Brennstoffzelle & Wasserstoff » Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität NRW

/brennstoffzelle/veranstaltungen
/brennstoffzelle/netzwerk-brennstoffzelle/ziele_des_netzwerks_brennstoffzelle_und_wasserstoff_nrw
/eanrw/interview_mit_prof_dr_constantinos_sourkounis
/brennstoffzelle/netzwerk-brennstoffzelle/brennstoffzellentypen
/brennstoffzelle/netzwerk-brennstoffzelle/eletromobilitaet_als_teil_der_kraftstoff-_und_antriebsstrategie_nrw
/eanrw/projekt_des_monats_november_2017
Hyer Clean Energy Partnership

Information

Historie

Das erste elektrische Fahrzeug datiert aus dem 1881, als Gustave Trouvé sein dreirädriges, elektrisch angetriebenes Fahrzeug mit dem Namen „Trouvé Tricycle“ der Öffentlichkeit präsentierte, welches es, angetrieben von zwei Motoren und sechs Bleiakkumulatoren, auf eine Geschwindigkeit von 12 km/h brachte. Erst fünf Jahre später, 1886 meldete Karl Benz das Patent für seine Konstruktion eines Fahrzeuges mit Verbrennungsmotor an. Bis dieses Konzept sich letztendlich gegenüber Elektrofahrzeugen durchsetzen konnte, dominierten elektro- und dampfbetriebene Fahrzeuge das Straßenbild in Europa und Amerika. So waren um 1900 in den USA noch 40 % der Automobile mit Dampf, 38 % elektrisch und 22 % mit Benzin betrieben. Erst im Laufe der Zeit verdrängte der Verbrennungsmotor aufgrund der höheren Reichweite nach und nach die anderen Antriebe.

Camille Jenatzy in seinem Elektroauto„La Jamais Contente“ im Jahr 1899.
Foto: Wikimedia.org
Camille Jenatzy in seinem Elektroauto„La Jamais Contente“ im Jahr 1899.
Foto: Wikimedia.org
Die nachfolgenden Abbildungen zeigen Camille Jenatzy, einen belgischen Rennfahrer und Taxi-Unternehmer, welcher mit seinem Elektrofahrzeug „La Jamais Contente“ und einer Geschwindigkeit von 100 km/h einen neuen Rekord aufstellte und einen Lohner-Porsche mit Radnabenmotor, welcher 1900 auf der Weltausstellung in Paris zu sehen war.

Lohner-Porsche mit Radnabenmotor - Premiere auf der Weltausstellung 1900 in Paris
Foto: Wikimedia.org
Lohner-Porsche mit Radnabenmotor - Premiere auf der Weltausstellung 1900 in Paris
Foto: Wikimedia.org
Erst seit den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde das Thema Elektromobilität aufgrund zunehmender Bedenken bezüglich der Umweltverträglichkeit von konventionell angetriebenen Fahrzeugen  wiederaufgenommen und wird seitdem immer weiter vorangetrieben.

Herr Georg Grothues
Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität NRW
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 86642292
grothues@energieagentur.nrw
XING

Herr Dr. Bingchang Ni
Projektleitstelle Modellregion Elektromobilität NRW
EnergieAgentur.NRW
Telefon: 0211 86642296
ni@energieagentur.nrw
XING

Sie erreichen die EnergieAgentur.NRW außerdem werktags von 8 bis 18 Uhr über die Hotline unter 0211 - 8371930.