Kraft-Wärme-Kopplung » Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW

Information

AK Solarthermische Kraftwerke in der AG3 „Optionen zukünftiger Energieversorgung“

Der AK ist thematisch der AG3 „Zukünftige Versorgungskonzepte“ zugeordnet.

Federführer des AK "Solarthermische Kraftwerke" sind Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt (Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR), Köln) und Prof. Dr. Robert Pitz-Paal (DLR, Köln).

Mit solarthermischen Kraftwerken kann großtechnisch (im MW-Maßstab) aus direkter Solarstrahlung kostengünstig Strom gewonnen werden. Laut der Internationalen Energieagentur (IEA) stellen sie längerfristig eine Säule der weltweiten Stromversorgung dar. Im weltweiten Vergleich befindet sich in NRW eine außerordentlich hohe Know-how- und Technologiekonzentration auf dem Gebiet der Solarthermischen Kraftwerke: Hier haben Gesamtsystemanbieter und Komponentenhersteller für alle drei Systeme ihren Sitz. Namhafte Forschungseinrichtungen wie das DLR in Köln und das Solarinstitut Jülich der FH Aachen beschäftigen sich auf diesem Gebiet. Aus diesem Grunde hat das Netzwerk Kraftwerktechnik NRW (N KWT NRW) 2007 beschlossen, einen Arbeitskreis zu diesem Thema zu gründen. Durch eine enge Vernetzung mit dem Fachverband Dampfkessel, Behälter und Rohrleitungsbau e.V. (FDBR) wurde dieser auch über die Grenzen von NRW hinaus ausgedehnt.

Nordrhein-Westfalen ist in dem Bereich "Solarthermische Kraftwerke gut aufgestellt:

Ende August 2007 erfolgte der Spatenstich des ersten Solarthermischen Demonstrations- und Versuchskraftwerk Jülich (STJ). Das innovative Bauprojekt der Stadtwerke Jülich GmbH wurde  mit Fördermitteln des Bundesumweltministerium und der Wirtschaftsministerien der Länder NRW und Bayern errichtet. Weitere Beteiligte im Projektkonsortium sind das DLR, die Fa. Kraftanlagen München (KAM) und die Fachhochschule Aachen mit dem Solarinstitut Jülich (SIJ). Im Jahr 2009 wurde die Versuchsanlage fertig gestellt und in Betrieb genommen.

Die Helmholtz-Gemeinschaft hat u.a. das Virtuelle Institut "Virtual Institute of Central Receiver Power Plants" eingerichtet, an dem u.a. das DLR, die RWTH Aachen und das Solarinstitut Jülich der FH Aachen beteiligt sind. Ziel ist durch innovative Berechnungsmethoden bestehende Unsicherheiten bei Auslegung, Regelung und Betrieb von neuartigen Solarturmkraftwerken zu reduzieren und damit die Markteinführung dieser effektiven Technologie zu beschleunigen. Dabei sollen die Methoden am Solarturmkraftwerk in Jülich validiert werden.

Auch Unternehmen in NRW haben das industriepolitische Potential dieser Kraftwerkstechnologie entdeckt. In NRW befinden sich führende Hersteller für Parabolrinnen-, Turm- und Fresnel-Technologie. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Komponentenherstellern in NRW, die z.B. Dampferzeuger, Turbine, MSR, Spiegel etc. für den Solarthermischen Kraftwerksbau herstellen.

Der Lenkungskreis des Netzwerkes Kraftwerkstechnik NRW verständigte sich deshalb in seiner Sitzung vom 23. Oktober 2007 darauf, den Arbeitskreis (AK) "Solarthermische Kraftwerke" zu gründen und ihn inhaltlich der AG3 "Zukünftige Versorgungskonzepte " zuzuordnen.

Federführer des AK "Solarthermische Kraftwerke" werden Prof. Dr.-Ing. Bernhard Hoffschmidt und Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal vom DLR in Köln. Beide werden auch in den Lenkungskreis des Netzwerkes aufgenommen.

In der AG3 wird der Kreis der Federführer durch einen der beiden Leiter des neuen AKs "Solarthermische Kraftwerke" erweitert.

Aktuelles


Das Netzwerk Kraftwerkstechnik NRW hat die Info-Broschüre Solarthermische Turmkraftwerke  veröffentlicht.

5. Workshop Solarthermische Kraftwerke am 20.2.2014
Am 20. Februar 2014 findet der 5. Workshop des Arbeitskreises Solarthermische Kraftwerke des Netzwerks Kraftwerkstechnik NRW im Technologiezentrum Jülich statt.

4. Workshop Solarthermische Kraftwerke am 13. Februar 2013
Am 13. Feb. 2013 veranstaltete das Netzwerk Kraftwerkstechnik mit dem DLR e.V. und dem Solar-Institut Jülich den 4. Workshop "Solarthermische Kraftwerke: Deutsche Standortbestimmung CSP" im Technologiezentrum Jülich.

3. Workshop Solarthermische Kraftwerke am 2. September 2010
Am 2. Sep. 2010 veranstaltete die EnergieRegion.NRW in Kooperation mit dem TÜVRheinland, dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. und dem Solar-Institut Jülich der Fachhochschule Aachen den 3. Workshop "Solarthermische Kraftwerke: Fragen und Wege zur Standardisierung" beim TÜVRheinland in Köln.

Neues Institut stärkt Kompetenz in der Solarforschung
Das Land Nordrhein-Westfalen fördert den Aufbau eines Instituts für Solarforschung im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 27 Millionen Euro. Eine Vereinbarung darüber haben die nordrhein-westfälische Wirtschaftsministerin Christa Thoben und NRW-Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart am 4. Mai 2010 beim DLR in Köln unterzeichnet.

2. Workshop Solarthermische Kraftwerke: CSP in den USA!
Die veränderte Klimaschutzpolitik der neuen Obama-Administration unterstützt den massiven Ausbau der solarthermischen Kraftwerke in den USA. Wird hier bald der größte CSP Markt entstehen? Sind die europäischen Unternehmen vorbereitet? Und welchen Einfluss hat die Wirtschaftskrise auf diese Entwicklungen? Der Arbeitskreis Solarthermische Kraftwerke des Netzwerks Kraftwerkstechnik geht in seinem 2. Workshop am 12. November 2009 beim DLR in Köln diesen Fragen nach.

Antworten auf viel gestellte Fragen zum Thema "Solarthermische Kraftwerke" finden Sie auf der Homepage des DLR unter
www.dlr.de/tt/desktopdefault.aspx/tabid-2885/4422_read-18168

Greenpeace-Meldung vom 27.5.2009: Wüstenstrom: Von der Vision zur Wirklichkeit

Präsentationen der "ConcentratingSolarPower" vom 20.4.2009 (passwortgeschützt)

Solarthermisches Kraftwerk im Blick (Artikel über Solarturm in innovation & energie 1/2009)

2. Sitzung AK Solarthermische Kraftwerke am 20.4.2009

Die 1. Workshop Solarthermische Kraftwerke wurde am 24. September 2008 im Solarinstitut Jülich der Fachhochschule Aachen durchgeführt.

Vorbereitende Sitzung im AP3 - AK Solarthermische Kraftwerke am 23.4.2008.

Margit Thomeczek
Leiterin Netzwerk KWK/Nah- und Fernwärme, Leiterin Netzwerk Kraftwerkstechnik, Leiterin Kampagne KWK.NRW, Energieinfrastruktur und Systemtransformation
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0209 1672810
thomeczek@energieagentur.nrw

Dr. Dirk Bergmann
Kompetenzzentrum Systemtransformation und Energieinfrastruktur
Netzwerk Kraftwerkstechnik

EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0209 1672818
bergmann@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.

Beratung für Unternehmen vermittelt unser Klimaprofit Center NRW unter der Nummer 0211 - 8371914.