Klimaschutz

Loading the player...
Mit über 1.300 öffentlich zugänglichen Ladepunkten für Elektrofahrzeuge liegt NRW im Ländervergleich vorne.
Foto: Fotolia, bht2000

Interview Prof. Dr. Sourkounis über Stärken & Chancen der Elektromobilität

Verbraucher sollten beim Kauf von Haushaltsgeräten auf das EURO-Label achten. 
Foto: Pixabay/Moerschy

Die sparsamsten Haushaltsgeräte 2016/17

EA.paper 10: „Clean Energy for All Europeans: Das Winterpaket der EU-Kommission im Überblick“

22. November in Wuppertal: Kommunalkongress 2017

/solarenergie/dreamteam_photovoltaik_und_stromspeicher_video
/eanrw/interview_mit_prof_dr_constantinos_sourkounis
/klimaschutz/die_sparsamsten_haushaltsgeraete_2016
/systemtransformation/eapaper_clean_energy_for_all_europeans_das_winterpaket_der_eu-kommission_im_berblick
/klimaschutz/kommunalkongress

Information

Energieberatungsmobil NRW

Das Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW.
Das Energieberatungsmobil der EnergieAgentur.NRW.
Im Rahmen der verschiedensten Veranstaltungen z.B.:

  • bei Messen
  • an Umwelt-, Energie- und Energiespartage
  • Klimaschutztagen und Klimaschutzwochen
  • an Schulen (nahezu alle Schulformen)
  • Informationstagen bei Unternehmen (z.B. Tag der offenen Tür)
  • u.v.m.

beraten die Ingenieure der EnergieAgengtur.NRW unabhängig, neutral und alltagstauglich den privaten Energienutzer (z.B. Mieter), den privaten Häuslebauer und Gebäudemodernisierer, Unternehmer sowie Vertreter von Städten, Gemeinden und Kommunen.

Dabei wird über Fördermöglichkeiten (Zuschuss- oder Kreditförderung von Bund und Land NRW), energieeffiziente Bau- und Haustechnik, Nutzung regenerativer Energien oder die energetisch „richtige“ Sanierung von Altbauten informiert.

Zudem gibt es für private Haushalte reichhaltiges Informationsmaterial zum Strom­verbrauch, zu energiesparenden Haushaltsgeräte und zum effektiven Heizen und Lüften. Durch jede Menge Tipps, anhand von Modellen, Schautafeln, Informationsbroschüren und im persönlichen Beratungsgespräch wird dem Interessierten gezeigt, wie mit Energie sinnvoll umgegangen werden kann.

Die Energieberater erklären die Vor- und Nachteile klassischer sowie neuer Energie-Effizienz-Technologien – vom Kühlschrank der Energieeffizienzklasse A+++,  LED-Lampen, das richtige Lüften, bis zur Brennstoffzelle.

Das Energieberatungsmobil besucht im Auftrag des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW Städte und Gemeinden des Landes, um vor Ort über die ökonomische Verwendung von Energie zu informieren.

Was befindet sich im Energieberatungsmobil NRW?

Die Modelle

Brennstoffzelle - Die Energieversorgung der Zukunft
Es könnte die Energieversorgung der Zukunft werden: Auf dem Dach eines Hauses sind Solarmodule montiert. Mit dem damit produzierten Strom wird in einem Elektrolyseur Wasser in die Elemente Wasserstoff (H) und Sauerstoff (O) aufgespalten. Die beiden Gase werden in Tanks gespeichert, um dann mit einer Brennstoffzelle völlig umweltfreundlich Strom und Wärme zu produzieren. So kann man ein Haus völlig autark mit den benötigten Energien versorgen.

Modell zum Thema Brennstoffzelle.
Modell zum Thema Brennstoffzelle.
Ein kleiner Elektromotor zeigt, dass in der Brennstoffzelle tatsächlich Strom produziert wird und zwar auch nachts, wenn die Sonne nicht scheint.

Die Wärmeauskoppelung wurde in dem Modell nicht umgesetzt.

Strom von der Sonne
Das Photovoltaik-Modell zeigt die gebräuchlichsten Arten von Solarzellen:

  • Monokristalline und
  • polykristalline Zellen, sowie
  • amorphe Dünnschichtzellen.

Über einen Leistungsmesser können Sie die unterschiedlichen Wirkungsgrade der Solarzellen feststellen. Die Zellen können gedreht werden, um so den Einfluss der Ausrichtung zum Licht auf den Stromertrag zu zeigen. Außerdem kann mit einem Dimmer der Scheinwerfer „die Sonne“ einen Tagesverlauf mit unterschiedlichen Helligkeitsstufen (Tagesverlauf) bereitstellen. Damit kann die Leistung der Module bei verschiedenen Tageszeiten simuliert werden. Mit einem mobilen Helligkeitsmesser (Luxmeter) können Sie sehen, dass es selbst an einem bewölkten Tag draußen immer noch heller ist, als auf der Solarzelle im Modell, die von einem 150 Watt Strahler angestrahlt wird.

Thema: Solarthermie
Thema: Solarthermie
Warmes Wasser von der Sonne
Mit einer solarthermischen Anlage kann etwa 60 % des jährlichen Bedarfs an warmem Wasser zum Waschen, Duschen und Baden, bereitgestellt werden.

Mit dem Modell wird der Aufbau einer Solarkollektoranlage vom Dach bis zum Duschkopf gezeigt. Ein Flachkollektor und ein Vakuumröhrenkollektor absorbieren das Sonnenlicht, werden dadurch sehr heiß und geben die Wärme an ein zirkulierendes Wasser/Glykolgemisch (Frostschutz)  ab. Die erwärmte Flüssigkeit wird mit einer energieeffizienten Umwälzpumpe zu dem unteren Wärmetauscher, der in einen großen Wasserspeicher eingebaut ist, gefördert. Das Volumen dieses Wärmespeichers ist so groß ausgelegt, damit auch am anderen Morgen noch genügend warmes Wasser vorhanden ist. Vom Speicher fließt das solar erwärmte Wasser zur Dusche, dem Waschbecken oder der Spülmaschine, je nach dem wo warmes Wasser im Haus benötigt wird. Ein Temperaturfühler in jedem Kollektor misst die unterschiedlichen Erwärmungen der beiden Kollektorarten und beweist, dass an einem sonnigen Tag in einem Kollektor Temperaturen über 100°C erreicht werden können.

Modell zum Thema Windenergie.
Modell zum Thema Windenergie.
Je stärker der Wind, desto größer der Strom: Das Windkraftmodell
Mit Windkraft erzeugen wir bereits heute einen großen Anteil an regenerativ produziertem Strom in Deutschland – Tendenz stark steigend. Das Modell demonstriert den Aufbau und die Wirkungsweise einer Windkraftanlage. Mit einem Leistungs- und einem Windgeschwindigkeitsmesser kann man zeigen, warum es so wichtig ist möglichst viel Wind zu haben. Dabei kann gezeigt werden welche Besonderheiten mit den Windgeschwindigkeiten zusammen hängen. An dem Modell kann gezeigt werden welche Windgeschwindigkeiten von Bedeutung sind:

  • Anlaufwindgeschwindigkeit
  • Arbeitswindgeschwindigkeit
  • Abschaltwindgeschwindigkeit

Eine Besonderheit bei WKA ist: verdoppelt sich die Windgeschwindigkeit wird ein achtfacher Energieertrag erzielt (dritte Potenz, 23)

Modell: Wärmedämmung durch Fenster
Modell: Wärmedämmung durch Fenster
Die Wärmeverluste eines Fensters fühlen: Das Fensterscheibenmodell
Über die Fenster geht im Winter ein großer Teil der Heizwärme nach draußen verloren. Andererseits kann es hinter einer Fensterscheibe auch mollig warm werden, wenn die Sonne scheint. An dem Fensterscheibenmodell können Sie genau fühlen, welche Scheibe ob:

  • Einfach-,
  • Isolier- oder
  • Wärmeschutzverglasung

die meiste Wärme durchlässt und damit die schlechteste Wärmedämmung hat. Ebenso wird erkennbar, je kleiner der UG-Wert ist, desto besser ist die Dämmwirkung der Verglasung.

Der Dämmstoffkoffer.
Der Dämmstoffkoffer.
Wärmedämmung na klar, aber womit: Der Dämmstoffkoffer
Die nachträgliche Wärmedämmung eines Hauses wird mit steigenden Öl- und Gaspreisen immer wichtiger. Womit Sie am besten dämmen und welche Dämmstoffe es überhaupt gibt, zeigt der Dämmstoffkoffer.

Von den Klassikern wie Mineralwolle (Stein der Glaswolle) und Hartschaumplatten über die ökologischen Dämmstoffe wie Hanf und Flachs bis hin zu den Exoten wie Schaumglas und Kalzium-Silikatplatten ist alles vertreten. Hier kann für die unterschiedlichsten Anwendungen der passende Dämmstoff angesprochen werden.

Energiespar- und LED-Lampen im Vergleich.
Energiespar- und LED-Lampen im Vergleich.
Hell wie der lichte Tag: Moderne Energiespar- und LED-Lampen
Dass energiesparende Lampen hässlich sind und kaltes Licht machen, ist ein hartnäckiges Gerücht. An dem Lichtfeld im Energieberatungsmobil zeigen wir, die Behauptung stimmt nicht. Moderne LED-Lampen sind inzwischen in den unterschiedlichsten Bauformen und auch mit Sonderfunktionen (z.B. Tageslichtsensor) erhältlich. Sie sehen aus wie ganz normale Glühlampen, haben eine Kerzenform für z.B. Kronleuchter und können Halogen-Strahler oder -Spots ersetzen. LED-Lampen sind in matt oder klar erhältlich. Sie werden auch als dimmbare Version angeboten. 

Die wichtigsten Begriffe bei energiesparenden Lampen wie z.B.:

  • Lumen (Lichtstrom / Helligkeit),
  • Kelvin (Farbtemperatur / 2.500 Kelvin warmweiss bis zu 6.500 Kelvin tageslicht) und
  • Farbwidergabeindex (Ra-Wert / über 90 = gute Farbwidergabe)

 werden ebenso anschaulich erklärt.

Modell zum Stand-by-Stromverbrauch.
Modell zum Stand-by-Stromverbrauch.
Den heimlichen Stromfressern den Garaus machen: Geräte zum automatischen Abschalten von Bereitschaftsverlusten
Jeder Haushalt in Deutschland bezahlt pro Jahr etwa 100 € bis 150 € für Strom, den er eigentlich gar nicht benötigt: den Standby Verbrauch. Jedes Jahr werden so bundesweit ca. 4 Milliarden Euro zum Fenster rausgeworfen. Im Energieberatungsmobil finden Sie einfache Geräte, mit denen Ihr Faxgerät oder Ihr Heißwasser-Untertischgerät plötzlich keinen Standby Verbrauch mehr hat. Außerdem erfahren Sie, welche Geräte Sie am besten über eine Steckdosenleiste mit Schalter ausschalten.

Holzpelletsheizkessel
Heizen mit Holzpellets ist so komfortabel, wie das Heizen mit einer Öl-, Gas- oder einer Wärmepumpenheizung. Holz ist im Unterschied zu Öl und Gas ein heimischer, nachwachsender und nahezu klimaneutraler Brennstoff. Durch die Verwendung von Holzpellets können die Ressourcen von Erdöl und Erdgas geschont werden. Holz setzt bei der Verbrennung nur soviel Kohlendioxid frei, wie ein Baum im Laufe seines Wachstums aufgenommen hat. Holzpelltesheizungen können als nahezu CO2-Neutral bezeichnet werden. Holzpellets sind bleistiftdicke Presslinge aus naturbelassenem Restholz, dass aus der Holzverarbeitung stammt. Diese Holzabfälle (Hobelspäne und Sägemehl) werden unter hohem Druck, ohne zusätzliche Bindemittel, zu Pellets gepresst. Die Auflagen der 1.BImSchV stellen weitere Anforderungen an die Pelletkessel in Hinblick auf z.B. Feinstaub.

Übersicht über Förderprogramme

Ein Schwerpunkt unserer Beratungstätigkeit ist die Information über die Förderprogramme zur Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien. Bei uns finden Sie einfach gehaltene Übersichten, welche Förderungen es wofür gibt, z.B. für Holzheizungen, Solar-anlagen oder Wärmepumpen.

Multimedia

Das Energieberatungsmobil hat einige Computer an Bord, auf denen Sie viele Informationen zur Energieeinsparung für Ihr Hause finden können. Teils laufen hier selbständige Präsentationen ab. Auf einem internetfähigen Computer können die Online-Tools z.B. Lampen-Navi oder PV-Rechner der EnergieAgentur.NRW demonstriert werden. In dem Energieberatungsmobil können die meisten EA.TV Kurzfilme selbst ausgesucht und angesehen werden. Über 6 Stunden Multimedia Präsentationen stehen Ihnen zum Thema Energieeinsparung und erneuerbare Energien zur Verfügung. Außerdem werden auf einem Großbildschirm ständig unterschiedliche Filme gezeigt, z.B. zum Thema Altbausanierung oder dem Einsatz von Erneuerbaren Energien z.B. Solarenergie zu Hause. Sprechen Sie uns an, wenn Sie ein bestimmtes Thema interessiert, damit wir Ihnen den dazu passenden Film zeigen können.

Informationsbroschüren
Im Energieberatungsmobil finden Sie sehr viele Informationsbroschüren zu (fast) allen Bereichen der Energieeinsparung im Gebäude und Wohnungsbereich sowie der Nutzung von erneuerbaren Energien.

Die Themen sind z.B.:

  • Heizungserneuerung und Heizungstechniken:
    • Brennwerttechnik,
    • BHKW
    • Wärmepumpe
    • Solarthermie und Photovoltaik
  • Gebäudeneubauten
  • Modernisierungsvorhaben:
    • Wärmedämmung von Dach, Außenwand Keller u.s.w.
    • Fenster
  • Richtiges Heizen und Lüften
  • Neubauten
    • Niedrigenergiehäuser Nullenergie oder Plusenergiehaus
  • Stromspeicher
  • Energieeffiziente Haushaltsgeräte

und weitere mehr.

Günter Neunert
Kommunaler und regionaler Klimaschutz und Klimawandel, Energieberatungsmobil
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455257
neunert@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.