Energieeffizienz » Branchen.Kompass Krankenhaus

Bis zum 31.08.2016. läuft die Anmeldefrist für den EN.Kompass Krankenhaus 2016/2017.

Information

Einkauf und Dienstleistungen

Umweltgerechtes und nachhaltiges Handeln im Krankenhaus lässt sich nicht allein anhand von Projekten wie der Installation und des Betriebes eines Blockheizkraftwerks darstellen. Eine breite Palette von Querschnittsthemen findet sich ganz besonders im Bereich von Einkauf und Beschaffung sowie den verschiedenen Dienstleistungsbereichen wie Küche, Reinigung, Wäscherei oder Zentralsterilisation wieder.

Für die ganzheitliche Betrachtung des technischen Bereichs beschreibt ein Positionspapier des Verbandes „Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik“ das „Blue Hospital-Konzept“. Dieser Ansatz fußt auf den drei Elementen Umwelt, Effizienz und Qualität und versucht die Potenziale ganzheitlich innerhalb eines Krankenhauses zu beschreiben, zu messen und hinsichtlich ihrer Umweltbilanz zu fördern. Die oberste Ebene und wichtigste Zielsetzung des „Blue Hospital-Konzepts“ ist die Verbesserung der medizinischen Patientenversorgung bei gleichzeitiger Einbeziehung der wirtschaftlichen Effizienz des Krankenhauses. „Blue Hospital“ beschreibt in einem synergetischen Verhältnis den Einklang zwischen Ökologie, Ökonomie und Effizienz und dem Wohlbefinden der Menschen. Es handelt sich um ein integratives Konzept, welches darauf basiert, Synergieeffekte aus den Komponenten Innovation, technologischer Fortschritt und verantwortungsvoller Umgang mit natürlichen Ressourcen zu erzielen, z. B. durch die Senkung des Energieverbrauchs beim Ressourceneinsatz oder einer geringeren Umweltbelastung. Gleichzeitig zielt es auf optimierte Arbeitsabläufe bei einem effizienteren Einsatz von Zeit und Kosten und eine optimierte medizinische Versorgung durch einfache und gesunde Prozeduren in einer gesundheitsfördernden Umgebung ab.

Über technische und bauliche Maßnahmen kann etwa die energetische Effizienz einer Klinikküche in vielfältiger Weise sinnvoll beeinflusst werden. Aber auch beim Speisenangebot der Krankenhausgastronomie bieten sich viele Möglichkeiten, dieses insgesamt nachhaltiger, ressourcenschonender, attraktiver und gleichzeitig wirtschaftlich zu gestalten. Dies ist insofern interessant, da sich im Zuge der verändernden Rahmenbedingungen auch die Ernährungsgewohnheiten und Wünsche der Patienten sowie die Verfügbarkeit von Lebensmitteln, aber auch die technischen Möglichkeiten verändert haben. Der Einfluss der Küche auf eine Veränderung der Menükomposition (z. B. Rezepte, Einkauf, Fleischanteil) kann dabei eine wesentliche Rolle spielen. Zudem kann beim Einkauf verstärkt Wert auf regionale, saisonale, ökologische, artgerechte, bestandsschonende, fair gehandelte, gen- und klontechnikfreie Produkte gelegt werden sowie Mehrweg- den Einwegverpackungen vorgezogen werden. Eine Anpassung der auszugebenden Portionen kann ebenfalls die Reduzierung der zu entsorgenden Abfallmenge nach sich ziehen.

Die steigende Aufgabenvielfalt innerhalb der Krankenhäuser und deren Betriebsteilen sowie die zunehmende Komplexität der verschiedenen Tätigkeiten bieten auch die Möglichkeit, Kräfte zu bündeln und effizienter und ressourcenschonender einzusetzen. Dies betrifft u. a. die Bereiche Medizintechnik, Informationstechnologie und Gebäudetechnik, aber auch die soeben erwähnten Bereiche Gastronomie, Wäscherei und Reinigung.

Organisatorische Maßnahmen für die erfolgreiche umweltfreundliche Beschaffung bieten zudem eine Vielzahl von Möglichkeiten, umweltgerecht und wirtschaftlich zu agieren. Generell kann die umweltfreundliche Beschaffung zu einer höheren Wirtschaftlichkeit durch Berücksichtigung der Lebenszykluskosten beitragen. Aber auch eine Steigerung der Mitarbeitergesundheit bzw. der Mitarbeitermotivation ist möglich. All dies kann positiven Einfluss auf die Rolle des Hauses in seiner gesamtgesellschaftlichen Vorbildfunktion haben.

Krankenhaushygiene ist essenziell für den Betrieb eines Krankenhauses, dient sie doch zur Reduzierung von Mikroorganismen, der Ausschaltung von Infektionsquellen und zur Unterbrechung von Übertragungswegen. Da mit einer wirksamen Krankenhaushygiene augenblicklich auch die Assoziation mit Einwegprodukten und umweltschädlichen Reinigungsmitteln einhergeht, kann der Eindruck entstehen, dass Umweltschutz und Krankenhaushygiene sich gegenseitig ausschließen. Doch selbst in diesem für Krankenhäuser sensiblen Thema bietet sich eine Reihe von Möglichkeiten an, gleichermaßen ökologisch und ökonomisch zu agieren, ohne dass sich dies zu Lasten der Patienten auswirkt. Das kann beispielsweise eine optimierte Prozesssteuerung der Zentralsterilisation sein oder auch die Nutzung geräteschonender Tücher sowie der verstärkte Einsatz von Mehrwegprodukten, wie etwa bei der Bekleidung.

Informationsquellen und Literatur:

  • VDE-Positionspapier „Blue Hospital – Nachhaltigkeit im Krankenhaus.“ Qualität, Ökologie, Effizienz (11/2011)
  • Roehl, Rainer et al. (2014): Gemeinsam. Glaubhaft. Gut. Leitlinien für den nachhaltigen Lebensmitteleinkauf in Studentenwerken. Deutsches Studentenwerk e.V. (Hrsg.)

Herr Gerald Orlik
Stv. Leiter Beratung Energieeffizienz: Klimaschutz in Industrie und Gewerbe Wissensmanagement
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455233
orlik@energieagentur.nrw
XING
LinkedIn

Frau Ina Twardowski
Beratung Energieeffizienz: Klimaschutz in Industrie und Gewerbe
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455245
twardowski@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.