Solarenergie

/solarenergie/neue_broschuere_der_eanrw__mieterstrom_kurz_erklaert
/international/jahrestagung_2017_des_netzwerks_aussenwirtschaft
/solarenergie/intersolar
/international/unternehmerreise_chile_und_peru_zur_messe_genera_latinoamerica

Information

Netzwerk Photovoltaik

Hintergrund

Die Bedeutung des Photovoltaikmarktes hat in den letzten Jahren weltweit enorm zugenommen. Auch in Deutschland und Nordrhein-Westfalen hat sich die Photovoltaik als ein wichtiger Wirtschaftszweig etabliert.

Auch wenn der Zubau von PV-Anlagen in Deutschland in den letzten Jahren rückläufig war, steigt die Solarstromproduktion weiter an. Im Jahr 2014 erzeugten die in Deutschland installierten PV-Anlagen insgesamt rund 35 Mrd. Kilowattstunden Strom und deckten damit rechnerisch den Jahresstrombedarf von rund 10 Mio. Haushalten. Nordrhein-Westfalen hatte im Jahr 2014 eine installierte PV-Leistung von fast 4.200 Megawattpeak und lag damit deutschlandweit an dritter Stelle hinter Bayern und Baden-Württemberg.

Unter dem Druck der Konkurrenz insbesondere aus China und aufgrund vieler Irritationen im Markt hat sich dieser für Hersteller von PV-Anlagen in Deutschland sehr stark verändert. Viele Firmen haben diese Situation nicht überstanden. Inzwischen hat sich die Photovoltaik-Branche hierzulande aber wieder konsolidiert. Größere deutsche Photovoltaik-Firmen gelten mittlerweile im Vergleich zu asiatischen Herstellern als Premiumproduzenten mit hochwertiger Qualität und langfristigen Leistungsgarantien.

Die massiven Preissenkungen der letzten Jahre haben wiederum die Stromgestehungskosten für die Verbraucher so stark gesenkt, dass sich mehr und mehr Konzepte entwickeln und etablieren, die weitestgehend ohne die staatliche Förderung des Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) auskommen. Vielmehr wird der erzeugte Solarstrom, beispielsweise in Mieterstrommodellen, künftig immer stärker selbst genutzt, oder es werden Verbraucher in unmittelbarer räumlicher Nähe, beispielsweise in Gewerbegebieten oder auf Mehrfamilienhäusern, direkt beliefert.

In diesem Umfeld arbeiten nach wie vor viele Hersteller, Systemanbieter, Projektentwickler, Installateure oder Anbieter innovativer Geschäftsmodelle erfolgreich an dem Ausbau der Photovoltaik in Nordrhein-Westfalen.

Kurzbeschreibung des Netzwerks

Das Netzwerk Photovoltaik hat sich zum Ziel gesetzt, Nordrhein-Westfalen als Solarland weiterzuentwickeln. Zu Hauptaufgaben des Netzwerks gehören die Bündelung der nordrhein-westfälischen Akteure und Aktivitäten im Bereich der Photovoltaik sowie die Intensivierung von Kooperationen und des Informationsaustauschs. Darüber hinaus verfolgt das Netzwerk folgende Ziele:

  • Forcierung des Know-how-Transfers zwischen Wissenschaft und Wirtschaft
  • Initiierung und Begleitung gemeinsamer Forschungs-, Entwicklungs- und Umsetzungsprojekte
  • Verstärkte Öffentlichkeitsarbeit durch das Angebot, die Firmen in ihrer Marktpräsenz zu unterstützen
  • Unterstützung von nordrhein-westfälischen Unternehmen im Wettbewerb und innovativer Geschäftsmodelle
  • Erhöhung des Marktanteils der Photovoltaik in Nordrhein-Westfalen
  • Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen

Aktuell sind mehr als 900 Teilnehmer aus über 160 Unternehmen, über 25 Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie Kammern und Verbänden als Mitglieder im Netzwerk Photovoltaik beteiligt.

Lenkungskreis

Der Lenkungskreis des Netzwerkes Photovoltaik NRW wird von der EnergieAgentur.NRW moderiert. Zu den Mitgliedern gehören Vertreter aus Photovoltaikindustrie, Wissenschaft, Politik und Verwaltung.

Beispielhafte Aktivitäten

Die Marktinitiative Photovoltaik NRW
Die Marktinitiative "Photovoltaik NRW - Solarstrom für Nordrhein-Westfalen" ist ein Angebot an Photovoltaik-Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen, ihre Zulieferer sowie an wissenschaftliche Institutionen im Land. Die Kampagne unterstützt ihre Mitglieder durch gezielte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Dies geschieht unter anderem durch einen gemeinsamen Internetauftritt, durch Veranstaltungsangebote sowie über Medienarbeit. Die Kampagne informiert über Photovoltaik als klimafreundliche Alternative der Stromerzeugung und stellt interessierten Verbrauchern die Photovoltaik-Anbieter ihrer Region vor. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen übernimmt 50 Prozent der Finanzierung, die andere Hälfte wird über Mitgliedsbeiträge finanziert. Die Kampagne unterstützt nordrhein-westfälische Unternehmen der Photovoltaik-Branche im Wettbewerb und will so zur Sicherung und Schaffung zukunftsorientierter Arbeitsplätze in diesem Innovationsfeld beitragen.

Labor- und Servicecenter des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme in Gelsenkirchen
Das Fraunhofer-Institut Solare Energiesysteme ISE gehört zu den weltweit größten Photovoltaik-Forschungseinrichtungen. Das Institut entwickelt Materialien, Komponenten, Systeme und Verfahren in insgesamt sieben Geschäftsfeldern. Über die Grundlagenforschung hinaus beschäftigt sich das Institut mit der Entwicklung von Produktionstechniken sowie der Ausführung von Demonstrationsanlagen und dem Betrieb von Testzentren. Das Institut plant, berät, prüft und stellt Know-how sowie technische Ausrüstung für Dienstleistungen zur Verfügung.
Bereits im Oktober 2000 hat das Fraunhofer ISE am Standort Gelsenkirchen das Labor- und Servicecenter (LSC) eröffnet. Das Labor ist spezialisiert auf produktionsnahe Materialcharakterisierung von Solarzellen und Halbleitern. Die Ausrüstung des Labor- und Servicecenters in Gelsenkirchen mit modernster Technik erlaubt es, den Entwicklungen des Marktes zu immer größeren Substraten und Durchlaufprozessen mit hohem Output Rechnung zu tragen. In idealer Ergänzung zu den Möglichkeiten in Freiburg kann hier unter produktionsnahen Bedingungen geforscht werden. Die Laborergebnisse sind direkt in Produktionsschritte umsetzbar.

Veranstaltungen

In Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland wird einmal im Jahr der Photovoltaik Modul WS abgehalten, dort werden die aktuellen Forschungs- und Entwicklungsthemen aufgezeigt und diskutiert.

In einer weiteren Veranstaltung zeigt das Netzwerk Photovoltaik zusammen mit dem Netzwerk Speicher und Netze sowie der Modellregion Elektromobilität Rhein-Ruhr die Kombinationsmöglichkeit von Elektromobilität – Photovoltaik und stationärem Speicher auf.

Die Firmen werden in ihren lokalen Auftritten auf Messen oder Informationsveranstaltungen vom Netzwerk und der Kampagne Photovoltaik unterstützt.

Carl-Georg von Buquoy
Leiter Netzwerk Photovoltaik
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 86642249
buquoy@energieagentur.nrw

Wilhelm Schröder
Netzwerk Photovoltaik
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 86642140
schroeder@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

Beratung für Unternehmen vermittelt unser Klimaprofit Center NRW unter der Nummer 0211 - 8371914.