EA.NRW

Information

Klimaschutz- und Zukunftsenergientour von Minister Johannes Remmel

NRW-Klimaschutzminister Remmel besucht auch in diesem Jahr Kommunen und Unternehmen der regenerativen Energiewirtschaft. Die Reise wird von der EnergieAgentur.NRW organisiert. Vertreter der Medien sind zu den Terminen herzlich eingeladen. Alle Informationen und Einladungen erhalten Sie über unseren Presseverteiler oder über unsere Meldungen auf der Website. Wie informieren auch über unseren Newsletter und Twitter.

5. September 2016: Wasserkraftanlage mit Fischtreppe an der Bröl, Ruppichteroth:

Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, eröffnet der Minister am Montag, 5. September 2016 die modernisierte Wasserkraftanlage der Burg Herrnstein in Ruppichteroth an der Bröl. Die Medienvertreter sind dazu eingeladen, den Minister bei seinem Besuch zwischen 9.30 und 10.30 Uhr zu begleiten. Bei Umbaumaßnahmen der Wasserkraftanlage wurden sowohl der Fischaufstieg als auch der Fischabstieg ökologisch verbessert. Eine neue Turbine produziert umweltfreundlichen Strom. Weitere Informationen zur Adresse des Wasserkraftanlage folgen.

 

1. Juli 2016: Pellet-Großanlage der evo, Oberhausen

Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister am Freitag, 1. Juli 2016 die Holzpelletgroßanlage der Energieversorgung Oberhausen AG mit angeschlossenem Nahwärmenetz in Oberhausen-Alstaden (Rechenacker 62, 46049 Oberhausen). In Alstaden ist eine der größten kommunalen Heizanlagen auf Pelletbasis mit angeschlossenem Nahwärmenetz entstanden. Um die nötige Wärme für alle auf dem Rechenacker geplanten Haushalte zu erzeugen, verfügt der dort eingesetzte Pelletkessel über eine Heizleistung von 720 Kilowatt. Vier Pufferspeicher mit einem Gesamtvolumen von etwa 20.000 Litern sichern die Wärmeversorgung des Wohngebiets.

30. Juni 2016: Solarpark auf alter Mülldeponie, Dortmund

Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, eröffnete der Minister am Donnerstag, 30. Juni 2016 den Solarpark in Dortmund-Grevel (Hostedder Straße 151/Rote Fuhr, 44329 Dortmund). Die Energiegenossenschaft „UNsere Energiegenossenschaft“ aus Unna stellte die Eröffnung unter das Motto „Übergabe des Solarparks in Bürgerhand“. Die Anlage in Grevel hat eine Leistung von 2,4 MWpeak, und die Gesamtinvestition betrug rund 2,4 Millionen Euro. Der Solarpark soll künftig von einer Betreiber-GmbH unterhalten werden, an der zu 50 Prozent UNsere Energiegenossenschaft eG aus Unna beteiligt ist. Die restlichen 50 Prozent teilen sich eine Bürgerbeteiligungsgesellschaft, die ihren Ursprung in der Renergie Ruhr-Hellweg hat, sowie der Projektierer ENTEGRO aus Fröndenberg/Ruhr mit jeweils 25 Prozent. Der Solarpark wurde auf einer ehemaligen Hausmülldeponie der Stadt Dortmund errichtet und ist ein Beispiel für die sinnvolle und nachhaltige Nutzung von ehemaligen Deponien auch unter schwierigen Voraussetzungen.

25. Mai 2016: Klimaschutzsiedlung, Siegen
Auf der 40. Station der Zukunftsenergientour der EnergieAgentur NRW weihte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel am 25. Mai 2016 die Klimaschutzsiedlung Siegen in der Charlottenstraße ein. Das Projekt wurde von der Wohnstättengenossenschaft Siegen eG bereits im Jahre 2011 angestoßen und umfasst drei- bis fünfgeschossige Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 88 Wohneinheiten. Bei der Sanierung der Bestandsgebäude, die teilweise noch aus dem Jahre 1910 stammen, wurde eine intensive Dämmung aller Gebäude durchgeführt, so dass der Drei-Liter-Standard (3 Liter Heizöl pro Quadratmeter pro Jahr) erreicht wurde. Die Wärmeversorgung erfolgt in jedem der vier Gebäudeabschnitte über eine Sole-Wasser-Wärmepumpe. Die Anlage an der Charlottenstraße gilt als vorbildlich und ist Teil des Projekts „100 Klimaschutzsiedlungen in NRW“, das von der EnergieAgentur.NRW im Auftrag des Landes betreut wird.

8. April 2016: Ihr Bäcker Schüren, Hilden
Auf der 39. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel am 8. April mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Backstube von Ihr Bäcker Schüren in Hilden. Gesund, umweltbewusst und fair liest sich das Konzept der 1905 gegründeten Bäckerei, die unter anderem mit ECOCARE-Award 2012 und dem deutschen Solarpreis 2015 von EUROSOLAR e.V. ausgezeichnet wurde. Der Familienbetrieb aus Hilden hat ein ausgeklügeltes Energiekonzept: Er bezieht seinen Strom aus zwei Photovoltaikanlagen, die 155 kWpeak Leistung erbringen, betreibt seine Kühlhäuser, in denen die Backwaren und Zutaten für 18 Filialen lagern, mit einem unterirdischen Wasserkreislauf und befeuert seine Öfen mit Holzpellets.

17. Februar 2016: Geothermie Zentrum Bochum GZB, Bochum
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besuchte der Minister am Mittwoch, 17. Februar 2016 das Geothermie Zentrum Bochum GZB (Lennershofstraße 140, 44801 Bochum). Im Rahmen seines Besuches übergab der Minister einen Förderbescheid des Landes und der EU über rund 1 Million Euro für die International Geothermal Association, die ebenfalls am Standort Bochum beheimatet ist. 

3. Februar 2016: Haus Düsse, Bad Sassendorf
Auf der 37. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Energielehrschau im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse in Bad Sassendorf. Die Lehrschau zeigt den Besucherinnen und Besuchern Technologien für eine nachhaltige Energieversorgung aus der und für die Landwirtschaft. „Nordrhein-Westfalen ist nicht nur industriell geprägt, sondern auch ländlich strukturiert. Der notwendige Klimaschutz und die Klimafolgenanpassung sorgen in beiden Räumen für einen stetigen Wandel. Information über die Themen ist wichtig, um Akzeptanz für sie zu schaffen. Was hier gezeigt wird, sind die Ideen für die Zukunft der Energieversorgung und für den Klimaschutz made in NRW“, sagte Minister Remmel, der sich auch über die neue Ladesäule für Elektrofahrzeuge vor Ort informierte.

10. Dezember 2015: Nierspark, Geldern
Auf der 36. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW den Nierspark in Geldern. Der Nierspark ist ein ehemals von der Bahn genutztes Gelände, auf dem unter anderem eine Klimaschutzsiedlung entsteht. „Der Nierspark ist ein vorbildliches Beispiel für ein gelungenes Brachflächenrecycling. Hier entsteht ein Quartier, dass bereits heute die Zukunft der Energieversorgung unseres städtischen Lebensraum umsetzt. Das ist Klimaschutz made in NRW", sagte Klimaschutzminister Johannes Remmel.

20. November 2015: Villa Media, Wuppertal
Auf der 35. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die VillaMedia in Wuppertal. Der Gebäudekomplex wurde 1998 gegründet. Auf einer Fläche von ca. 4.000 Quadratmetern haben sich 15 Dienstleistungsunternehmen in den insgesamt vier Gebäuden niedergelassen – außerdem das Innovationszentrum NRW und eine Eventlocation für Tagungen, Hochzeitsfeiern und Kongresse. Nach Steigerungen der Energieeffizienz und der Investition in eine eigene Energieversorgung wird hier heute bereits mehr Energie erzeugt als selbst verbraucht wird.

19. September 2015: Schmallenberg goes Saerbeck
Die Klimakommune Saerbeck und ihr ganzheitliches energiekonzept war nächste Station der Zukunftsenergientour von Johannes Remmel mir einer Delegation der EnergieAgentur.NRW. Auf Einladung von NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel begleitete der Natur- und Umweltschutzverein Schmallenberg den Minister auf einer Radtour durch Saerbeck, um das ganzheitliche Energiekonzept kennenzulernen.

11. August 2015: Vaillant Expo, Remscheid
Auf der 33. Station seiner Zukunftsenergientour hat Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Firma Vaillant in Remscheid besucht. Mit ihrem neuen Ausstellungskonzept Vaillant Expo macht das Unternehmen effiziente Heizungstechnologie erfahrbar.

24. April 2015: Firma Riela, Riesenbeck
Auf der 32. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Riela-Gruppe in Riesenbeck. Das Betriebsgebäude wurde 2014 von der EU mit dem „Green Building Award“ und als „Winner of the Year 2014“ ausgezeichnet. Riela entwickelt u.a. Brennstoffe aus biogenen Reststoffen. Durch verschiedene Trockner werden über 250 unterschiedliche Produkte und schadstoffarme Energieträger – zum Beispiel Holzhackschnitzel, Laub, Grünschnitt, Klärschlamm oder Gärreste – für die energetische Verwertung aufbereitet.

12. März 2015: Stadtwerke Bad Oeynhausen
Auf der 31. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel heute (12. März 2015) mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW neben dem energetisch sanierten Verwaltungsgebäude der Stadtwerke die energieautarke Kläranlage in Bad Oeynhausen. Nach der Modernisierung der Blockheizkraftwerke erreicht die städtische Kläranlage 2014 einen Eigenversorgungsgrad von 113 Prozent. Die jährlichen Energiekosten konnten um rund 250.000 Euro reduziert werden.

26. Februar 2015: Dürener Service Betrieb
Auf der 30. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW Düren. Durch Umrüstung von 60 Prozent der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik wurde der Energieverbrauch für die Straßenbeleuchtung um jährlich 2,35 Millionen Kilowattstunden (kWh) gesenkt. Das entspricht einer Reduktion der CO2-Emissionen um rund 1.500 Tonnen pro Jahr. Rund 6.500 Leuchten wurden in Düren ausgetauscht, die Amortisationszeit für die rund 3,2 Millionen Euro Investitionskosten beträgt etwa fünf Jahre.

22. Januar 2015: Salzgitter Mannesmann Precision GmbH (SMP), Burbach
Auf der 29. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Umweltminister Johannes Remmel in Begleitung einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Salzgitter Mannesmann Precision GmbH (SMP) in Burbach-Holzhausen. Das Unternehmen reduziert durch ein Energiesparprojekt in der Rohrbeize (Oberflächenbehandlung von Rohren) seinen jährlichen Energieverbrauch um rund 1,9 Millionen Kilowattstunden – das entspricht einer Senkung um 47 Prozent.

11. Dezember 2014: Bosch Solarthermie GmbH, Wettringen, 
Auf der 28. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Umweltminister Johannes Remmel heute in Begleitung einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Bosch Solarthermie GmbH im münsterländischen Wettringen. Das Unternehmen gehört zu den größten Flachkollektor-Herstellern in Deutschland und produziert unter anderem Solarspeicher sowie Regelgeräte für Solaranlagen und Solarstationen. „Nordrhein-Westfalen hat sich rund um die Nutzung erneuerbarer Energien zu einem international beachteten Standort entwickelt.

13. November: Energieeffizienzzentrum (EEZ), Bochum
Auf der 27. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW das Energieeffizienzzentrum Bochum (EEZ). Im EEZ werden Unternehmen und Existenzgründer aus dem Bereich "Energieeffizienz" speziell aus den Bereich energieeffizientes Bauen, Wohnen und Sanieren, energieeffiziente und ressourcenschonende Produktion sowie neue Mobilität unter einem Dach versammelt.

22. Oktober 2014: Lippe Bad, Lünen
Im Rahmen seiner Tour „ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft“ informiert sich Umweltminister Johannes Remmel im Lippe Bad in Lünen über das europaweit erste Hallenbad in Passivhausbauweise. Die landesweite Informationstour „ZukunftsEnergienNRW“ führt den Minister mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW innerhalb dieser Legislaturperiode zu 60 zukunftsweisenden und vorbildlichen Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien, der Energie-Effizienz, der Geothermie und der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

21. August 2014: Fahrrad-Themenweg, Schmallenberg: Im Rahmen seiner Zukunftsenergientour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister am Donnerstag, 21. August 2014, in Schmallenberg den 31 km langen Fahrrad-Themenweg, der an 16 Stationen verschiedene Erneuerbaren Energien zeigt.

18. Juni 2014: Schloss Holte-Stukenbrock
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister am Mittwoch, 18. Juni 2014 Familie Reker in Schloss Holte-Stukenbrock. Familie Reker betreibt den 25.000. Heizkessel in NRW, der mit Holzpellets befeuert wird. Wir laden die Medien-Vertreter dazu ein, den Minister bei seinem Besuch ab 11.30 Uhr zu begleiten.

21. Mai 2014, 10.45 Uhr, 11:45 Uhr, Gas- und Wärme-Institut, Essen:
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister das Gas- und Wärme-Institut (GWI) in Essen. Im GWI informiert sich der Minister über anwendungsnahe und praxisorientierte Forschungsvorhaben und Entwicklungsprojekte aus dem Bereich der effizienten Brennstoff- und Gerätetechnik.

19. März 2014, 11.30 Uhr, 11:30 Uhr, REWE Center Schulenburg, Dortmund:
Im Rahmen seiner Tour „ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft“ informiert sich Umweltminister Johannes Remmel über die innovative und klimafreundliche Kälteversorgung eines Dortmunder Supermarktes. Die landesweite Informationstour „ZukunftsEnergienNRW“ führt den Minister mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW innerhalb dieser Legislaturperiode zu 60 zukunftsweisenden und vorbildlichen Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien, der Energie-Effizienz, der Geothermie und der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).


12. März 2014, 12:30 - 13:30 Uhr, Klimaschutzsiedlung Dilldorfer Höhe, Essen-Kupferdreh:
Die Klimaschutzsiedlung umfasst drei Mehrfamilienhäuser mit 20 Wohneinheiten im Passivhausstandard sowie fünf Mehrfamilienhäuser mit 31 Wohnungen und 17 vermietete Einfamilienhäuser im KfW-55-Effizienzhausstandard und ist erst Ende 2013 fertiggestellt worden. Die „Dilldorfer Höhe“ ist Essens erste Klimaschutzsiedlung. In der Siedlung kommt moderne Effizienz-Technologie zum Einsatz – von der Solarthermie zur Warmwasserbereitung bis zur Geothermie (Erdwärmepumpe). Klimaschutzsiedlungen stoßen europaweit auf Interesse und dienen als Vorbilder für zahlreiche Nachahmer.

23. Januar 2014, 10 Uhr, SmartHome, Paderborn:
Auf der 20. Station seiner Tour „ZukunftsEnergienNRW“ informierte sich Klimaschutzminister Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW über zwei innovative Energieeffizienz-Projekte in Paderborn. Im SmartHome – einem Musterhaus, das nahezu alle Möglichkeiten der Haustechnik zur Effizienzsteigerung demonstriert – unterstrich Remmel die Bedeutung der Innovationsfähigkeit für die Energiewende und den Klimaschutz. Der Minister informierte sich außerdem über ein Klimaschutzprojekt zur energetischen Nutzung von Grundwasser in der Paderborner Innenstadt. Hier wird seit den 1990er Jahren Grundwasser zur energiesparenden Kühlung von Gebäuden genutzt.

14. Januar 2014, 10 Uhr, Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz, Essen:
Im Rahmen seiner Tour „ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft“ nimmt Umweltminister Johannes Remmel auf der 19. Station seiner Zukunftsenergientour ein Elektro-Auto für den Dienstgebrauch der Beschäftigten des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz entgegen. Der Wagen wurde im Rahmen eines zweijährigen Modellprojektes im Auftrag des Ministeriums durch das Landesumweltamt beschafft.

12. Dezember 2013, 10 Uhr, Familie Nitzsche, Bottrop:
Auf der 18. Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Familie Nitzsche in Bottrop. Der Minister nahm dabei eine Mikro-KWK-Anlage in Betrieb, die die Doppelhaushälfte der Familie aus den 1950er Jahren  mit Strom und Wärme versorgt. Das Objekt ist eines der Ersten im Projekt „100 Mikro-KWK-Anlagen in Bottrop“ von InnovationCity Ruhr.

13. November 2013, Malzers Backstube, Gelsenkirchen:
NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel besuchte mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW auf der 17. Station seiner Initiative "ZukunftsEnergienNRW: Orte der Energiezukunft“ Malzers Backstube in Gelsenkirchen. Die Handwerks-Bäckerei mit ihren 145 Filialen und 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die bereits mehrfach für ihre unternehmerische Verantwortung ausgezeichnet wurde, agiert auch in Sachen Klimaschutz vorbildlich. Das Unternehmen deckt drei Viertel des Strombedarfs durch ein BHKW sowie eine 7.000 qm große Photovoltaik-Anlage mit 1.340 Modulen. Das Energiekonzept umfasst zudem Wärmetauscher zu Dampf- und Heißwassererzeugung sowie eine Absorptionskälteanlage zur Kälteerzeugung für das Kühlhaus. Die Abwärme wird für Dampf, Heizung, Warmwasser und Kälteerzeugung genutzt. Die KWK-Anlage erreicht einen Wirkungsgrad von über 80 Prozent.

4. Oktober 2013, 10.30 bis 11.30 Uhr, Klimaschutzsiedlung „Seniorenzentrum Breipohls Hof“, Bielefeld:
Mit dem Projekt „100 Klimaschutzsiedlungen in NRW“ unterstützt die Landesregierung die Reduktion von wärmebedingten CO2-Emissionen in Wohnsiedlungen (Neubau und Bestandssanierungen). Klimaschutzminister Johannes Remmel eröffnete auf der 16. Station seiner Zukunftsenergientour mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die neue Klimaschutzsiedlung Breipohls Hof in Bielefeld-Senne. Hier wurde von den von Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel ein Seniorenzentrum mit Wohnpflegegruppen und barrierefreien Wohnungen errichtet. Eingeweiht wurde der Neubau eines Pflegezentrums mit 80 Pflegeplätzen und 17 Wohnungen auf rund 4.000 Quadratmetern.

11. September 2013, ab 9.00 Uhr, Gennernbach, 57334 Bad Laasphe: Auf der 15. Station seiner Zukunftsenergientour eröffnete NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel am 11. September 2013 mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW einen Windpark in Bad Laasphe, der im Privatwald von Ludwig Prinz zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg (Foto) entsteht. Die sechs Windkraftanlagen mit einer Leistung von insgesamt 18 MW wurden von der wittgenstein new energy holding GmbH finanziert, geplant und umgesetzt. Der Park könnte den jährlichen Strombedarf der Stadt Bad Laasphe (14.000 Einwohner) vollständig decken.Das Beispiel zeigt: Moderne Windenergieanlagen können wirtschaftlich in Wäldern betrieben werden, weil sie mit einer Nabenhöhe von 140 Metern die windreichen und turbulenzarmen Zonen über den Wipfeln technisch nutzbar machen.

27. August 2013, ab 16.00 Uhr, ThyssenKrupp Rothe Erde, Lippstadt: NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel besuchte auf der 14. Station seiner Zukunftsenergientour mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW das Werk von ThyssenKrupp Rothe Erde in Lippstadt. Hier werden unter anderem Großwälzlager produziert, die für Windparks an Land und im Meer benötigt werden.

18. Juli 2013, ab 10.00 Uhr, Biomasse-Heizkraftwerk der ME Münsterland Energy GmbH, Ladbergen:
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister gemeinsam mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW am Donnerstag, 18. Juli 2013, das Biomasse-Heizkraftwerk der ME Münsterland Energy GmbH in Ladbergen (Am Kanal 45, 49549 Ladbergen).

26. Juni 2013, ab 12.00 Uhr, Grundfos GmbH in Erkrath:
Auf der 12. Station der Zukunftsenergien-Tour 2013, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW am 26. Juni 2013 die Grundfos GmbH in Erkrath (Schlüterstraße 33, 40699 Erkrath). Wir laden Sie als Vertreter der Medien dazu ein, den Minister bei seinem Besuch ab 12 Uhr zu begleiten.

23. Mai 2013, 10.00 - 11.00 Uhr, Wasserkraftanlage Kuhlemühle in Warburg: Auf der 11. Station seiner Zukunftsenergientour nahm NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel am 23. Mai 2013 mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW die Wasserkraftanlage Kuhlemühle in Warburg in Betrieb. An dem historischen Wasserkraftstandort werden mit dem Wasser der Diemel zwei Turbinen und – nach gewässerökologischem Umbau – eine neue Wasserkraftschnecke angetrieben. Der auf diese umweltfreundliche Weise erzeugte Strom wird von der Warburger Brauerei genutzt.

10. Mai 2013, 10.30 - 11.30 Uhr, Lichtenau:
Die 10. Station der Zukunftenergientour führte Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW am 10. Mai nach Lichtenau. Bei der nachhaltigen Energieversorgung setzt Lichtenau auf einen Energiemix. Mit 102 Windkraftanlagen ist die Kommune Spitzenreiter in NRW. Über 600 Photovoltaik-Dachanlagen sorgen für eine nachhaltige effiziente regenerative Energie. Lichtenau produziert mehr Strom als es in seinem Stadtgebiet benötigt. Unter dem Titel „Handlungsfeld ‚Wirtschaft und Marketing – Energiestadt Lichtenau’“ wurde ein Energiekonzept erstellt, das die Energieversorgung von Gewerbe und Privathaushalten bis 2020 zu 100 Prozent auf heimische Energiequellen umstellen will.

10. April 2013, 10.30 - 11.30 Uhr, Energieeffizienzstadt Lippstadt:
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW zu vorbildlichen Kommunen, Unternehmen bzw. Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister am 10. April 2013 die Energieeffizienzstadt Lippstadt.

18. März 2013, 10.30 - 11.30 Uhr, Windtestfeld Grevenbroich:
Zukunftsenergientour zum Windtestfeld Grevenbroich Auf der achten Station seiner Zukunftsenergientour besuchte NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel am 18. März 2013 mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW, des Landesverbandes Erneuerbare Energien NRW e.V. und Unternehmensvertretern der Windwirtschaftsbranche die Windtest Grevenbroich GmbH. Das Unternehmen betreibt das Windtestfeld Grevenbroich, eines der weltweit größten Testfelder für Binnenland-Windkraftanlagen. Im Rahmen eines Pressesprächs setzte sich Remmel mit den Auswirkungen der geplanten, so genannten "Strompreisbremse" für die nordrhein-westfälische Windwirtschaft auseinander.

8. März 2013, 10.00 - 11.00 Uhr, Bürger Solar Willich eG:
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich von Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister gemeinsam mit einer Delegation der EnergieAgentur.NRW am 8. März 2013 die Bürger Solar Willich eG. Ort der Veranstaltung ist das Energiezentrum im Gründerzentrum der Stadt Willich, Gießerallee 19, 47877 Willich.

22. Februar 2013, 10:00 Uhr, ABB, Bad Honnef:
Im Rahmen seiner Zukunftsenergien-Tour besucht Minister Johannes Remmel am 22. Februar das ABB-Transformatorenwerk in Bad Honnef. Die dort produzierten Transformatoren kommen unter anderem bei der Einbindung von Offshore-Windparks zum Einsatz. Das ABB-Werk ist die 6. Station seiner Tour, die den Minister zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien führt.

11. Januar 2013, 13:30 Uhr, Bäckerei Käsgen in Hagen:
Auf der 5.Station der Tour „ZukunftsenergienNRW: Orte der Energiezukunft“ besuchte Klimaschutzminister Johannes Remmel die Bäckerei Käsgen in Hagen. Das Unternehmen will seine Energie- und Ressourceneffizienz steigern und schließt sich dem Verbundprojekt „Klimabäckerei“ von Effizienz-Agentur NRW und EnergieAgentur.NRW an.

20. Dezember 2012, 13:30 Uhr, Mobile Wärme für Duisburg-Rheinhausen:
Klimaschutzminister Johannes Remmel informierte sich über das Konzept der mobilen Wärme am Hallenbad Toeppersee in Duisburg-Rheinhausen. Das Bad erhält die Wärme direkt aus dem Lastwagen: Abwärme aus der Bottroper Kokerei Prosper von der Dortmunder Firma LaTherm, das mittels Natriumacetat-Trihydrat (auch als Pökelsalz bekannt) in Containern gespeichert und dort wieder abgegebenwird, wo sie gebraucht wird.

9. Oktober 2012, 13:30 Uhr, Klimakommune Saerbeck:
In Saerbeck hat Minister Johannes Remmel am 9. Oktober 2012 den ersten Spatenstich für eine neue Windkraftanlage unternommen. 2009 wurde die Kommune als NRW-Klimakommune der Zukunft ausgezeichnet. Ein Großteil des Stroms wird mit Wind-, Biogas, Solar- und Wasserkraftanlagen erzeugt.

20. Juli 2012, 13:00 Uhr, Steinbach & Vollmann GmbH & Co. KG, Heiligenhaus:
Am 20. Juli 2012 besuchte Minister Johannes Remmel das Heiligenhauser Unternehmen Steinbach & Vollmann. Das Unternehmen nutzt in großem Stil die Sonne zur Erhitzung von galvanischen Bädern in der Produktion (Solare Prozesswärme).

9. Juli 2012, 13:00 Uhr, Gemeinde Anröchte:
Zum Start seiner Zukunftsenergien-Tour 2012, die Minister Remmel zu vorbildlichen Projekten aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien führt, besuchte der Minister am 09. Juli 2012 die Gemeinde Anröchte. In der Gemeinde Anröchte wird das Doppelte des gesamten Strombedarfs von Anröchte durch regenerative Energien erzeugt.

1. Juni 2012, 13:00 Uhr, Solarsiedlung Garath-Nordwest in Düsseldorf:
Die Landesregierung startete Ende der 90er Jahre den Aufruf zum Bau von 50 Solarsiedlungen. Das Leitprojekt der EnergieAgentur.NRW soll die Möglichkeiten der Solarenergienutzung für die Wärme- und Stromversorgung von Gebäuden auf Siedlungsebene aufzeigen und dem solaren Bauen einen weiteren Impuls verleihen.

10. Mai 2012, 10:30 Uhr, Projekt InnovationCity Ruhr in Bottrop:
Klimaschutzminister Johannes Remmel informiert sich am Donnerstag in Bottrop auf der 20. Station der NRW-Klimaschutztour über das Projekt InnovationCity Ruhr in Bottrop. Ansprechpartner ist neben Minister Remmel auch der Geschäftsführer von InnovationCity Ruhr, Burkhard Drescher.

4. Mai 2012, 9:30 Uhr, Geplanten Standort des Trianel Wasserspeicherkraftwerks Nethe:
Im Rahmen seiner Klimaschutztour, die Nordrhein-Westfalens Klimaschutzminister Johannes Remmel zu vorbildlichen Projekten aus den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbaren Energien führt, besucht der Minister und der Staatssekretär Udo Paschedag am Freitag, den 4.5.2012 um 9:30 Uhr den geplanten Standort des Trianel Wasserspeicherkraftwerks Nethe.

2. Mai 2012, 15:30 Uhr, Nexans SuperConductors GmbH / Hürth:
Die Nexans SuperConductors GmbH steht exemplarisch für die innovativen Unternehmen, die erfolgreich den Klimaschutz als ihr Geschäftsfeld besetzt haben. NSC arbeitet unter anderem an so genannten Supraleitern, die bei der Energieversorgung von morgen eine Schlüsselrolle einnehmen können.

23. April 2012, 16:00 Uhr, Solarsiedlung Köln-Niehl / Köln:
NRW-Klimaschutzminister Johannes Remmel begrüßt den japanischen Botschafter in Deutschland, Takeshi Nakane. Gemeinsam mit vier japanischen Generalkonsuln informieren sie sich in der Solarsiedlung Köln-Niehl über Gebäudesanierung und energieeffizientes Wohnen - ein Grundpfeiler der beschleunigten Energiewende in NRW.

19. April 2012, 11:50 Uhr, LANXESS AG / Krefeld:
Der Spezialchemie-Konzern hat zwischen 2007 und 2009 den Ausstoß seiner klimaschädlichen Gase an seinen deutschen Standorten bereits um 80 Prozent gesenkt. Ein wichtiger Beitrag zum Klimaschutz in NRW.

18. April 2012, 14:00 Uhr, ista International GmbH / Essen:
Das Unternehmen ist weltweit führend in der verbrauchsgerechten Erfassung und Abrechnung von Wasser, Wärme, Gas und Strom. Eine exakte Erhebung der Verbräuche ist Grundvoraussetzung für jede Effizienzsteigerung. Allein durch die verbrauchsgerechte Abrechnung in Mehrfamilienhäusern kann der Energieverbrauch um 15 bis 20 Prozent gesenkt werden.

16. April 2012, 14:00 Uhr, Obstbaubetrieb Schumacher / Tönisvorst:
Die Apfelblüte ist ein Indikator für den Einfluss veränderter klimatischer Bedingungen auf die Entwicklung von Pflanzen und Ökosystemen. Langjährige Beobachtungen des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz zeigen, wie sich der Termin immer weiter nach vorne verschiebt. „Vor 35 Jahren hätten wir diesen Termin erst nach der ersten Maiwoche geplant. Der Klimawandel hat die Vegetationsperioden in Nordrhein-Westfalen bereits verschoben“, sagte Minister Remmel.

12. März 2012, 13:00 Uhr, Rückhalteraum Köln-Porz-Langel / Köln:
Der Klimawandel hat immer sichtbarere Folgen für NRW: Experten erwarten in der Zukunft mehr Wetterextreme und häufigere oder extremere Hochwasser an Bächen und Flüsse in NRW. Klimaschutzminister Johannes Remmel hat sich deshalb heute auf der 13. Station der NRW-Klimaschutztour über Anpassungsmaßnahmen und Hochwasserschutz in Köln informiert. Er besuchte den Rückhalteraum Köln-Porz-Langel.

22. Februar 2012, 10:00 - 12:00 Uhr, Anpassung an den Klimawandel / Wuppertal:
Die 12. Station machte Klimaschutzminister Johannes Remmel in Wuppertal. Der Klimawandel wird in Zukunft auch in Nordrhein-Westfalen zu deutlich mehr Wetterextremen führen und sich damit auf die Lebensgrundlage von Menschen, Tieren und Pflanzen auswirken. In den vergangenen Jahren etwa hat bereits die Zahl starker Regenfälle zugenommen. Vor allem große Städte in Nordrhein-Westfalen stehen durch den Klimawandel vor der Herausforderung, auf lokale Überschwemmungen in Folge von heftigem Regen zu reagieren. Minister Remmel informierte sich in Wuppertal über die Anpassungsstrategie der Stadt.

1. Februar 2012, 10.30 - 12.30 Uhr, Solarpark Inden / Mechernich:
Die 11. Station seiner Klimaschutztour führt Johannes Remmel am 1.2.2012 zu dem neuen Solarpark in Inden im Kreis Düren. Mit einer Leistung von 3,8 Megawatt-Peak (MWp) und 16.236 installierten Photovoltaik-Modulen gehört Inden zu den derzeit größten Solarparks in NRW.

Klimaschutztour 2011, 5. Dezember 2011, 13.30 - 15.00 Uhr, Düsseldorf:
Die 10. Station seiner Klimaschutztour führt Johannes Remmel am 05.12.2011 zum Industriekreis Düsseldorf. Die 25 kooperierenden Unternehmen wollen ihren CO2-Ausstoss bis 2020 um 25 Prozent senken. Das Treffen findet im Mercedes-Benz-Werk in Düsseldorf statt, in dem ab 2012 die Energieversorgung durch ein modernes Blockheizkraftwerk erfolgen soll.

1. Dezember 2011, 10.00 - 11.30 Uhr, Finnentrop:
Besuch des Pumpspeicherkraftwerk in Finnentrop. Die Speicherung von Energie aus erneuerbaren Energien spielt bei der Umsetzung der Energiewende eine entscheidende Rolle. Moderne Pumpspeicherkraftwerke stellen hier einen Lösungsansatz dar.

6. Oktober 2011, 11:00 - 12:00 Uhr, Titz-Ameln:
Besuch der Westpellets GmbH & Co. KG. Holzpellets haben sich in den vergangenen Jahren als regenerative Alternative zu Öl und Gas auf dem Markt etabliert. Der große Vorteil von Pellets: Die Preise sind günstig und unterliegen - anders als fossile Energieträger Öl und Gas - nicht so starken Schwankungen. Zudem stärken sie die regionale Wertschöpfung. Weitere Informationen hier.

5. Oktober 2011, 12:99 - 14:00 Uhr, Pulheim-Brauweiler:
Besuch der Netzsicherheitszentrale der Amprion GmbH. Die Energiewende wird ein Mehr an Erneuerbaren Energien und ein Mehr an dezentraler Stromerzeugung mit sich bringen. Das bedeutet auch Veränderungen und Ergänzungen des bestehenden Stromnetzes.

12. September 2011, 9:00 - 11:00 Uhr, Paderborn:
Besuch des Repoweringprojektes Neuenbeken. Hier hat bereits ein Austausch von drei Windkraftanlagen stattgefunden.

16. August 2011, 11:00 - 13:00 Uhr, Oerlinghausen:
Besuch bei Hanning & Kahl in, ein Zulieferer für Windenergieanlagen. Vorstellung eines Kleinwind-Projektes von Auszubildenden; Thema u.a.: Ausbildung von Fachkräften.

10. August 2011, 9:00 -17:00 Uhr
Besuch von drei Unternehmen von Minister Remmel zu energieeffizient agierenden Unternehmen, die am MODEEM-Projekt der EnergieAgentur.NRW teilnehmen.

Dormagen: Dralon, 9:00 Uhr - 10:30 Uhr
Lüdenscheid: Busch-Jaeger Elektro GmbH, 12:00 Uhr - 14:00 Uhr
Meschede: Brauerei C.& A. Veltins GmbH & Co. KG, 15:30 Uhr - 17:00 Uhr

3. August 2011, 12:00 - 14:00 Uhr, Bad-Wünnenberg:
Besuch der Baustelle des Bürgerwindprojektes Wewelsburg mit dem Initiator WestfalenWIND GmbH.

25. Juli 2011, 9:00 - 10:30 Uhr, Bochum:
Besuch der Gebr. Eickhoff Maschinenfabrik u. Eisengießerei GmbH.
Als Zulieferbetrieb hat das Unternehmen Eickhoff früher Bergwerktechnik entwickelt, heute produziert man Getriebe für Windenergieanlagen – die Maschinenfabrik stellt ein Stück gelebten Strukturwandel dar.

13. Juli 2011, 8:30 - 10:00 Uhr, Netphen:
Besuch der Gräbener Maschinentechnik in Netphen, Zulieferer der Brennstoffzellen- und Windkrafttechnik.

Dr. Joachim Frielingsdorf
Leiter Kommunikation und Pressesprecher / Leiter Wissensmanagement
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0202 2455219
frielingsdorf@energieagentur.nrw

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags zwischen 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr über unsere Hotline unter Telefon: 0211 - 8 37 19 30