Brennstoffzelle & Wasserstoff » Netzwerk Brennstoffzelle und Wasserstoff, Elektromobilität NRW

/mobilitaet/elektromobilitaet_photovoltaik_und_speicher
/brennstoffzelle/veranstaltungen
/brennstoffzelle/netzwerk-brennstoffzelle/ziele_des_netzwerks_brennstoffzelle_und_wasserstoff_nrw
/brennstoffzelle/netzwerk-brennstoffzelle/brennstoffzellentypen
/brennstoffzelle/netzwerk-brennstoffzelle/eletromobilitaet_als_teil_der_kraftstoff-_und_antriebsstrategie_nrw
Hyer Clean Energy Partnership

Information

Geschichte des Wasserstoffs

Wasserstoff als Energieträger ist ein Baustein unserer Technik seit einer Zeit, in der das "Wassergas" - historische Bezeichnung für ein Gasgemisch mit etwa 50 Volumenprozent Wasserstoff - aus festen Brennstoffen erzeugt wurde. Auch im Stadtgas, beispielsweise auf der Basis von Kokereigas, diente Wasserstoff in einem Gasgemisch zu Leucht- und Heizzwecken.

Bereits Jules Verne prophezeite 1874 die Wasserstofferzeugung aus Wasser durch Elektrolyse unter Nutzung von Elektrizität. Eduard Justi und John O M Bockris griffen diese Idee 1956 und 1962 wieder auf. 1986 wurde das HYSOLAR Projekt (HYdrogen SOLAR, solarer Wasserstoff) gestartet; die Herstellung von solarem Wasserstoff wurde in dem Deutsch-Saudiarabischen Projekt erstmals im technischen Maßstab demonstriert. Die Einführung von Erdgas mit 80 bis 90 Volumenprozent Methan beendete die Ära der wasserstoffreichen Gasgemische auf dem Energiemarkt, wobei Erdgasreformierung sowie Kohlevergasung bei Erzeugung eines wasserstoffreichen Synthesegases für viele Syntheseanwendungen bis hin zum Kombi-Kraftwerk mit CO2-Abtrennung und Wasserstoffnutzung erhebliche Potenziale für den Energiemarkt darstellen.

Wasserstoff - ein wichtiger Industrierohstoff
Wasserstoff ist seit langem ein wichtiger Rohstoff für die chemische und petrochemische Industrie: er wird überwiegend für die Herstellung von Ammoniak (mit den Folgeprodukten Düngemittel und Kunststoffe) sowie zur Verarbeitung von Erdöl zu Kraftstoffen und hochwertigen Chemieprodukten genutzt. Darüber hinaus wird Wasserstoff für Reduktionsprozesse in der Metallurgie, als Kühlmittel in elektrischen Generatoren, als Schutzgas in der Elektronik, zum Schweißen und Schneiden im Maschinenbau sowie zur Fetthärtung in der Lebensmittelindustrie benötigt. Die Verwendung von Wasserstoff zur „nicht-energetischen“ und „indirekt energetischen“ Nutzung hat die Entwicklung der Wasserstofftechnik und den sicheren Umgang mit Wasserstoff in den letzten hundert Jahren entscheidend bestimmt.

Der heutige Weltbedarf an Wasserstoff beträgt etwa 540 Milliarden Kubikmeter jährlich – davon zwanzig in Deutschland. Es ist zu erwarten, dass der Bedarf an Chemie-Wasserstoff weiter steigen wird. Zum einen wird es eine zunehmende Kunstdüngerproduktion bei wachsender Erdbevölkerung geben; zum anderen nehmen die schwefelarmen Erdölvorräte rasch ab. Für die Herstellung „schwefelfreier“ Kraftstoffe ist Wasserstoff genauso unerlässlich wie für die Aufbereitung, dem „Hydrocracking“, von schwerem Rohöl und Ölsanden.