Die Rolle des Landschaftsbildes bei der Energiewende

15. Januar 2019 | Steffen Kawohl

 © Skitterphoto/Pixabay

© Skitterphoto/Pixabay

Durch die fortschreitende Energiewende verändert sich das bisher gewohnte Landschaftsbild. Welche Veränderungen dabei angemessen und vertretbar sind, beurteilt jeder Mensch unterschiedlich. Wie dieser verschiedenen Wahrnehmung bei der Planung und Genehmigung von Erneuerbare-Energien-Anlagen zum Schutz von Natur und Landschaft entsprochen wird und wie Veränderungen des Landschaftsbildes kompensiert werden, erklärt dieser Fachbeitrag. Weiterlesen

Methodensammlung für die Energiewende: Schriftliche Befragung

10. Januar 2019 | Tomke Lisa Menger

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Umfragen dienen dazu, das Stimmungsbild der Bevölkerung einzufangen. Gerade Medien greifen diese Ergebnisse oft in ihrer Berichterstattung auf. In Beteiligungsprozessen werden sie zudem eingesetzt, um repräsentative Ergebnisse zu erhalten, die erste Anknüpfungspunkte für die weitere Diskussion bilden können. Weiterlesen

Das Energiesammelgesetz: Was ändert sich im Erneuerbare-Energien-Gesetz?

8. Januar 2019 | Lisa Conrads, Pia Dağaşan

 © betexion/Pixabay

Das im vergangenen November vom Bundestag verabschiedete Energiesammelgesetz trat zum 1. Januar 2019 in Kraft. © betexion/Pixabay

Der Bundestag hat Ende November das Energiesammelgesetz verabschiedet. Durch dieses Gesetz sollen weitere Maßgaben des Koalitionvertrages umgesetzt werden und der Ausbau der erneuerbaren Energien kosteneffizient, marktorientiert und netzsynchron vorangebracht werden. Auch für das EEG sieht das Energiesammelgesetz einige Änderungen vor, z. B. die Einführung von Sonderausschreibungen. Dieser Fachbeitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen. Weiterlesen

Was ist Redispatch?

2. Januar 2019 | EnergieAgentur.NRW

© distel2610/Pixabay

© distel2610/Pixabay

Erwarten die Übertragungsnetzbetreiber Netzengpasssituationen, nehmen sie Maßnahmen vor, um die Stromversorgung zu stabilisieren. Eine dieser Maßnahmen ist Redispatch. Was dabei passiert und welche Bedeutung Eingriffe in das Stromnetz für die Versorgungssicherheit haben, erläutert dieser Beitrag. Weiterlesen

Beteiligungsrechte: Die Aarhus-Konvention gibt der Umwelt eine Stimme

20. Dezember 2018 | Kira Crome

Bürgerinnen und Bürger sollen sich aus Umweltschutzgründen in Entscheidungsfindungen und Planungsverfahren einbringen können, zum Beispiel beim Netzausbau oder bei der Zulassung von Windenergieanlagen. © Reginal/Pixabay

Die Aarhus-Konvention ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden. Der völkerrechtliche Vertrag gilt als Grundstein für die aktive Beteiligung der Zivilgesellschaft in Sachen Umweltschutz. Er verleiht auch Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland ein Informations- und Mitspracherecht. Eine Broschüre des Umweltbundesamtes erklärt, wie diese Rechte konkret aussehen und auf welchen Wegen Bürger der Umwelt eine Stimme verleihen können. Weiterlesen

Energiewende per Dialog: Energieplan für die Städteregion Aachen ist fertig

19. November 2018 | Kira Crome

© Markus Bienwald/EWV

Projektleiter Jens Schneider (v. l.), Staatsekretär Thomas Rachel und der „Render“-Beiratsvorsitzende Prof. Dr.-Ing. Manfred Fischedick (rechts) übergeben den Regionalen Energieplan Aachen 2030 an Städteregionsrat Helmut Etschenberg (Mitte) und den Beigeordneten der Stadt Aachen, Dr. Markus Kremer. © Markus Bienwald/EWV

In der Städteregion Aachen ist in einem breit angelegten Dialogprojekt über vier Jahre hinweg ein Fahrplan für die Energiewende vor Ort erarbeitet worden. Anfang Oktober wurde der „Regionale Energieplan Aachen 2030“ führenden Vertretern der Städteregion und der Stadt Aachen übergeben. Damit ist die Arbeit jedoch noch nicht beendet. Nun geht es an die Umsetzung. Weiterlesen

Freiflächen-Photovoltaik unter 750 KWP

12. November 2018 | Verena Busse

© Andreas-Troll/Pixabay

© Andreas-Troll/Pixabay

Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Im Jahre 2017 wurden durch PV-Anlagen im Bundesgebiet mehr als 39.300 Gigawattstunden Strom produziert, mit denen ca. 12 Millionen Haushalte versorgt werden können. Überwiegend befinden sich PV-Anlagen auf Dächern von Wohngebäuden oder Industriegebäuden wieder, doch immer häufiger sieht man auch Anlagen entlang von Autobahnen, die sogenannten PV-Freiflächenanlagen. Auf welchen Flächen sind PV-Anlagen im Außenbereich zulässig und was muss bei der Planung und Errichtung beachtet werden? Diesen und weiteren Fragen geht der folgende Fachbeitrag nach. Weiterlesen

Erneuerbare Energien zwischen Klima und Wetter

6. November 2018 | Kira Crome

Der Aeolus-Forschungssatellit wird genauere globale Wind-Daten liefern © DLR

Die erneuerbaren Energien fahren Rekorde ein: Kräftige Stürme im Winter, viele Sonnentage im Sommer tragen dazu bei. Die jüngste Hitzewelle bringt die Abhängigkeit der Stromerzeugung aus regenerativen Quellen vom Wetter einmal mehr in die Schlagzeilen. Klimaforscher und Meteorologen suchen die künftigen wetterbedingten Risiken abzuschätzen. Weiterlesen

Zehn Tipps für eine gelungene projektbegleitende Öffentlichkeitsarbeit

29. Oktober 2018 | Steffen Kawohl

© ivanacoi/Pixabay

© ivanacoi/Pixabay

Bei Vorhaben zum Ausbau der erneuerbaren Energien ist es wichtig, dass die Verantwortlichen frühzeitig und intensiv mit der Öffentlichkeit über ihr Projekt kommunizieren. Doch wie lässt sich eine solche Öffentlichkeitsarbeit am besten umsetzen? Wie wird man dabei den Bedürfnissen und dem Wissensstand aller Zielgruppen gerecht? Dazu liefert dieser Beitrag zehn Hinweise für die Praxis. Weiterlesen

Methodensammlung für die Energiewende: Joint Fact Finding (Gemeinsame Faktenklärung)

22. Oktober 2018 | Tomke Lisa Menger

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Treten bei einem Vorhaben Konflikte auf, liegt es oft unter anderem daran, dass Unternehmen, die Kommune sowie Bürgerinnen und Bürger von verschiedenen Auswirkungen dieses Vorhabens auf die Umgebung ausgehen. Manchmal kommen sogar Gutachter zu unterschiedlichen Ergebnissen. Um überhaupt miteinander über die Ausgestaltung des Projekts reden zu können, müssen sich die Akteure auf eine Faktengrundlage einigen. Dies kann durch ein Joint Fact Finding, also eine gemeinsame Faktenklärung erreicht werden. Durch ein strukturiertes, konsensorientiertes Vorgehen und eine gemeinsame Veröffentlichung der Ergebnisse wird die Voraussetzung für eine sachliche Debatte geschaffen. Weiterlesen