Energiewirtschaft » Netzwerk Bergbauwirtschaft Smart Mining global

Information

Kooperationspartner des Netzwerks Bergbauwirtschaft

Das Netzwerk Bergbauwirtschaft – Smart Mining global arbeitet auf der Grundlage langjähriger Fachkompetenz in technischer und außenwirtschaftlicher Hinsicht eng und vertrauensvoll mit wichtigen Verbänden und Institutionen der Bergbaubranche zusammen. Ziel ist es, die jeweiligen Kompetenzen zu bündeln und Synergieeffekte zu nutzen, um die heimische Bergbauwirtschaft zu unterstützen.

FAB - Fachvereinigung Auslandsbergbau (LOI 2016)

Die Fachvereinigung Auslandsbergbau und internationale Rohstoffaktivitäten - FAB – in der Vereinigung Rohstoffe und Bergbau e.V., Berlin, ist ein Zusammenschluss deutscher Unternehmen, die in der Rohstoffgewinnung und verwandten Feldern im Ausland tätig sind oder sich zukünftig dort engagieren werden. Die FAB bildet die Plattform für Informations- und Erfahrungsaustausch über die rohstoffwirtschaftlichen Aktivitäten ihrer Mitglieder im Ausland sowie in der Wahrung der gemeinsamen Belange gegenüber deutschen und ausländischen Institutionen.

VDMA Mining

Der VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) vertritt rund 3.200 vorrangig mittelständische Unternehmen der Investitionsgüterindustrie und ist damit größter Industrieverband in Europa. Der Verband vertritt die gemeinsamen wirtschaftlichen, technischen und wissenschaftlichen Interessen des Maschinenbaus, insbesondere gegenüber nationalen und internationalen Behörden und Wirtschaftskreisen. Die Bergbaumaschinen zählen mit einer Quote von über 90% zu den exportintensivsten Fachzweigen des deutschen Maschinenbaus. Im Fachverband Mining haben sich rund 135 hauptsächlich mittelständische Hersteller von Bergbauausrüstung aus folgenden Bereichen zusammengeschlossen: Bergbau unter Tage, Bergbau über Tage, Aufbereitungstechnik, Zubehör, Consulting, Forschung und Entwicklung.

Antofagasta Industrial Association (LOI 2015)

Die Antofagasta Industrial Association (AIA) ist eine der prominentesten Handelsorganisationen der Bergbauindustrie in Chile. Die AIA wurde am 4. Oktober 1944 gegründet mit dem Ziel, einen Prozess der industriellen Entwicklung und des Wachstums als Mittel zur Verbesserung der gesellschaftlichen sozio-ökonomischen Bedingungen in der Region zu veranlassen. Mit einer riesigen Mitgliedsbasis und einem klaren Einblick in die Branche hat sich AIA als führender Vertreter der Branche entwickelt. Die AIA führt verschiedene Programme und Aktivitäten wie Konferenzen Workshops Messen und Seminare durch. Darunter zählt die Messe EXPONOR, die eine der bekanntesten Bergbau-Veranstaltung im Land ist.

German Mining Network

Das German Mining Network besteht aus sechs internationalen Kompetenzzentren für Bergbau und Rohstoffe der Auslandshandelskammern (AHKs) in Australien, Brasilien, Chile, Kanada, Peru und im Südlichen Afrika, der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) in der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR), und Germany Trade and Invest (GTAI). Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) unterstützt und flankiert die Aktivitäten des Netzwerks. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat eine koordinierende Rolle. Diese Website bietet Ihnen einfachen Zugang zu Kontakten und Homepages aller beteiligten Netzwerk Partner.

Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe in der AHK Chile (LOI 2015)

Das Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe in der AHK Chile ist die operative Instanz für die Umsetzung der Rohstoffstrategie der Bundesregierung in Chile und wurde im Jahr 2012 von der AHK Chile in enger Zusammenarbeit mit der Deutschen Rohstoffagentur (DERA) und mit Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) ins Leben gerufen. Erreicht werden soll die Verbesserung des Zugangs deutscher Unternehmen zu Rohstoffen, sowie die Diversifizierung von Lieferpotentialen.Das Kompetenzzentrum Bergbau und Rohstoffe ist dabei für deutsche Unternehmen und Institutionen die erste und zentrale Anlaufstelle für ein Engangement in der chilenischen Bergbau- und Rohstoffwirtschaft.

Sudbury Mining Cluster (LOI 2017)

Der Sudbury Mining Cluster setzt sich aus der GSDC und der SAMSSA zusammen.

Greater Sudbury Development Corporation (GSDC)

Die Greater Sudbury Development Corporation (GSDC) ist die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt Greater Sudbury. Bestehend aus einem 17-köpfigen Vorstand und unterstützt von Stadtmitarbeitern, dient das GSDC als Katalysator für wirtschaftliche Entwicklungsinitiativen. Die GSDC unterstützt Projekte und Initiativen, die potenzielle Arbeitsplätze und Wohlstandsbildung schaffen und die Entwicklung bei der Förderung von Investitionen und der anhaltenden wirtschaftlichen Diversifizierung erforschen.

Sudbury Area Mining Supply and Services Association (SAMSSA)

Die Sudbury Area Mining Supply and Services Association (SAMSSA) bündelt die Interessen in der Region Sudbury angesiedelten Firmen aus der Bergbaubranche. SAMSSA ist bestrebt, die innovativsten und qualitativ hochwertigsten Produkte und Dienstleistungen im Bereich Bergbau für inländische und weltweite Märkte bereitzustellen, die Absatzchancen im In- und Ausland zu maximieren und die Mitglieder zu ermutigen, Produkt- und Serviceverbesserungen durch kontinuierliche Forschung und Entwicklung voranzutreiben.

Turkish Miners Association (LOI 2017)

Die 1948 gegründete Turkish Miners Association ist die erste Organisation, die den öffentlichen und privaten Bergbau Sektor in der Türkei vertritt.

Seit der Gründung  ist es das Hauptziel der Vereinigung die Entwicklung der Bergbau-Brauche zu fördern, zur Expansion des Bergbaus über das ganze Land beizutragen, die Bedürfnisse der Exporteure zu erfüllen, seine Mitglieder über aktuellen Operationen und Entwicklungen des Verbands zu informieren und Bergbauaktivitäten zu organisieren.

DERA (Publikationsvereinbarung 2016)

Die Deutsche Rohstoffagentur (DERA) ist das rohstoffwirtschaftliche Kompetenzzentrum und die zentrale Informations- und Beratungsplattform zu mineralischen und Energierohstoffen für die deutsche Wirtschaft.

Die Deutsche Rohstoffagentur analysiert und bewertet kontinuierlich die internationalen Rohstoffmärkte für mineralische Rohstoffe und fossile Energierohstoffe. Dies ist die Grundlage für ihr Informations- und Beratungsangebot. Mit richtungsweisenden Studien und Pilotprojekten werden Preis- und Lieferrisiken sowie neue Rohstoff- und Rohstoffeffizienzpotenziale bei mineralischen Rohstoffen aufgezeigt.

Dr. Eckehard Büscher
Leiter Netzwerk Bergbauwirtschaft - Smart Mining global, Leiter Netzwerk Energiewirtschaft - Smart Energy
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 21094415
buescher@energieagentur.nrw

Peter von Hartlieb
Bereichsleiter Netzwerk Bergbauwirtschaft - Smart Mining global
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 21094416
hartlieb@energieagentur.nrw

Janwillem Huda
Öffentlichkeitsarbeit, Netzwerk Bergbauwirtschaft - Smart Mining global, Netzwerk Energiewirtschaft - Smart Energy
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 21094417
Mobil: 0171 3319026
huda@energieagentur.nrw
XING

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.