„Die Energiewende zu Ende denken“: Interview mit Prof. Volker Quaschning

19. Februar 2019 | Kira Crome

Volker Quaschning ist Professor für das Fachgebiet Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin. Der Ingenieurwissenschaftler ist Experte für Solarenergie und eine klimaverträgliche Energieversorgung. © Volker Quaschning/Silke Reents

Volker Quaschning ist Professor für das Fachgebiet Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin. Der Ingenieurwissenschaftler ist Experte für Solarenergie und eine klimaverträgliche Energieversorgung. © Volker Quaschning/Silke Reents

Der Photovoltaikmarkt in Deutschland ist im letzten Jahr um 68 Prozent gewachsen. Das neue landesweite Solarkataster für Nordrhein-Westfalen will den weiteren Ausbau der Solarenergie erleichtern. „Macht die Dächer voll“, fordert Volker Quaschning. Der Ingenieurwissenschaftler ist Professor für Regenerative Energiesysteme an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin. Wir haben ihn am Rande des internationalen Symposiums „PV Module Forum 2019“ der EnergieAgentur.NRW und des TÜV Rheinlands zum Gespräch über den Stand der Energiewende und die Potenziale der Solarenergie getroffen. Weiterlesen

Methodensammlung für die Energiewende: Ortsbegehung

18. Februar 2019 | Tomke Lisa Menger

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Bei Bau- und Entwicklungsvorhaben geht es um eine oder mehrere konkrete Flächen. Um zusammen planen zu können, ist es sinnvoll, dass sich alle Beteiligten vor Ort ein Bild der Fläche und ihrer Umgebung machen können. Im Rahmen einer Ortsbegehung wird dies möglich. Zudem kann bereits ein erster Austausch stattfinden und problematische Aspekte können diskutiert werden. Weiterlesen

Da geht noch was: Erster NRW-Solaratlas offenbart Potenziale für PV-Anlagen

5. Februar 2019 | Kira Crome

Solarkataster NRW © LANUV

Solarkataster NRW © LANUV

Ob sich die Installation einer PV-Anlage auf dem eigenen Hausdach lohnt – das lässt sich seit kurzem einfach online prüfen: Eigenheimbesitzer und Gewerbetreibende können mit dem neuen NRW-Solarkataster berechnen, wieviel Solarstrom sich auf ihrem Dach erzeugen ließe. Alle rund elf Millionen Dächer sind in der Onlineanwendung kartiert. Eine Auswertung zeigt: Das Potenzial für die Photovoltaik- und Solarthermienutzung auf den Dächern im Lande ist groß. Weiterlesen

Zusammenfassung mehrerer Freiflächen-Photovoltaikanlagen

28. Januar 2019 | Verena Busse

 © PublicDomainPictures/Pixabay

© PublicDomainPictures/Pixabay

Immer wieder sieht man in der Landschaft entlang von Autobahnen und Schienenwegen Photovoltaik (PV)-Anlagen auf Freiflächen. Wie sieht es jedoch mit der Planung aus, was zählt zu einer Anlage und wieweit müssen die Anlagen voneinander entfernt stehen, um nicht als eine Anlage gerechnet zu werden? Wie sehen mögliche Kombinationen mehrerer Anlagen von unter 750 kWp aus? Diese und weitere Fragen werden im folgenden Fachbeitrag erörtert. Weiterlesen

Kleine Wasserkraft mit großer Wirkung: Einsparpotenzial im Netz liegt bei etwa einer Milliarde Euro

22. Januar 2019 | Anna Katharina Meyer

 © EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Kaum jemand spricht im Rahmen der Energiewende über die kleine Wasserkraft. Sie war quasi immer schon da und ihr Anteil am Strommix ist nicht besonders hoch. Aktuell wurde ihre Bedeutung jedoch in ein besonderes Licht gerückt: durch eine Studie der Bergischen Universität Wuppertal zum netztechnischen Beitrag von kleinen Wasserkraftwerken. Weiterlesen

Die Rolle des Landschaftsbildes bei der Energiewende

15. Januar 2019 | Steffen Kawohl

 © Skitterphoto/Pixabay

© Skitterphoto/Pixabay

Durch die fortschreitende Energiewende verändert sich das bisher gewohnte Landschaftsbild. Welche Veränderungen dabei angemessen und vertretbar sind, beurteilt jeder Mensch unterschiedlich. Wie dieser verschiedenen Wahrnehmung bei der Planung und Genehmigung von Erneuerbare-Energien-Anlagen zum Schutz von Natur und Landschaft entsprochen wird und wie Veränderungen des Landschaftsbildes kompensiert werden, erklärt dieser Fachbeitrag. Weiterlesen

Methodensammlung für die Energiewende: Schriftliche Befragung

10. Januar 2019 | Tomke Lisa Menger

© EnergieAgentur.NRW

© EnergieAgentur.NRW

Umfragen dienen dazu, das Stimmungsbild der Bevölkerung einzufangen. Gerade Medien greifen diese Ergebnisse oft in ihrer Berichterstattung auf. In Beteiligungsprozessen werden sie zudem eingesetzt, um repräsentative Ergebnisse zu erhalten, die erste Anknüpfungspunkte für die weitere Diskussion bilden können. Weiterlesen

Das Energiesammelgesetz: Was ändert sich im Erneuerbare-Energien-Gesetz?

8. Januar 2019 | Lisa Conrads, Pia Dağaşan

 © betexion/Pixabay

Das im vergangenen November vom Bundestag verabschiedete Energiesammelgesetz trat zum 1. Januar 2019 in Kraft. © betexion/Pixabay

Der Bundestag hat Ende November das Energiesammelgesetz verabschiedet. Durch dieses Gesetz sollen weitere Maßgaben des Koalitionvertrages umgesetzt werden und der Ausbau der erneuerbaren Energien kosteneffizient, marktorientiert und netzsynchron vorangebracht werden. Auch für das EEG sieht das Energiesammelgesetz einige Änderungen vor, z. B. die Einführung von Sonderausschreibungen. Dieser Fachbeitrag gibt einen Überblick über die wichtigsten Änderungen. Weiterlesen

Was ist Redispatch?

2. Januar 2019 | EnergieAgentur.NRW

© distel2610/Pixabay

© distel2610/Pixabay

Erwarten die Übertragungsnetzbetreiber Netzengpasssituationen, nehmen sie Maßnahmen vor, um die Stromversorgung zu stabilisieren. Eine dieser Maßnahmen ist Redispatch. Was dabei passiert und welche Bedeutung Eingriffe in das Stromnetz für die Versorgungssicherheit haben, erläutert dieser Beitrag. Weiterlesen

Beteiligungsrechte: Die Aarhus-Konvention gibt der Umwelt eine Stimme

20. Dezember 2018 | Kira Crome

Bürgerinnen und Bürger sollen sich aus Umweltschutzgründen in Entscheidungsfindungen und Planungsverfahren einbringen können, zum Beispiel beim Netzausbau oder bei der Zulassung von Windenergieanlagen. © Reginal/Pixabay

Die Aarhus-Konvention ist in diesem Jahr 20 Jahre alt geworden. Der völkerrechtliche Vertrag gilt als Grundstein für die aktive Beteiligung der Zivilgesellschaft in Sachen Umweltschutz. Er verleiht auch Bürgerinnen und Bürgern in Deutschland ein Informations- und Mitspracherecht. Eine Broschüre des Umweltbundesamtes erklärt, wie diese Rechte konkret aussehen und auf welchen Wegen Bürger der Umwelt eine Stimme verleihen können. Weiterlesen