Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0211 / 837–1001

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Auf meiner aktuellen Stromrechnung wird bei der Stromlieferung zwischen „Erneuerbaren Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“ und „sonstige Erneuerbare Energien“ unterschieden. Wo ist denn da der Unterschied?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) regelt den Ausbau der erneuerbaren Energien in Deutschland, mit dem Ziel, insbesondere im Interesse des Klima- und Umweltschutzes eine nachhaltige Entwicklung der Energieversorgung zu ermöglichen. Die EEG-Umlage dient hierbei der Finanzierung des Ausbaus der erneuerbaren Energien und ist in § 60 Abs. 1 EEG geregelt. Erneuerbare Energien, die nach dem EEG förderberechtigt sind und aus der EEG-Umlage finanziert werden, sind nach § 3 Nr. 21 EEG folgende:

  • Wasserkraft
  • Windenergie
  • Solare Strahlungsenergie
  • Geothermie
  • Energie aus Biomasse einschließlich Biogas, Biomethan, Deponiegas und Klärgas sowie aus dem biologisch abbaubaren Anteil von Abfällen aus Haushalten und Industrie

Diese fallen dann entsprechend unter die Angabe „Erneuerbare Energien, finanziert aus der EEG-Umlage“.

Allerdings kann es sein, dass Ihr Stromanbieter Strom aus dem europäischen Ausland hinzukauft. Das kann zum Beispiel Strom aus dänischen Offshore-Windparks oder norwegischen Wasserkraftanlagen sein. Auch wenn es sich hierbei um Strom aus erneuerbaren Energien handelt, fällt dieser nicht unter die Regelungen des EEG und wird daher als „sonstige erneuerbare Energien gekennzeichnet“. Um nachweisen zu können, dass der Strom tatsächlich aus erneuerbaren Energien stammt, existieren europaweite Regeln zur Kennzeichnung von Strom. Dazu hat jedes Land ein so genanntes „Herkunftsnachweisregister“ (HKNR), welches in Deutschland vom Umweltbundesamt betrieben wird. Jede erzeugte Megawattstunde Strom aus erneuerbaren Energien wird dort erfasst und erhält in dem jeweiligen Erzeugerland einen Herkunftsnachweis. Diesen Nachweis, dass der Stromerzeuger diesen Strom in das europäische Netz eingespeist hat, kann er europaweit an einen Stromanbieter verkaufen. Der entsprechende Stromanbieter kann an seine Kunden dann genau so viel Strom aus erneuerbaren Energien verkaufen, wie er Herkunftsnachweise im HKNR hat.

Weitere Informationen erhalten Sie zudem in einem kurzen Erklärfilm des Umweltbundesamts.

Weitere Fragen zu den Details Ihrer Stromrechnung beantwortet Ihnen Ihr Stromanbieter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.