Zeitplanung kritischer, daher wird an diesen mit Hochdruck gearbeitet, sodass sie in Betrieb gehen können. Aber auch auf Baustellen können unvorhergesehene Verzögerungen eintreten, die bereits im Vorhinein mit einkalkuliert werden.

Es bleibt unklar, wie lange die Pandemie unseren „ganz normalen“ Alltag bestimmen wird. Wie sich der Markt in der kommenden Zeit entwickeln und gegebenenfalls transformieren wird, ist noch nicht abzusehen. Auch nicht, in welchem Ausmaß die aktuelle Situation den Ausbau der Erneuerbaren Energien beeinflussen wird.

Ob die konsequenten Maßnahmen, die im Zuge der Corona-Pandemie ergriffen wurden, möglicherweise Auswirkungen auf andere gesellschaftliche Herausforderungen, wie zum Beispiel den Klimaschutz haben, bleibt abzuwarten. Möglicherweise ist unser Blick nun bereits geschärft für mögliche Szenarien, die wir vorher als Utopien oder Dystopien abgestempelt haben. All das wird sich in der kommenden Zeit zeigen.

Über alle neuen Entwicklungen im Bereich der Erneuerbaren Energien werden wir Sie selbstverständlich auf unserem Blog und der Webseite der EnergieAgentur.NRW auf dem aktuellen Stand halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.