Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0211 / 837–1001

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Fragen & Antworten

Anmeldung der Nulleinspeisung

Ich habe eine 3.9 kWp PV-Anlage auf dem Dach in Verbindung mit einem Nulleinspeiser und erwarte bald 16 lifepo4 CALB Batterie-Zellen mit ca. 13kw Leistung.
Der Elektriker meint diese wäre anmeldefrei, da unter 10kw und eben der Nulleinspeisung. Stimmt dass? Wenn nicht, wie betreibe ich die Anlage legal?

Antwort:

Mit dem neuen EEG 2021 wird nach § 61b Abs. 2, beim Vorliegen einer Eigenversorgung, die De-minimis Schwelle für EEG-Anlagen von 10 kW auf 30 kW installierte Leistung und die EEG-umlagebefreite Strommenge von 10 MWh/Jahr auf 30 MWh/Jahr selbstverbrauchten Stroms, je Kalenderjahr erhöht.

Diese Regelung gilt sowohl für Anlagen, die ab dem 1. Januar 2021 in Betrieb genommen wurden, sowie für Bestandsanlagen, die bis zum 31. Dezember 2020 in Betrieb genommen wurden.

Das bedeutet: Die Stromerzeugung aus einer PV-Anlage mit maximal 30 kWp muss messtechnisch nur dann erfasst werden, wenn sie mehr als 30 MWh pro Kalenderjahr erzeugt und der Eigenverbrauch mehr als 30 MWh pro Kalenderjahr betragen kann. Die Clearingstelle EEG geht für gegenwärtig verfügbare Modultypen davon aus, dass PV-Installationen mit bis zu 21 kWp nicht mehr als 30 MWh Strom pro Kalenderjahr erzeugen können, weshalb ein Erzeugungszähler hier im Gundsatz nicht notwendig und nicht vorzuhalten ist.

Dennoch ist die Registrierung bei allen Strom-Erzeugungsanlagen verpflichtend, die unmittelbar oder mittelbar an ein Stromnetz angeschlossen sind oder werden sollen. Eine Mindestgröße ist nicht vorgesehen. Anlagen, die nicht unmittelbar oder mittelbar an ein Stromnetz angeschlossen sind, müssen und können nicht registriert werden (Martstammdatenregister – Welche Anlagen).

Weiter heißt es: Anlagenbetreiber müssen sich selbst und die Anlage registrieren, die sie betreiben. Da auch Anlagen registriert werden müssen, die keine Förderung erhalten, sind auch deren Betreiber verpflichtet, sich zu registrieren (Martstammdatenregister – Registrierung).

2 Antworten zu “Anmeldung der Nulleinspeisung”

  1. Boris Noupa sagt:

    Hallo,
    bezugnehmend auf die Frage von diesem User ist Ihre Antwort für mich nicht sehr eindeutig für mich. Also die 3,9kWp kann einfach installiert und betrieben werden ? keine Anmeldung bei dem Netzbetreiber? Ist keine Inselanlage und Strom wird weitergekauft, wenn die Produktion nicht reicht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.