Europäische Union

Newsfeed

Sie möchten auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie hier den Newsfeed und Sie erhalten eine Benachrichtigung per Mail, sobald ein neuer Artikel auf dem Blog erscheint.

Wir erheben, verarbeiten und nutzen die von Ihnen zur Verfügung gestellten personenbezogenen Daten nur für den Zweck des Newsfeed-Abos. Ihre personenbezogenen Daten werden wir an Dritte weder verkaufen oder vermarkten noch aus sonstigen Gründen weitergeben.

Ich willige hiermit ein, dass die EnergieAgentur.NRW, Roßstr. 92, 40476 Düsseldorf, meine personenbezogenen Daten zum Zwecke des Newsfeed-Abos erheben, verarbeiten und nutzen darf. Mir ist bekannt, dass meine Einwilligung jederzeit für die Zukunft widerruflich ist.

Kontakt

Sie erreichen uns über die kostenlose Hotline des zentralen Service-Centers des Landes NRW.
Das Team beantwortet Ihre Anliegen – soweit möglich – direkt oder leitet Sie an den richtigen
Ansprechpartner der EnergieAgentur.NRW weiter.

0800 / 00 36 373

E-Mail: blog.erneuerbare@energieagentur.nrw

Beiträge

Da geht noch was: Erster NRW-Solaratlas offenbart Potenziale für PV-Anlagen

Solarkataster NRW © LANUV
Solarkataster NRW © LANUV

| Kira Crome |

Ob sich die Installation einer PV-Anlage auf dem eigenen Hausdach lohnt – das lässt sich seit kurzem einfach online prüfen: Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende können mit dem neuen NRW-Solarkataster berechnen, wieviel Solarstrom sich auf ihrem Dach erzeugen ließe. Alle rund elf Millionen Dächer sind in der Onlineanwendung kartiert. Eine Auswertung zeigt: Das Potenzial für die Photovoltaik- und Solarthermienutzung auf den Dächern im Lande ist groß.

Aktuell werden 2,8 Prozent des nordrhein-westfälischen Stromverbrauchs aus Photovoltaik-Dachanlagen erzeugt. Das entspricht 3,9 Terawattstunden. Es könnte aber ein Vielfaches mehr sein. Das ergibt sich aus Berechnungen des neuen landesweiten Solarkatasters, das das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) erstellt hat. Darin sind die rund elf Millionen Dächer in Nordrhein-Westfalen kartiert und mit einem Wirtschaftlichkeitsrechner verbunden. Das Internettool, das Teil der Online-Datenbank „Energieatlas NRW“ ist, soll Hauseigentümer, Besitzer von Gewerbe-Immobilien, Wohnungsbaugesellschaften, Kommunen und Energieversorger kostenlos, neutral und einfach über die Möglichkeiten der Photovoltaik- und Solarthermie-Nutzung informieren.

Schlummerndes Potenzial
Rund elf Millionen Dächer gibt es landesweit. Alle zusammengenommen, könnten rund 68 Terawattstunden Strom im Jahr allein durch Photovoltaikanlagen auf den Dachflächen Nordrhein-Westfalens erzeugt werden, hat das LANUV errechnet. Besonders große Potenziale bieten sich demnach in dicht besiedelten Regionen wie Köln, Düsseldorf und dem Ruhrgebiet.

Würden mehr Dächer für die Solarstromerzeugung genutzt, müssten weniger Flächen etwa für die Freiflächen-Photovoltaik in Anspruch genommen und versiegelt werden. Profitieren würde auch der Klimaschutz: Rund 30 Millionen Tonnen CO2 ließen sich allein in der Stromerzeugung einsparen, würde das Dach-PV-Potenzial ausgeschöpft, so die Berechnung des LANUV. Das entspricht etwa zehn Prozent des heutigen Treibhausgas-Ausstoßes in Nordrhein-Westfalen. Würde der erzeugte Solarstrom zudem noch zum Laden von Elektroautos verwendet, wirke sich das auch auf die Treibhausgasemissionen im Verkehrssektor positiv aus.

Interaktive Landkarte für die Solarenergienutzung
Das landesweite Solarkataster ist das derzeit größte Onlineverzeichnis für regionale Solarenergiepotenziale in Deutschland. „Das Solarkataster NRW bietet für jedes Dach in Nordrhein-Westfalen belastbare Informationen über die zu erwartenden energetischen und finanziellen Erträge einer Solaranlage“, sagt Thomas Delschen, Präsident des LANUV. „Auch die Einbindung von Speichern und Elektroautos ist für die Berechnung einer Photovoltaik-Anlage möglich.“ Das Onlineangebot ist damit auch für die Städteplanung und die Entwicklung dezentraler Quartierskonzepte interessant.

Das Solarkataster wird monatlich aktualisiert. Es enthält zahlreiche Daten und Berechnungen zur Bewertung einzelner Dachflächen wie zum Beispiel die individuelle Dachneigung, die geografische Ausrichtung, die Sonneneinstrahlung am Standort und eventuelle Verschattungen. Daneben führt das Solarkataster auch Planungshinweise zur Umsetzung einer Solaranlage auf.

Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen haben die Möglichkeit, über einen Link – zugeschnitten auf das jeweilige Gebiet – das Solarkataster in den eigenen Internetauftritt einzubinden. Solarkataster sind Verzeichnisse zur Solarenergienutzung, die inzwischen vermehrt von einzelnen Städten und Gemeinden erstellt und angeboten werden. Unterschiede bestehen in der Informationstiefe und der Datenqualität. Solarkataster weisen alle Liegenschaften einer Kommune auf einer virtuellen Landkarte aus. Sie werden in der Regel mit Daten aus unterschiedlichen Messtechniken gefüttert, die softwaregestützt ausgewertet werden und zeigen, wie gut sich einzelne Dachflächen für die Installation von Photovoltaik-Anlagen oder Solarthermie eignen.

Weiterführende Informationen:

Broschüren des LANUV über Hintergründe, Methoden und Ergebnisse des Projektes „Solarkataster NRW“:
Das landesweite Solarkataster NRW – Ein Instrument zum Ausbau der Solarenergie
Das Solarkataster NRW – Ihr Weg zur eigenen Solarenergie-Anlage